Vanek-Show & Gänsehaut-Feeling

Aufmacherbild
 

Vanek mit Treffer und Assist bei Sabres-Sieg

Aufmacherbild
 

Das erste Spiel im TD Garden in Boston nach dem Bomben-Anschlag stand zu Beginn ganz im Zeichen der Tragödie, die sich Tage zuvor beim Marathon zugetragen hatte.

Die Zuschauer, sowohl Buffalo als auch Boston Fans, präsentierten sich als geschlossene Einheit und sangen gemeinsam die Nationalhymne, hoben Banner mit Solidaritätsbekundungen für die Opfer und Nationalflaggen in die Höhe.

Offensiv-Feuerwerk zu Beginn

Obwohl das Spiel aus Sicht der Heimischen mit 2:3 nach Verlängerung verloren ging, schien diese spezielle Atmosphäre die Hausherren von Beginn an zu beflügeln.

„Es war eines dieser Spiele, die du wirklich gewinnen willst. Nicht nur für dein Team, sondern auch für die Stadt“, brachte es Bruins-Stürmer Patrice Bergeron auf den Punkt.

Das merkte man seiner Mannschaft an und so brannten sie im ersten Drittel ein wahres Feuerwerk an Chancen ab.

Mehrmals musste sich Sabres-Goalie Ryan Miller auszeichnen, beim Führungstreffer der Bruins in Minute sechs durch Daniel Paille hatte der Schlussmann jedoch das Nachsehen.

Obwohl hauptsächlich Boston das Spiel machte, kamen die Gäste 1:40 Minuten vor der Pausensirene zum Ausgleich. ÖEHV-Export Thomas Vanek fälschte einen Schuss von Christian Ehrhoff im Powerplay unhaltbar ab und brachte sein Team somit wieder ins Spiel zurück.

Stafford trifft im Shootout

Im zweiten Abschnitt stellte Chris Kelly (35.) die alten Verhältnisse zur Freude der Zuschauer in Boston wieder her.

Den Sabres lief die Zeit davon, denn mit einer Niederlage, wären die Playoffs wohl in unerreichbare Ferne gerückt. Doch nur 27 Sekunden vor dem Ende rettete Cody Hodgson seine Mannschaft nach Vanek-Zuspiel in die Overtime.

Da dort keine Treffer fielen, musste ein Shootout die Entscheidung bringen. Während Vanek und auch die anderen angetretenen Cracks nicht trafen, sorgte Drew Stafford als letzter Schütze für die Entscheidung zu Gunsten der Sabres.

„Wir sind immer noch da. Von Beginn an hätte niemand auf uns gewettet, doch wir sind mitten drin im Rennen um die Playoffs“, zeigte sich Torschütze Hodgson zufrieden mit der Leistung des Teams.

Miller im Fokus

„Mann des Abends“ aus Sicht der Sieger war Keeper Miller, der nicht weniger als 43 Schüsse auf sein Tor abwehren konnte und somit sicherstellte, dass sich seine Mannschaft nicht frühzeitig aus dem Kampf um die Postseason verabschieden musste.

Derzeit liegt Buffalo mit 44 Punkten aus 44 Spielen auf Rang zehn im Osten. Die Rangers belegen den achten Platz, haben bei zwei Spielen weniger aber zwei Punkte mehr auf dem Konto. Vier Spiele vor Ende des Grunddurchgangs lebt die Chance für Buffalo noch.

Columbus mit Serie

Dies denken sich auch seit geraumer Zeit die Columbus Blue Jacktes. Die Franchise aus Ohio hat die letzten fünf Spiele allesamt gewonnen und befindet sich derzeit über dem Strich. Auch das Spiel in Anaheim brachte Columbus durch einen 3:2-Erfolg nach Overtime wieder zwei Punkte. Den entscheidenden Treffer erzielte Tyutin nach 2:19 Minuten der Verlängerung.

Nur zwei Punkte hinter Columbus liegen die Detroit Red Wings, die in Calgary 2:3 verloren, allerdings auch ein Spiel weniger ausgetragen haben als die Blue Jackets.

Conference-Leader Pittsburgh schlägt zu Hause Montreal mit 6:4.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen