Bitterböses Debakel für Montreal

Aufmacherbild
 

2:7-Heimdebakel für Montreal gegen Rangers

Aufmacherbild
 

Viel schlimmer hätte der mit Spannung erwartete Kampf um den Einzug ins Stanley-Cup-Finale für Thomas Vanek nicht beginnen können.

Der Steirer läuft mit seinem Montreal Canadiens in ein 2:7-Heimdebakel gegen die New York Rangers.

LAOLA1 mit den Details zu dieser einseitigen Begegnung:

MONTREAL CANADIENS - NEW YORK RANGERS 0:1

SPIEL 1: Montreal Canadiens vs. New York Rangers 2:7

Kapitaler Fehlstart für Thomas Vanek und seine Montreal Canadiens in die Finalserie der Eastern Conference.

Die Kanadier geraten gegen die New York Rangers vor heimischem Publikum mit 2:7 unter die Räder.

Vanek stand lediglich 13:05 Minuten auf dem Eis, feuerte einen Schuss ab und kam auf eine Plus-Minus-Bilanz von -2.

Frust pur statt frenetischem Jubel im Bell Centre, in dem 21.000 fanatische Fans der "Habs" auf Schritt Nummer eins in Richtung Stanley Cup hofften.

Eine Hoffnung, die auf brutalstmögliche Art und Weise enttäuscht wurde.

Doppelschlag als Vorentscheidung

Die Gäste aus dem "Big Apple" waren von Beginn an die dominierende Mannschaft. Martin St. Louis (5.) und Mats Zuccarello (7.) brachten mit ihren Toren die Überlegenheit der Rangers auch im Zwischenergebnis zum Ausdruck.

Erst im Mitteldrittel kamen die Canadiens besser ins Spiel. Der Anschlusstreffer durch Rene Bourque (33.) gab Anlass zur Hoffnung auf eine Wende.

Doch den New Yorkern gelang noch im zweiten Abschnitt die Vorentscheidung. Ein Doppelschlag durch Chris Kreider (39.) und Brad Richards (40.) versetzte Montreal endgültig den Todesstoß.

Vanek: "Das erste Drittel haben wir ein bisschen verschlafen"

Denn von diesem erneuten Rückschlag erholten sich die Kanadier nicht mehr und liefen im Schlussdrittel endgültig ins bitterböse Debakel.

"Das erste Drittel haben wir ein bisschen verschlafen. Das zweite Drittel war sehr gut, wir sind auf 1:2 herangekommen, aber wir haben in den letzten Minuten zwei dumme Fehler hinten gemacht, und die Rangers sind eine Mannschaft, die Tore machen kann. Das hat man gesehen. Im Schlussdrittel waren wir ein bisschen undiszipliniert", resümierte ein enttäuschter Vanek.

Ryan McDonagh (42.), der zudem drei Assists beisteuerte, Derek Stepan (45.) und Rick Nash (45.) hatten ihre Freude beim Bestschießen der Rangers. Lars Eller (56.) betrieb nur noch Ergebniskosmetik.

"In den Playoffs hast du viele Höhen und Tiefen"

Die Canadiens müssen nun versuchen, sich schnellstmöglich von diesem Schock zu erholen.

Vanek glaubt, dass dies möglich ist: "Das ist natürlich nicht der Start, den wir gewollt und erhofft haben. Im Endeffekt ist es, was es ist: Wir haben ein Spiel verloren. Man muss vier Spiele gewinnen, es ist ein langer Weg. In den Playoffs hast du viele Höhen und Tiefen. Das Gute an dieser Mannschaft ist, dass wir genug ältere Spieler mit viel Erfahrung haben. Natürlich ist jeder heute enttäuscht, aber wir werden gut trainieren und für Montag bereit sein."

Spiel zwei der Serie geht in der Nacht von Montag auf Dienstag erneut in Montreal über die Bühne.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen