Kofler auf der Normalschance nur Zuschauer

Aufmacherbild
 

Österreichs Skisprung-Quintett für den ersten WM-Bewerb in Predazzo am Freitag (18.00 Uhr/Qualifikation) bzw. Samstag (17.00) lautet Gregor Schlierenzauer, Titelverteidiger Thomas Morgenstern, Wolfgang Loitzl, Manuel Fettner und Stefan Kraft.

ÖSV-Cheftrainer Alexander Pointner hat sich nach den Trainingseindrücken am Donnerstag für diese fünf Athleten entschieden. Andreas Kofler, der Vize-Weltmeister von der Normalschanze 2011, muss zuschauen.

Training ausschlaggeben

"Der Grund war, dass ich mir die Sprünge heute angeschaut habe. Er war einfach noch nicht auf dem Level, dass er die Leistung ausspringen hat können", sagte Pointner unmittelbar nach der Mannschaftsführersitzung zur APA.

"Andi ist ein ganz wichtiger Athlet speziell in Richtung Großschanze und Team-Wettkampf und dementsprechend werden wir ihn vorbereiten."

Gut umgestellt

Mit den drei Übungssprüngen, die bei Schneefall stattfanden, war Pointner zufrieden.

"Das war heute ein Training, das uns sehr optimistisch stimmt. Gregor hat sich sehr schnell umgestellt vom Skifliegen auf die kleine Schanze", ergänzte Pointner, der auch das sehr gute Training von Manuel Fettner (100 und 101 m) lobte.

Schlieri mit Reserven

"Es war in Ordnung. Heute war das Training unter dem Motto die Schanze kennenzulernen. Es ist nicht ganz so einfach von der Skiflug-Schanze auf die Normalschanze", sagte Schlierenzauer, der noch Reserven bei sich ortete.

"Was hier sehr interessant ist, sind die Verhältnisse. Es ist doch sehr wechselhaft, das macht extrem viel aus. Da wird man auf jeden Fall auf das nötige Glück angewiesen sein."

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen