Dürr: Froh, dass es ein Ende hat

Aufmacherbild
 

Der des Dopings überführte ÖSV-Langläufer Johannes Dürr ist nach Bekanntwerden der positiven A-Probe geknickt. "Ich kann das nicht mehr gut machen, aber ich möchte mich einfach dafür entschuldigen. So viele Leute haben sich den Arsch für mich aufgerissen und ich habe sie enttäuscht mit meiner Blödheit." Dürr gibt zu, den falschen Menschen vertraut zu haben und kann sich noch nicht ausmalen, was nun in weiterer Folge auf ihn zukommt: "Ich bin froh, dass es ein Ende hat."

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen