Vom Plexiglas ins Viertelfinale

Aufmacherbild
 

USA und Tschechien fixieren WM-Viertelfinale

Aufmacherbild
 

Die US-Auswahl hat sich bei der Eishockey-WM am Sonntag mit einem Sieg über Finnland ins Viertelfinale gehievt.

3:1 siegten die Amerikaner gegen die Skandinavier.

Ebenfalls in der Runde der letzten acht steht Tschechien nach einem 1:0 gegen Norwegen. Der entscheidende Treffer fiel durch Vladimir Sobotka schon nach 39 Sekunden.

Kanada gewinnt Schlager

Im Schlager des Tages setzte sich Olympiasieger Kanada im Duell mit Titelverteidiger Schweden durch.

Dank des Treffers von Ryan Ellis (63.) in der Verlängerung gewannen die Kanadier mit 3:2 und fügten den Schweden die erste Turnier-Niederlage zu. Die Skandinavier gaben dabei eine 2:0-Führung aus der Hand.

Joakim Lindström (14.) und Linus Klasen (22.) hatten für "Tre Kronor" getroffen, ehe Brayden Schenn (24.) und Kevin Bieksa (28.) für die Kanadier ausglichen und ihr Team in die Overtime führten. Beide Teams waren schon zuvor als Viertelfinalisten festgestanden.

Vom Plexiglas zurückgesprungen

Die USA gingen gegen Finnland schon nach 19 Sekunden durch einen kuriosen Treffer von Brock Nelson in Führung.

Von der Plexiglasscheibe prallte der Puck zurück vor das Tor, das der finnische Goalie Pekka Rinne verlassen hatte.

Tyler Johnson (47.) erhöhte im dritten Abschnitt, ehe Tuukka Mäntylä (57.) noch für Spannung sorgte. Mit seinem zweiten Treffer ins leere Tor machte Johnson den US-Erfolg aber perfekt.

Russland behalten weiße Weste

Russland setzte sich gegen Deutschland 3:0 durch und blieb damit auch nach dem sechsten Turnierauftritt makellos.

Die Deutschen verpassten damit vorzeitig das Viertelfinale. Erneut treffen konnte Viktor Tichonov.

Der Center von SKA St. Petersburg befindet sich derzeit in blendender Form. In den letzten fünf Partien punkte er jedes Mal und hält nun bei sieben Toren sowie sechs Assists. Damit führt Tichonow die Scorerwertung an.

Obwohl die Russen als einziges Team eine weiße Weste haben, war die Freude nicht uneingeschränkt. Im letzten Drittel schied Superstar Alexander Owetschkin verletzt aus, was für die Osteuropäer ein herber Verlust wäre. Immerhin steht ab Dienstag Jewgeni Malkin zur Verfügung.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen