Buffalo Sabres siegen bei Comeback von Ryan Miller

Aufmacherbild
 

Großkampftag für Österreichs Trio in der National Hockey League (NHL). Thomas Vanek und Michael Grabner jubeln über Auswärtssiege, Andreas Nödl kommt bei Carolinas Heim-Niederlage gegen Pittsburgh nur zu Kurzeinsätzen.

Miller gibt Sabres Rückhalt

Buffalos 3:2-Sieg bei den Nashville Predators steht ganz im Zeichen der Rückkehr von Star-Goalie Ryan Miller. Der Sabres-Schlussmann musste zuletzt nach einem bösen Check neun Partien pausieren. Seine Rückkehr ins Sabres-Tor nannte Miller "ereignisreich und sehr bewegt".

"Ich bin froh wieder zurück zu sein. Und ich bin froh, dass wir wieder gewonnen haben. Ich bin aufs Eis gefahren und habe mir vorgenommen, keine besonderen Dinge zu machen, sondern mich auf die wesentlichen Sachen zu konzentrieren", erklärt Miller, der nach seinen 32 Saves in die "Three Stars"-Auswahl gewählt wird.

Drei Treffer bei nur 14 Torschüssen

Als Spieler des Abends ist Luke Adam, der Buffalo mit seinem neunten Saisontreffer in Führung schießt (11.) und die Vorarbeit zum 2:0 durch Zack Kassian (18.) leistet.

Nach einem torlosen Mitteldrittel gelingt Nashville durch Craig Smith der Anschlusstreffer (45.), ehe der lange Zeit verletzte Tyler Ennis mit seinem ersten Saisontor (56.) die Sabres endgültig auf die Siegerstraße schießt. David Legwand (59.) besorgt mit seinem Treffer den 2:3-Endstand aus Sicht der Predators.

Thomas Vanek, der wie schon am Vortag bei der Heim-Niederlage gegen Detroit ohne Scorerpunkt bleibt, steht 19:55 Minuten auf dem Eis, kann aber keinen einzigen Torschuss verbuchen. Überhaupt: Buffalo schießt nur 14 Mal auf das Tor von Anders Lindbäck, während die unterlegenen Predators 34 Mal das Gehäuse von Ryan Miller unter Beschuss nehmen.

Islanders geben Rote Laterne ab

Die New York Islanders gewinnen bei den Dallas Stars mit 5:4 und reichen damit die Rote Laterne in der Eastern Conference an die Carolina Hurricanes weiter. Grabner kann beim dritten Auswärtserfolg der Islanders keinen Scorerpunkt verbuchen und muss im Schlussdrittel verletzt raus.

Bei einem Konter zieht sich der Kärntner eine Leistenverletzung zu, am Sonntag wird eine Untersuchung in New York Aufschluss über den genauen Verletzungsgrad geben.

Bei Carolinas 2:3-Heim-Niederlage gegen die Pittsburgh Penguins kommt der Wiener Andreas Nödl nur zu einem 5:17-Minuten-Kurzeinsatz. Nach einem torlosen Startdrittel schießt Craig Adams die Pens in Führung und nach dem Ausgleich durch Jamie McBain, der erstmals für Carolina trifft (39.) stellen Tore von Arron Asham (49.) und Pascal Dupuis (51.) den hart erkämpften Sieg der Penguins sicher. Nach dem 16. Sieg im 27. Saisonspiel ist Pittsburgh wieder das punktebeste Team der NHL.

Boston und Chicago auf dem Vormarsch

Die Boston Bruins untermauern ihre aktuelle Hochform mit einem 4:1-Heimsieg gegen den Division-Rivalen Toronto Maple Leafs. Bosten (16 Siege in 24 Spielen) rückt Pittsburgh damit in der eastern Conference bis auf drei Zähler nahe. Florida baut die Führung in der Southeast Division mit einem 5:3 bei den San Jose Sharks aus und hält nach 26 Spielen bei 14 Siegen.

Die Chicago Blackhawks ziehen mit einem 5:2 bei den St. Louis Blues in der Western Conference mit Leader Minnesota gleich. Montreal gewinnt in Los Angeles 2:1, Winnipeg gewinnt das Heimspiel gegen New Jersey 4:2 und Washington setzt sich gegen Ottawa 3:2 in der Overtime durch.

Siege für Flyers und Rangers

Die New York Rangers landen bei Tampa Bay Lightning einen 4:2-Sieg und Philadelphia siegt nach einem 4:0 im ersten Drittel mit demselben Resultat bei den Phoenix Coyotes. Matt Read wird nach seinem zehnten Saisontor und zwei Assists zum Spieler des Abends gewählt.

Calgary Flames feiert bei den Edmonton Oilers einen 5:3-Sieg.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen