Ausgeträumt! ÖEHV-Team ist raus

Aufmacherbild
 

Viertelfinal-Traum ist augeträumt

Aufmacherbild
 

Vanek bleibt ohne Tor

Kopitar brachte die Slowenen im Powerplay in Führung, sein Schuss rutschte Torhüter Mathias Lange zwischen den Schonern durch (6.). Kurz nachdem Michael Grabner und Michael Raffl eine Doppelchance vergeben hatten (10.), erhöhte Urbas nach Scheibenverlust von Thomas Vanek in Unterzahl auf 2:0 (12.).

Es war aber kein Weckruf für Vanek und Co., von echtem Aufbäumen keine Spur. Die Österreicher konnten nie Druck aufbauen und brachten Sloweniens Torhüter Robert Kristan nur selten in Verlegenheit. Slowenien hatte das Spiel problemlos im Griff und erhöhte durch Kovacevic verdient auf 3:0 (24.).

Im Schlussdrittel hatten Brian Lebler (47.) und Vanek (47.) große Chancen, dem rot-weiß-roten Team rechtzeitig noch einmal Leben einzuhauchen, sie scheiterten aber an Kristan. Und drei Minuten vor Schluss beendete Mursak mit einem Treffer ins leere Tor die letzten geringen ÖEHV-Hoffnungen.

Slowenien - Österreich Endstand 4:0 (2:0,1:0,1:0)
Sotschi, Bolschoi-Arena, 6.821, SR Jackson/Sindler (USA/CZE)
Tore: Kopitar (6./PP), Urbas (12./SH), Kovacevic (24.), Mursak (58./EN)
Strafminuten: 6 bzw. 10.

Slowenien: Kristan - Pretnar, Kranjc; Robar, Kovacevic; Gregorc, Pavlin; Tavzelj, Podlipnik - D. Rodman, Kopitar, Mursak; Jeglic, Ticar, Sabolic; Razingar, M. Rodman, Urbas; Music, Pance, Golicic

Österreich: Lange - A. Lakos, Trattnig; R. Lukas, Pöck; S. Ulmer, Unterluggauer; F. Iberer, Altmann - Vanek, M. Raffl, Grabner; Th. Raffl, Hundertpfund, Nödl; Latusa, Koch, Lebler; Welser, Oberkofler, M. Iberer

Das österreichische Eishockey-Nationalteam hat im Duell der beiden B-Nationen enttäuscht und die große Chance auf das erste Viertelfinale in der Geschichte von Olympischen Spielen verspielt.

Die ÖEHV-Auswahl musste sich am Dienstag in Sotschi im Viertelfinal-Playoff Slowenien nach schwacher Leistung mit 0:4 (0:2,0:1,0:1) geschlagen geben und verpasste damit den größten Erfolg in der Neuzeit.

Slowenen einfach frischer

Sloweniens NHL-Stürmer Anze Kopitar (6./PP) und Jan Urbas (12./SH) brachten die Slowenen früh mit 2:0 in Führung, Sabahudin Kovacevic legte bald im Mitteldrittel nach (24.).

Als die Österreicher in der Schlussphase alles auf eine Karte setzten, sorgten die Slowenen durch Jan Mursak (58./EN) noch für den 4:0-Endstand.

Teamchef Manny Viveiros ließ die Mannschaft gegenüber dem starken Norwegen-Spiel mit einer Ausnahme (Matthias Iberer statt Raphael Herburger) unverändert, allerdings war sein Team nicht wiederzuerkennen.

Die Slowenen wirkten bereit und frischer als die Österreicher, die am Montagabend den Sieg über Norwegen im "Austria Tirol House" vielleicht ein bisschen zu sehr genossen haben.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen