"Waren unvergessliche Tage!"

Aufmacherbild
 

Mehr Ski-WM geht nicht: "Unvergessliche Tage!"

Aufmacherbild
 

Elf Mal wurde bei der Ski-Weltmeisterschaft in Schladming Gold vergeben.

Der große Sieger hieß aber nicht Ted Ligety oder Marcel Hirscher, sondern Paul Hanifl.

Paul wer, werden sich jetzt viele fragen. Der 27-Jährige war der glückliche Gewinner des WM-Gewinnspiels von Salomon und durfte für drei Tage WM-Luft schnuppern.

Aber damit nicht genug, ging es gemeinsam mit seiner Freundin und prominenter Begleitung - unter anderem von Fritz Strobl - auf die Piste.

Im LAOLA1-Interview blickt der Wiener noch einmal auf "unvergessliche Tage" bei der Ski-WM in Schladming zurück.


LAOLA1:
Paul, du warst der glückliche Gewinner des WM-Gewinnspiels von Salomon. Wie ist es überhaupt dazu gekommen?

Paul Hanifl: Ich informiere mich regelmäßig über den Salomon Winterpark auf LAOLA1.at über die neuesten Trends und Entwicklungen beim Material und natürlich das aktuelle Geschehen auf Weltcup-Ebene. So bin ich auch auf das Gewinnspiel aufmerksam geworden – und da habe ich mir gedacht: Spiele ich halt mal mit, vielleicht klappt es ja!

LAOLA1: Und dann hat es auch wirklich geklappt. Wie ist es dann weitergegangen?

Hanifl: Ich habe eigentlich gar nicht mehr damit gerechnet, aber dann habe ich wirklich das E-Mail von Salomon bekommen, dass ich gewonnen habe. Das war für mich als Ski-Fan natürlich eine Riesenfreude, noch dazu bei der Heim-Weltmeisterschaft dabei zu sein. Das erlebt man nicht alle Tage.

LAOLA1: Dann hieß es auch schon Koffer packen?

Hanifl: Genau. Meine Freundin und ich haben das Rahmenprogramm gekannt, haben aber auch gewusst, dass die eine oder andere Überraschung auf uns wartet. Im Prinzip waren wir auf alles vorbereitet. Nur Ski und Skischuhe mussten wir nicht einpacken, da wir von Salomon vor Ort das neueste Material zur Verfügung gestellt bekommen haben.

LAOLA1: Bevor aber die Ski angeschnallt wurden, ging es nach der Ankunft gleich zum ersten Rennen?

Hanifl: Wir haben nach unserer Ankunft in Schladming zunächst das Zimmer bezogen, direkt beim Zielgelände und mitten im Geschehen. Als Welcom-Package gab es einen tollen Rucksack, Sonnenbrille und Champagner, halt alles, was man für eine erfolgreiche Ski-WM braucht. Danach ging es gleich weiter zur Damen-Abfahrt.

LAOLA1: Als Gewinner wahrscheinlich erste Reihe fußfrei, oder?

Hanifl (lacht): Ja, sicher. Wir hatten richtig coole Plätze, waren mit unserer Akkreditierung im Industry-Bereich und damit mitten im Geschehen. Rund um uns waren lauter bekannte Gesichter und ehemalige Olympiasieger und Weltmeister. Mehr WM-Luft kann man eigentlich kaum schnuppern.

LAOLA1: Außer vielleicht auf der After-Race-Party?

Hanifl: Wir haben nach dem Rennen zunächst einmal für die Pisten-Erlebnisse der nächsten Tage Skischuhe probiert und Ski ausgesucht. Danach haben wir uns ein bisschen in Schladming umgeschaut, ehe es zur Kitz-Night im TirolBerg, dem VIP-Hotspot bei der WM ging. Dort hat uns Race-Director Günther Mader empfangen und uns gleich mit allen wichtigen Informationen versorgt. Im Lauf des Abends haben wir zahlreiche weitere Ski-Stars aus nächster Nähe erlebt.

LAOLA1: Am nächsten Tag konntest du dann erstmals selbst die Skier anschnallen. Wie war es?

Hanifl: Ich bin davor das letzte Mal vor drei Jahren auf Skiern gestanden. Aber sowohl das Test-Material als auch die Verhältnisse waren super. Es waren auch kaum Leute auf der Piste, wodurch wir den Vormittag bis zum Start der Super-Kombi der Herren gut ausnützen konnten. Wir haben uns sogar in den Fun-Park der Planai gewagt.

LAOLA1: Große Sprünge gab es dann auch auf der Rennstrecke?

Hanifl: Die Herren-Abfahrt der Super-Kombi war packend und beeindruckend. Die Ausgangsposition für den Slalom am Abend war aus österreichischer Sicht dann auch gut. Dazwischen haben wir noch einmal selbst die Skier angeschnallt, ehe wir bei der Entscheidung wieder live auf der Tribüne mitgefiebert und uns mit Romed Baumann über die erste österreichische Herren-Medaille gefreut haben.

LAOLA1: Das Beste kommt zum Schluss: Erzähl uns doch von eurem abschließenden Highlight?

Hanifl: Neben den WM-Tickets und Skipässen war auch ein Skitag mit Fritz Strobl Teil des Gewinns. Wir haben uns gleich in der Früh an der Planai getroffen und sind hinauf. Schon in der Gondel hat er uns mit dem einen oder anderen Schmankerl aus seiner aktiven Zeit unterhalten.

LAOLA1: Wie viel hat man als Otto-Normal-Skifahrer zu lachen, wenn man mit „The Cat“ Skifahren geht?

Hanifl: Er hat es natürlich das eine oder andere Mal ein bisschen krachen lassen, aber uns auch mit super Tipps und Tricks versorgt. Auch was die Hütten-Gaudi betrifft, die zu einem guten Ski-Tag natürlich auch dazu gehört. Und das Team-Event am Abend war dann der perfekte Abschluss von drei wirklich spektakulären Tagen.

LAOLA1: Dein Fazit?

Hanifl: Ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal für drei wirklich unvergessliche Tage bedanken. Es war richtig cool mit einem richtig tollen WM-Programm, das es nicht einmal für die Super-VIPs gegeben hat.

LAOLA1: Wir danken für das Gespräch.

 

Das Interview führte Stephan Schwabl

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen