Olympia 2014 ist Geschichte

Aufmacherbild
 

Russland beendet Winterspiele mit prächtiger Feier

Aufmacherbild
 

Er dankte den vielen freiwilligen Helfern: "Ihr habt mit eurer herzlichen Freundlichkeit jeden Tag die Sonne für uns scheinen lassen."

Sotschis OK-Chef Dmitri Tschernyschenko stellte nach 98 Entscheidungen zufrieden fest: "Unsere Spiele waren wirklich cool. Wir haben bewiesen, dass wir jede Herausforderung meistern können. Für uns waren es die besten Spiele, die es je gegeben hat. Wir haben den olympischen Gipfel erklommen. Diese Spiele gehören für immer uns."

Erheiterung zu Beginn

Gleich zum Auftakt der vom Schweizer Theaterregisseur Daniele Finzi Pasca inszenierten Gala hatten die Gastgeber Humor bewiesen.

700 Mitwirkende in Glitzerkostümen stellten die Panne bei der Eröffnung nach, als sich der fünfte Ring zunächst nicht geöffnet hatte. Dies zauberte auch Wladimir Putin ein Lächeln ins Gesicht. Der Kreml-Chef wirkte sichtlich zufrieden und glücklich.

Kein Wunder, stellte der Gastgeber mit 33 Medaillen (13-11-9) doch die stärkste Nation bei den Sotschi-Spielen.

Zur Belohnung durften alle Olympiasieger die russische Fahne in das voll besetzte Stadion tragen, wo 40.000 Zuschauer anschließend ergriffen der von einem Kinderchor und 1.000 Stimmen intonierten Nationalhymne lauschten.

Julia Dujmovits Fahnenträgerin für Österreich

Dann folgte der Einmarsch der Fahnenträger, für Österreich war Snowboard-Olympiasiegerin Julia Dujmovits mit Rot-weiß-rot unterwegs.

Wenig später folgten zu Techno-Pop-Klängen die Teams. Unter tosendem Applaus beschlossen Russlands Olympia-Helden den Athletenreigen. Das Großereignis hat dem ÖOC-Team mit vier Gold, acht Silber und fünf Bronze 17 Medaillen und Rang neun in der von Russland gewonnenen Medaillenwertung gebracht.

Die 22. Olympischen Winterspiele in Sotschi sind Geschichte. Die Schlussfeier bot am Sonntag noch eine Zeitreise durch die russische Kultur.

IOC-Präsident Thomas Bach beendete das Großereignis um 22.08 Uhr Ortszeit (19.08 MEZ), nachdem er die Veranstalter gelobt hatte.

"Es gibt kein größeres Kompliment als im Namen aller Teilnehmer zu sagen: Das waren die Spiele der Athleten", sagte der Deutsche.

IOC-Präsident Bach dankt Russland

Bach hatte knapp ein halbes Jahr nach Beginn seiner Amtszeit am Ende einer sympathischen, aber keinesfalls euphorischen Show im Stadion Fischt das 17-tätige Spektakel auf Eis und Schnee nicht als das beste der Geschichte bezeichnet, wie es viele seiner Vorgänger getan hatten.

Bevor um 22.15 Uhr die olympische Flamme erlosch, würdigte er die Gastgeber als "effizient und freundlich, patriotisch und weltoffen".

Dujmovits trägt Österreichs Flagge

Einen emotionalen Höhepunkt erlebte auch Norwegens Ski-Königin Marit Björgen, die aus den Händen von IOC-Boss Thomas Bach die Goldmedaille für ihren Langlauf-Triumph über 30 km erhielt.

Auch Russlands drei Top-Langläufer um 50-km-Olympiasieger Alexander Legkow wurden geehrt und von den Zuschauern mit Helden-Rufen gefeiert.

Lee Seok-rae übernimmt IOC-Fahne

Zeit zum Durchatmen gab es bei der folgenden Choreografie. Sie mutete wie ein großes Gemälde von Marc Chagall an und von Rachmaninows Klavierkonzert Nr. 2, das Jungstar Denis Mazujew vortrug, musikalisch eingerahmt.

Auch die großen Schriftsteller Russlands wurden gewürdigt: Tolstoi, Dostojewski, Puschkin und auch Solschenizyn, der bei der Eröffnung noch gefehlt hatte.

Nach einer opulenten Zirkusnummer zu einem Potpourri aus den größten Hits der russischen Klassik übernahm Lee Seok-rae, Bürgermeister des nächsten Winter-Olympia-Gastgebers Pyeongchang, die IOC-Fahne mit den Fünf Ringen.

Messlatte für Pyeongchang liegt hoch

Nach Ansicht Bachs liegt die Messlatte in vier Jahren hoch. "Unsere Gastgeber hatten versprochen: Exzellente Sportstätten, herausragende olympische Dörfer und eine tadellose Organisation. Heute können wir sagen: Russland hat alle seine Versprechen gehalten."

Einen persönlichen Dank richtete er an Putin und verabschiedete sich mit den Worten: "Wir kamen mit großem Respekt vor der reichen und vielschichtigen Geschichte Russlands. Wir gehen als Freunde des russischen Volkes."

Die XXIII. Winterspiele werden in Südkorea vom 9. bis 25. Februar 2018 stattfinden.

Davor wird Rio de Janeiro vom 5. bis 21. August 2016 Gastgeber der XXXI. Olympischen Sommerspiele sein. In Sotschi folgen nun noch vom 7. bis 16. März die XI. Paralympischen Winterspiele der körperbehinderten Sportler.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen