Red Wings vergeben gegen Chicago auch 2. Matchpuck

Aufmacherbild
 

Die Entscheidung, wer im NHL-Westen in die Conference Finals einzieht, ist an Spannung nicht zu überbieten.

Nach dem Duell zwischen Champion L.A. Kings und den San Jose Sharks wird auch die "best-of-seven"-Halbfinal-Serie zwischen den Chicago Blackhawks und den Detroit Red Wings erst in Spiel 7 entschieden.

Die Hawks wehren in der Nacht auf Dienstag den 2. Matchpuck der Red Wings in Detroit ab und siegen dank eines fulminanten Schlussdrittels mit 4:3.

Das Entscheidungsspiel steigt in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag im United Center von Chicago.

CHICAGO BLACKHAWKS - DETROIT RED WINGS

Detroit Red Wings - Chicago Blackhawks 4:3 (1:1, 1:0, 1:3) - Serie: 3:3

Tore: 0:1 Hossa (4./PP), 1:1 Eaves (19.), 2:1 Andersson (31.), 2:2 Handzus (41.), 3:2 Bickell (46.), 4:2 Frolik (50./Pen), 4:3 Brunner (60.).

"Das Momentum ist mit uns!" Chicagos Kapitän Jonathan Toews jubelt über den Sieg in Detroit und erklärt: "Wir wollen den Lauf beibehalten."

Die Red Wings hadern mit dem Schicksal. Ein Drittel fehlte Detroit zum Einzug ins Conference Finale. Nach der Führung für Chicago durch ein Powerplay-Tor von Marian Hossa drehen die Gastgeber durch Treffer von Patrick Eaves und Joakim Andersson, die jeweils ihr erstes Postseason-Tor verbuchen, die Partie vor dem Schlussdrittel. Speziell das 2:1 geht auf die Kappe von Hawks-Goalie Corey Crawford, der einen flatternden Puck passieren lassen muss. "Ein schlimmer Fehler. Das war meine Schuld, aber Gott sei Dank haben mich meine Kollegen gerettet", kann Crawford aufatmen.

Mit dem Rücken zur Wand schafft Chicago den Kraftakt und erzwingt ein 7. Spiel.

Michal Handzus erzielt nach 51 Sekunden des Schlussabschnitts den Ausgleich, fünf Minuten später schafft Bryan Bickell mit seinem 5. Playoff-Treffer die Führung, ehe Michael Frolik zehn Minuten vor dem Ende mit einem Penalty-Treffer die Hawks endgültig auf die Siegerstraße schießt.

Das 3:4 durch den Schweizer Damien Brunner (5. Playoff-Treffer) in der Schlussminute ist nur noch Ergebniskosmetik.

Der Tscheche Marian Hossa meint nach seinem 5. Playoff-Treffer der Saison: "Wir haben nach dem 1:2-Rückstand Charakter gezeigt. Wir sind zurückgekommen und haben tolle Tore erzielt. Das gibt Kraft, auch wenn wir wissen, dass im nächsten Spiel alles vorbei sein kann."

Detroits Coach Mike Babcock erklärt nach dem Spiel: "Wenn mir vor der Serie jemand gesagt hätte, dass wir ein Spiel 7 in Chicago erreichen, dann hätte ich das genommen. Wir hatten die Chance, sie aus den Playoffs zu werfen. Das hätte Riesenspaß gemacht." Dann fügt Babcock hinzu: "Aber ich liebe Entscheidungsspiele."

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen