Sabres stehen in den Playoff-Rängen

Aufmacherbild
 

Die Buffalo Sabres schaffen sechs Spiele vor Schluss den Sprung in die Playoff-Ränge. Zudem schraubt Thomas Vanek sein Tor-Konto hoch.

Das Team von Head Coach Lindy Ruff gewinnt vor eigenem Publikum gegen die Minnesota Wild mit 3:1 und überholt in der Eastern Conference die Washington Capitals, die nun bei einem Spiel weniger und zwei Punkten Rückstand auf die Sabres halten.

Ruhepause vor großen Showdown

Die Gäste aus Minnesota gehen durch Steven Kampfer (7.) zwar in Führung, doch Vanek (22.) gelingt der Ausgleich. In der 42. Minute erzielt Marcus Foligno im Powerplay den Game-Winner, ehe Cody Hodgson nach Vanek-Assist zum Endstand ins leere Tor einschiebt.

"Jetzt haben sich die Jungs eine Pause verdient. Am Sonntag bekommen sie frei und sollen sich nicht mit Eishockey beschäftigen. Das nächste Spiel ist ein entscheidendes, aber darum kümmern wir uns ab Monatg", sagt Ruff nach dem Spiel.

Die nächste Partie bestreiten die Sabres am Dienstag gegen niemand Geringeren als den direkten Konkurrenten um Platz acht im Osten, die Washington Capitals.

Senators schießen Penguins ab

Etwas Luft im Kampf um die Playoff-Ränge verschaffen sich die Ottawa Senators (aktuell 7. im Osten) mit einem überraschenden Sieg gegen die zuletzt groß aufspielenden Pittsburgh Penguins.

Die Kanadier setzen sich trotz eines Torschussverhältnisses von 28:40 mit 8:4 durch. Altstar Daniel Alfredsson ist mit zwei Toren und zwei Assists der Star des Abends.

Rookie-Goalie Brad Thiessen muss sich im vierten NHL-Spiel seiner Karriere damit zum ersten Mal geschlagen geben. "Wir waren ihm heute aber keine große Hilfe", nimmt Captain Sidney Crosby den Torhüter nach nur 20 Saves in Schutz.

Flyers fixieren Playoff-Einzug

Die Philadelphia Flyers stehen nach dem 4:1-Sieg gegen die Montreal Canadiens als drittes Team der Eastern Conference fix in den Playoffs.

Die New York Islanders müssen sich mit Michael Grabner, der ohne Scorerpunkt bleibt, bei den Tampa Bay Lightning knapp mit 3:4 geschlagen geben.  Indes erleiden die Caroline Hurricanes ohne Andreas Nödl eine knappe 4:5-Niederlage bei den Detroit Red Wings.

Heiß her geht es in der Western Conference: Die San Jose Sharks ringen die Phoenix Coyotes mit 4:3 nach Shootout nieder, zugleich erleiden die Los Angeles Kings eine 2:4-Niederlage gegen Boston.

Da die Dallas Stars zu einem 4:1-Erfolg über die Calgary Flames kommen, trennt den ersten der Pacific Division nur ein Zähler vom vierten.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen