Grabner trifft gegen den Meister

Aufmacherbild
 

Grabner-Team unterliegt beim Champion

Aufmacherbild
 

Ein Tor und ein Assist von Österreichs Eishockey-Stürmer Michael Grabner waren am Montag in der NHL für die New York Islanders viel zu wenig.

Die Islanders verloren beim Stanley-Cup-Sieger Boston Bruins mit 2:6 und rutschten nach der Niederlage im Duell der zwei bis dahin schwächsten Mannschaften im Osten auf den letzten Platz der Eastern Conference zurück.

"Wir haben uns vom Start der Saison sicher mehr erwartet. Aber es sind noch viele Spiele und wir müssen einen Weg finden, uns selbst aus dem Loch zu graben. Wir müssen schauen, dass wir einmal drei, vier, fünf Spiele hintereinander gewinnen", erklärt Grabner im Gespräch mit der APA.

Keine Freude über zwei Scorerpunkte

Grabner kam im zweiten Match in Folge in der ersten Linie mit John Tavares und Matt Moulson zum Einsatz. Er bereitete das 1:1 durch Moulson vor (6.) und brachte die Islanders in der 19. Minute noch einmal auf 2:3 heran.

Der 24-jährige Villacher stoppte dabei in der Luft einen Befreiungsschuss der Bruins und verwertete das anschließende Zuspiel von Tavares. Freude, dass er erstmals in dieser Saison in einer Partie zwei Scorerpunkte sammelte, kam aber keine auf.

Grabner ist mit vier Treffern nach zwölf Spielen zweitbester Torschütze der Islanders, die mit nur 25 Toren das offensivschwächste Team der Liga sind.

Offensivschwache Islanders

"Wir haben nicht gedacht, dass wir so wenige Tore schießen, weil wir im Finish der vergangenen Saison viele gemacht haben. Wir müssen für mehr Verkehr vor dem gegnerischen Tor sorgen und die Scheibe mehr vor das Tor bringen", so sein Rezept.

Auch für ihn selbst, in der vergangenen Saison mit 34 Treffern bester Torschütze seines Clubs und aller Rookies der Liga, ist es heuer schwieriger.

"Die Gegner geben mir weniger Raum. Ich muss trotzdem Wege finden, Tore zu machen", sagte der Kärntner.

Bei den Bruins trifft Nathan Horton im Doppelpack und rehabilitiert sich damit für seine Scoring-Flaute beim 7:0-Erfolg am vergangenen Samstag. Für die weiteren Treffer zeichnen sich Pouliot, Seguin, Lucic und Krejci mit einem Empty-Net-Goal verantwortlich.

In der Tabelle der Atlantic Division bleiben die Islanders weiterhin an letzter Stelle, ebenso wie Boston in der Northeast Division.

Kings unterliegen San Jose

Im zweiten Monday Night Game feiern die San Jose Sharks gegen die Los Angeles Kings einen 4:2-Sieg.

Nach einem torlosen ersten Drittel gehen die Gäste zunächst durch ein Powerplay-Tor von Jack Johnson in Führung, ehe Patrick Marleu aufdreht.

Der kanadische Routinier ist an den Treffern von Thornton und Boyle (PP) beteiligt und erzielt das zwischenzeitliche 2:1 selbst. Couture mit dem vierten Treffer und Kopitar vervollständigen im dritten Drittel das Scoreboard.

San Jose rückt mit dem Sieg auf den vierten Rang der Western Conference vor, die Kings bleiben Achter.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen