Vanek führt Buffalo zum Sieg

Aufmacherbild
 

Thomas Vanek zeigt sich weiterhin in bestechender Form. Der ÖEHV-Legionär in Diensten der Buffalo Sabres führt seine Mannschaft mit drei Assists zu einem 4:2-Heimsieg über die Columbus Blue Jackets.

Weniger gut läuft es hingegen für Michael Grabner, der bei der 2:3-Niederlage nach Penaltyschießen seiner Islanders gegen die Pittsburgh Penguins ohne Scorerpunkt bleibt.

Skurril geht es in Philadelphia zu, denn acht Tore der Flyers reichen nicht, um gegen die Winnipeg Jets einen Sieg einzufahren. Die Kanadier setzen sich am Ende mit 9:8 gegen die Hausherren durch.

Vanek wieder stark
Nach zwei Niederlagen en suite hat es für die Buffalo Sabres gegen die Columbus Blue Jackets wieder mit einem Sieg geklappt. Wegbereiter des Erfolgs ist einmal mehr Thomas Vanek. Der in Baden bei Wien geborene Angreifer bereitet in der 15. Minute das erste Tor von Brad Boyes mit einem cleveren Diagonalpass im Powerplay vor.

Beim zweiten Treffer durch Jason Pominville (25.) hat Vanek erneut seinen Stock im Spiel. Columbus-Keeper Steve Mason kann einen Schuss des Österreichers nicht festhalten und Pominville braucht nur noch abzustauben.

Nach dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer durch Fedor Tyutin (52.) stellt Patrick Kaleta sechs Minuten vor dem Ende den alten Abstand wieder her. Den Schlusspunkt der Partie setzt erneut Pominville mit seinem vierten Saisontor. Erneut kommt die Vorarbeit von Vanek, der mit einem genialen Pass seinen Mitspieler mustergültig einsetzt. Somit hält der österreichische NHL-Export bereits bei 14 Punkten und ist Zweiter der NHL-Scorerwertung.

Unglaubliches Schützenfest

Während die Sabres einen Sieg bejubeln dürfen, müssen sich die New York Islanders mit einem Punkt zufrieden geben. Im Auswärtsspiel gegen die Pittsburgh Penguins unterliegen Michael Grabner und seine Teamkollegen mit 2:3 nach Penaltyschießen. Den entscheidenden Treffer im Shootout erzielt Evgeni Malkin, nachdem alle anderen Schützen scheitern. Grabner kann bei der Pleite nicht anschreiben und hält somit weiterhin bei zwei Toren nach acht Spielen.

Zu einem wahren Schützenfest kommt es in Philadelphia. Die Flyers erzielen zu Hause zwar acht Tore, müssen sich aber dennoch den Winnipeg Jets mit 8:9 geschlagen geben. Es ist das trefferreichste Spiel seit 15 Jahren.

Die Flyers erzielen acht Treffer und gehen leer aus

Jets bereits mit vier Toren in Front

Ohne Andreas Nödl, der nicht im Kader des Heimteams steht, gehen die Flyers durch Scott Hartnell (5.) in Führung. Dies lassen die Gäste aber nicht unbeantwortet und schlagen durch Randy Jones (11.), Jim Slater (14.) und Kyle Wellwood (19.) noch vor Drittelende zurück. Im zweiten Abschnitt bauen die Jets durch Treffer von Tanner Glas (24.) und Nik Antropov den Vorsprung sogar auf 5:1 aus.

Das zweite Philadelphia-Tor besorgt in Minute 27 Claude Giroux im Powerplay, doch Evander Kane (31.) stellt den alten Abstand von vier Toren wieder her. Die Hausherren stecken aber nicht auf und verkürzen noch im zweiten Drittel durch Danny Briere (35.) und Maxime Talbot (17.).

Verrücktes Schlussdrittel

In den ersten fünf Minuten des dritten Abschnitts geht es dann Schlag auf Schlag. In dieser Zeit fallen nicht weniger als fünf Tore. Erneut Briere, Matt Read und James van der Riemsdyk schießen Philadelphia sogar in Front, Alexander Burmistrov und Mark Stewart drehen die Partei wieder zu Gunsten der Kanadier. Knapp drei Minuten vor dem Ende gleicht dann Riemsdyk erneut aus, doch Andrew Ladd sichert mit seinem Game-Winner 1:06 Minuten vor dem Ende den Winnipeg Jets den Sieg in einem verrückten Spiel.

Oilers weiter stark

Die Edmonton Oilers befinden sich weiter auf dem Vormarsch.

Die Kanadier setzen sich zu Hause gegen Washington, den Zweiten der Eastern Conference, mit 2:1 durch. Überragender Akteur auf dem Eis ist Keeper Nikolai Khabibulin, der 34 der 35 Schüsse auf sein Tor parieren kann. Edmonton steht bereits auf Platz 3 der Western Conference. Für die Hauptstädter war es die erste Niederlage der laufenden Saison.

Weiter setzen sich die Los Angeles Kings auswärts gegen die Dallas Stars mit 5:3 durch. Die New York Rangers müssen gegen Toronto ein 3:4-Pleite hinnehmen.

Weiter unterliegt Titelverteidiger Boston zu Hause den Montreal Canadiens mit 1:2. Die Anaheim Ducks setzen sich auswärts gegen Minnesota 3:2 durch, New Jersey gegen Phoenix endet 3:5.

Florida unterliegt Ottawa 3:4 und  Nashville setzt sich zu Hause gegen Tampa Bay mit 5:3 durch.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen