Amnesty-Kritik kurz vor A-WM

Aufmacherbild
 

Die Eishockey-Weltmeisterschaft in Minsk (9. bis 25. Mai) wird kurz vor dem Beginn wieder zum Politikum Amnesty International prangert drei Tage vor dem Eröffnungsbully die Menschenrechtsverletzungen in Weißrussland an. "Im Vorfeld der WM versuchen die Behörden durch Verhaftungen kritische Stimmen auszuschalten und Aktivisten einzuschüchtern", sagt Jovanka Worner von der Menschenrechtsorganisation. Es wird nun die Freilassung aller gewaltlosen politischen Gefangenen gefordert.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen