Bronze für Österreichs Kombi-Quartett

Aufmacherbild
 

Gruber verbeißt sich

Bieler läuft ein starkes Rennen, teilt sich seine Kräfte sehr gut ein und kann am letzten Anstieg sogar attackieren. Kircheisen (GER) und Klemetsen (NOR) bleiben aber dran.

Bernhard Gruber hält sich gegen Magnus Krog und Johannes Rydzek sehr gut,lässt sich von der Attacke am letzten Anstieg nicht abschütteln und übergibt als Dritter an Mario Stecher.

Die Medaille ist bereits abgesichert, denn der dritte französische Läufer, Maxime Laheurte, verliert deutlich und hat 1:17 Minuten.

Stecher im Zielsprint geschlagen

Auf der Schlussrunde takieren Jörgen Graabak, Fabian Riessle und Mario Stecher. Am letzten Anstieg versucht Stecher eine Attacke und geht als Zweiter in die letzte Abfahrt.

Riessle kann allerdings kontern, geht aus dem Windschatten heraus vorbei. Stecher kann im Zielsprint nicht mithalten und läuft Bronze nach Hause.

Den Kampf um Gold entscheidet Graabak knapp gegen Riessle für sich und krönt sich damit zum Doppel-Olympiasieger! Für Norwegen ist es das erste Teamgold seit Nagano 1998.

Bei den letzten beide Spielen ging Gold jeweils an das österreichische Team.

Laufzeiten der Österreicher:

Die österreichischen Nordischen Kombinierer haben im Olympia-Teambewerb hinter Norwegen und Deutschland Bronze gewonnen.

Lukas Klapfer, Christoph Bieler, Bernhard Gruber und Mario Stecher holten am Donnerstag in Krasnaja Poljana das zehnte ÖOC-Edelmetall bei den Winterspielen in Sotschi.

Jubiläums-Medaille

Das Quartett, das nach dem Springen auf Rang zwei gelegen war, sorgte für die vierte Medaille der Nordischen Kombinierer im Teambewerb bei Olympischen Winterspielen in Folge.

Es war gleichzeitig die 300. ÖOC-Medaille bei Olympischen Winter- und Sommerspielen.

Klapfer mit starkem Beginn

Mit sieben Sekunden Rückstand auf Deutschland startete Österreich in den 4x5-km-Langlauf. Eine noch bessere Ausgangs-Position vergab Bernhard Gruber im letzten Sprung.

Österreichs Startläufer Lukas Klapfer kann das Loch zu Eric Frenzel schnell schließen. Noch auf der ersten Runde schließt Magnus Moan (NOR) auf. Auf der zweiten Runde verschärft Moan das Tempo, Klapfer kann dranbleiben und übergibt an Christoph Bieler - mit einem Vorsprung von 30 Sekunden auf Frankreich.

  Zeit Bestzeit
Lukas Klapfer 11:40,5 (2.) 11:22,9 (Moan)
Christoph Bieler 11:47,1 (5.) 11:37,4 (Minato)
Bernhard Gruber 11:43,4 (4.) 11:38,9 (Fletcher)
Mario Stecher 11:58,9 (6.) 11:33,4 (Watabe)
Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen