Ofner zeigt in Megeve auf

Aufmacherbild
 

Bestes Saison-Ergebnis für Ofner in Megeve

Aufmacherbild
 

Österreichs Skicrosser bleiben beim Weltcup in Megeve ohne Podestplatz.

Beste des ÖSV in Frankreich ist Salomon-Fahrerin Katrin Ofner, die sich als Fünfte über ihr bestes Saisonergebnis freuen darf.

Für die Kärntnerin kommt erst im Semifinale gegen die spätere Siegerin Anna Wörner das Aus.

Limbacher verletzt

Andrea Limbacher, zuletzt Siegerin in Les Contamines, muss wegen einer Knieverletzung im Viertelfinale aufgeben und wird als 13. gewertet. Die Oberösterreicherin wird sich am Donnerstag einer MR-Untersuchung unterziehen.

Das Malheur passiert der Vierten in der Weltcup-Gesamtwertung im Viertelfinale bei einem Sprung. "Sie ist dann noch weitergefahren, hat aber gleich gemerkt, dass im rechten Knie etwas nicht stimmt und hat abgeschwungen", schildert die Sportliche Leiterin Sabine Wittner die Situation.

Christina Staudinger komplettiert als 22. das ÖSV-Ergebnis.

Matt in Quali out

Bei den Herren wird Thomas Zangerl Zwölfter, 22. Franz Promok. Christoph Wahrstötter (45.) scheitert wie Patrick Koller (47.), Daniel Riegler (48.) und Andreas Matt (49.) in der Qualifikation.

Matt kostet ein kapitaler Fehler in einer Negativkurve, bei dem er den gesamten Speed verlor, den Finaleinzug.      

Die Siege holen sich die Deutsche Wörner und der US-Amerikaner John Teller (USA).

 

Weltcup-Stand (6 von 14 Rennen)

Herren:
1. Alex Fiva (SUI) 384 Pkt. - 2. Niederer 373 - 3. Brady Leman (CAN) 248. Weiter: 18. Matt 83 - 24. Zangerl 58

Damen:
1. Fanny Smith (SUI) 396 - 2. Serwa 301 - 3. David 271 - 4. Limbacher 258. Weiter: 10. Ofner 155 - 33. Staudinger 19

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen