Superstar Hirscher ist in Sotschi gelandet

Aufmacherbild
 

Das Olympia-Abenteuer von Ski-Superstar Marcel Hirscher hat am Sonntag begonnen.

Der 24-Jährige ist in einem - von einem Sponsor zur Verfügung gestellten - Privatjet von Salzburg nach Sotschi geflogen.

Nach dreistündigem Flug ist Hirscher um 12.20 Uhr MEZ in Russland gelandet.

Auf dem Weg ins Olympische Dorf hat Hirscher danach einen kurzen Stopp im Österreich-Haus eingelegt.

Steak zur Begrüßung

Im "Austria-Tirol-House" wurde Hirscher u.a. vom Skispringer Thomas Morgenstern begrüßt.

Dem zweifachen Gesamt-Weltcup-Sieger wurde danach ein Mittagessen (Steak mit Bratkartoffeln; Anm.) serviert, mit dabei waren auch sein - unter starker Flugangst leidender - Vater Ferdinand und Medienbetreuer Stefan Illek.

"Die Anreise ist super verlaufen, es ist alles rucki-zucki gegangen", meinte Hirscher, der sich in den vergangenen Tagen mit Trainings auf der Reiteralm den letzten Schliff geholt hat.

Zwei Mal im Renneinsatz

"Wir haben versucht, für alle Verhältnisse gerüstet zu sein", sagte der Annaberger angesichts der frühlingshaften Schneebedingungen auf den Olympia-Pisten.

Das berühmte Kribbeln im Bauch verspürte Hirscher nach seiner Landung noch nicht.

Seine beiden Bewerbe stehen am Mittwoch (Riesentorlauf) und Samstag (Slalom) auf dem Programm.

Vor dem TV dabei

Via TV hat Hirscher bis dato von den Spielen einen äußerst positive Eindruck erhalten, nun wolle er das Olympia-Flair in der Region Sotschi selbst genießen.

Dass sein Freund und deutscher Rivale Felix Neureuther nach seinem Autounfall auf dem Weg der Besserung ist, freute Hirscher.

"Zum Glück war es doch nicht so schlimm wie zuerst gedacht."
 

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen