Grabner trifft und verliert

Aufmacherbild
 

Avalanche holt Grabner und Co. von den Beinen

Aufmacherbild
 

Als  Michael Grabner in Minute 28 zum 3:0 für die New York Islanders gegen die Colorado Avalanche traf, sah es zunächst so aus, als ob die Franchise des Österreichers den fünften Sieg der Saison einfahren würde.

Doch bekanntermaßen kann es im Eishockey recht schnell gehen und so kamen die Hausherren nicht nur zurück, sondern konnten am Ende die Partie mit 4:3 in der Overtime für sich entscheiden.

Guter Start

Dabei hatte für die Gäste aus dem Big Apple alles so gut begonnen. Josh Bailey stand in Minute 16 im Powerpaly nach einem Schuss von der blauen Linie durch Mark Streit goldrichtig und musste nur noch den Stock hinhalten. Im zweiten Abschnitt legte Brian Rolston nach. Nach einem perfekten Pass vor das Tor ließ der US-Amerikaner Avanlanche-Keeper Jean-Sebastien Giguere keine Chance und hämmerte den Puck in den Winkel (21.).

Folgend der eingangs erwähnte Auftritt von Grabner, der wie sollte es anders sein, einen perfekten Konter mustergültig abschloss. Doch Colorado kam noch vor Drittelende durch Paul Stastny (40.) im Powerplay heran.

Im Schlussabschnitt ließen die Hausherren Treffer von Milan Hejduk und Jan Hejda folgen und retteten sich somit in die Verlängerung.

Es waren 2:39 Minuten in der Overtime gespielt, als Kyle Quincey im Powerplay den Sack zu machte. Zentral vor dem Tor kam der Kanadier zum Schuss und Keeper Al Montoya, dem die Sicht durch David Jones versperrt wurde, war ohne Chance.

„Jonsie hat vor dem Kasten einen super Job gemacht. Wenn Montoya meinen Schuss sieht, hält er ihn wahrscheinlich. Jonsie hat bei diesem Treffer die gesamte Arbeit gemacht“, honoriert der Siegtorschütze die Leistung seines Teamkameraden.

Boston im Vormarsch

Die Boston Bruins haben nun endgültig die Krise hinter sich gelassen und gegen die Edmonton Oilers ihren vierten Sieg in Serie gefeiert. Der Stanley-Cup-Sieger setzt sich zu Hause mit 6:3 durch.

Mann des Spiels ist Brad Marchand, der einen Doppelpack erzielt. Weiter setzen sich die Montreal Canadiens gegen die Phoenix Coyotes in der Overtime mit 3:2 durch. Den entscheidenden Treffer markiert Josh Gorges nach 1:45 Minuten der Verlängerung.

Ebenfalls mit 3:2 gewinnt Vancouver bei den L.A. Kings.

Ein Drittel reicht den Sharks

Die San Jose Sharks haben das Spiel gegen Tabellennachbar Minnesota Wild mit 3:1 gewonnen. Zwei Tore von Patrick Marleau und eines von Torrey Mitchell im Mitteldrittel reichen, um die Wild in die Knie zu zwingen. Der Treffer von Kyle Brodziak (53.) ist nur noch Ergebniskosmetik.

Weiter kommen drei Teams zu Auswärtssiegen. Chicago setzt sich bei den Columbus Blue Jackets 6:3 durch. Toronto siegt mit 3:2 in St. Louis und Florida schlägt die Winnipeg Jets deutlich mit 5:2.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen