Österreicher-Duell geht an Grabner und die Islanders

Aufmacherbild

Michael Grabner darf im Österreicher-Duell der NHL mit Thomas Vanek jubeln. Die New York Islanders feiern bei den Buffalo Sabres einen 2:1-Auswärtssieg.

Al Montoya bringt die Hausherren dabei zur Verzweiflung. Der Schlussmann kann 30 von 31 Versuchen (96,8 % Save-Percentage) entschärfen - gleich vier Schüsse gehen auf Vaneks Konto.

"Er hatte viele Big-Saves, das ließ den Frust der Sabres steigen. Immer als wir ihn benötigten, war er zur Stelle", weiß Head Coach Jack Capuano, wem der Dank gebührt.

Während die "Isles" den zweiten Erfolg in Folge - das gelang diese Saison erst einmal - einfahren, kassieren die Sabres ihre vierte Pleite in den letzten fünf Heimspielen.

Nur wenige Stunden nach seinem Wechsel von den Philadelphia Flyers nach Carolina feiert Andreas Nödl sein Debüt, verliert dabei jedoch mit 1:3 gegen Florida.

Vanek bereitet Ausgleich vor

Im First Niagara Center zu Buffalo bringt Matt Moulson (7.) die Gäste in Führung. Der Angreifer fälscht im Powerplay einen Blue-Line-Schuss Mark Streits unhaltbar für Jhonas Enroth, der 28 Mal die Oberhand behält, ab.

Nach torlosem Mittel-Drittel sorgt Buffalos Jochen Hecht in der 42. Minute für den Ausgleich. Vaneks Pass gelangt über den Schlittschuh von Kapitän Jason Pominville zum Deutschen, der Montoya per Wrist-Shot bezwingt. Nach seiner Gehirnerschütterung ist es erst der zweite Saison-Treffer im vierten Spiel für den 34-jährigen Mannheimer.

Knapp acht Minuten später stochert Oldie Brian Rolston (50.) den Puck zum umjubelten 2:1-Triumph der Islanders über die Linie stochert.

Buffalo scheitert an Chancen-Auswertung

"Wir haben großartige Einschuss-Möglichkeiten vergeben. Trotzdem kämpften wir uns zurück in das Spiel und dann bekommen wir einen Gegentreffer, den wir nicht bekommen dürfen", bemängelt Pominville zum wiederholten Male die Chancen-Auswertung.

Vanek verbucht bei 20:42 Minuten Eiszeit einen Assist, scheitert allerdings mit einer tollen Möglichkeit an Montoya. Der Torhüter zeigt sich danach zufrieden: "Wir hatten bislang nicht den Erfolg, den wir eigentlich erreichen wollten. Aber wir müssen dieses Momentum versuchen auszubauen."

Flyers warfen Andreas Nödl auf Waiver-List

Grabner steht 17:02 auf dem Eis, bleibt dabei ohne Scorerpunkt und vergibt eine gute Break-Möglichkeit. Nichtsdestotrotz gelingt die Überraschung.

In der Eastern Conference sind die Islanders mit 18 Zählern weiterhin Schlusslicht. Buffalo belegt nach 24 Partien mit einer 13-10-1-Bilanz den siebenten Platz.

Nödl debütiert bei neuem Trainer

Turbulente Tage erlebte Neo-Hurricane Nödl. Nach der Ausbootung durch die Flyers schnappte sich Carolina den Wiener von der Waiver List. So erging es im Vorjahr auch Grabner, der von Florida nach New York wechselte und dort bei den Islanders den Durchbruch schaffte.

Nur wenige Stunden nachdem der Transfer fixiert wurde, kam der Stürmer zu seinem Debüt und kassiert eine 1:3-Pleite gegen die Panthers. Head Coach Kirk Muller, der am Montag die Nachfolge von Paul Maurice antrat, setzt Nödl 7:41 Minuten ein. Der ÖEHV-Crack bleibt jedoch ohne nennenswerte Aktion.

Auch die Premiere Dale Hunters, der Bruce Boudreau auf der Washington-Bank beerbte, misslingt. Die Capitals verlieren gegen die St. Louis Blues mit 1:2.

Vancouver setzt Erfolgslauf fort

Die Pittsburgh Penguins müssen sich bei den New York Rangers mit 3:4 geschlagen geben. Zum Matchwinner im Madison Square Garden avanciert Center Brad Richards mit einem Tor und zwei Assists.

Die Vancouver Canucks setzen ihren Siegeszug mit dem 4:1 gegen die Columbus Blue Jackets fort. Es ist der fünfte Erfolg in Serie.

Beim Schützenfest in Winnipeg hat Ottawa mit 6:4 das bessere Ende für sich. Chicago kassiert im Heimspiel gegen Phoenix eine 1:4-Niederlage, Calgary bezwingt Nashville mit 1:0.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen