Sabres und Vanek schwächeln

Aufmacherbild
 

Sabres schlittern in die Krise, Islanders im Pech

Aufmacherbild
 

Die Buffalo Sabres kommen in der NHL einfach nicht auf Touren. Schlimmer noch, das Team rund um Österreichs Stürmerstar Thomas Vanek kann den Heimkomplex nicht ablegen und kassiert gegen die Detroit Red Wings im 15. Spiel auf eigenem Eis die neunte Pleite. Auch Stürmer-Kollege Grabner muss eine bittere Niederlage einstecken. Die Islanders verlieren in Chicago im Penaltyschießen.

Vanek vermisst Erfolgslauf

"Auf einen einfachen Nenner gebracht hätten wir dieses Spiel gewinnen müssen", ärgert sich Thomas Vanek nach der 1:4-Pleite. "Wir müssen dafür sorgen, dass wir in den Heimspielen einen Lauf bekommen."

Vanek, der 19:59 Minuten und bei zwei Gegentoren auf dem Eis steht, bleibt trotz seiner vier Torschüsse ohne Scorerpunkt.

Red Wings mit elf Siegen aus 13 Spielen

In der Erfolgsspur fahren hingegen die Red Wings, die ihren siebten Sieg in Serie bejubeln. Detroit biegt in Buffalo schnell auf die Siegerstraße ein und liegt durch das erste Saisontor von Jakub Kindl (9.), Johann Franzens elftem Saisontreffer (14.) und dem Tor von Valtteri Filppula (15.) nach dem Auftaktdrittel bereits mit 3:0 in Führung. Nach dem torlosen Mitteldrittel erzielt Jochen Hecht (54.) das 1:3, ehe Pavel Datsyuk (59.) zum 4:1 ins leere Buffalo-Tor trifft.

Detroit behauptet damit die Führung in der Central-Division und liegt im NHL-Westen zwei Punkte hinter Minnesota auf Rang zwei. Die Buffalo Sabres verlieren in der Northeast-Division den Anschluss an Boston und Toronto und liegen in der Eastern Conference mit sieben Punkten Rückstand auf Leader Pittsburgh auf Rang sieben.

Detroit gilt aktuell als eines der heißesten Teams der NHL, die Red Wings werden von Sieg zu Sieg besser und haben mit Goalie Jimmy Howard, der in Buffalo 27 Torschüsse abwehrt, einen sicheren Rückhalt.

Ryan Miller steht vor Comeback

Der fehlt den Sabres, da Ryan Miller seit neun Partien nicht mehr in der Startformation steht und Jhonas Enroth nicht die Klasse von Miller aufweist. Das Comeback des Star-Goalies steht aber unmittelbar bevor. Gut möglich, dass Miller bereits in der nacht auf Sonntag beim Spiel der Sabres in Nashville wieder auf das Eis zurückkehrt.

Islanders vergeigen zweimal Führung

Michael Grabner und seine New York Islanders beziehen in Chicago die 16. Saison-Niederlage im 23. Spiel. Das Tabellenschlusslicht erweist sich bei den Blackhawks aber keineswegs als Prügelknabe. Im Gegenteil. Die Islanders gehen durch Tore von Kyle Okposo im Powerplay (5.) und Matt Moulson (15.) zweimal in Führung. Im Mitteldrittel drehen die Gastgeber die Partie dann durch Treffer von Ben Smith und Jonathan Toews.

Jonathan Toews entscheidet das Spiel

Das ausgeglichene Schlussdrittel geht mit 2:1 wieder an die Islanders, die im Penaltyschießen allerdings keine der drei Möglichkeiten nützen können. Nielsen, Niederreiter und Moulson können den Puck nicht im Tor unterbringen. Hawks-Torjäger Jonathan Toews, der auch zum Spieler des Abends gekürt wird, entscheidet mit seinem Treffer gegen Al Montoya das Shootout zugunsten der Chicago Blackhawks.

Grabner steht 20:58 Minuten auf dem Eis und feuert zwei Torschüsse ab.

Minnesota wieder top

Minnesota Wild ist nach dem 4:2-Heimsieg gegen die New Jersey Devils wieder das NHL-Team mit den meisten Punkten. Brodziak (2), Heatley und Wellmann erzielen die Wild-Treffer.

Edmonton (6:3 gegen Columbus) und Colorado (3:2-Shootout-Erfolg gegen St. Louis) können mit Heimsiegen den Anschluss ans Mittelfeld im NHL-Westen halten.

Giroux mit Overtime-Treffer

Philadelphia feiert nach einem 0:3-Rückstand (27.) einen 4:3-Overtime-Erfolg bei den Anaheim Ducks. Claude Giroux (64.) entscheidet mit seinem Treffer die Partie.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen