Pittsburgh legt auf 3:1 vor

Aufmacherbild
 

Matchpuck für Pens - Crosby schafft Playoff-Rekord

Aufmacherbild
 

Die Pittsburgh Penguins befinden sich auf dem besten Weg in die Conference Finals der NHL.

Nach dem 7:3-Schützenfest bei den Ottawa Senators im Halbfinale der Eastern Conference liegen die Pens in der "Best-of-Seven"-Serie mit 3:1 voran und besitzen in der Nacht auf Samstag im Heimspiel den ersten Matchpuck.

PITTSBURGH PENGUINS - OTTAWA SENATORS


Ottawa Senators - Pittsburgh Penguins 7:3 (2:1, 0:2, 1:4) - Serie 1:3

Tore: 1:0 Michalek (3./SH), 1:1 Neal (15.), 2:1 Turris (17.), 2:2 Kunitz (22.), 2:3 Iginla (22.), 2:4 Neal (42./PP), 2:5 Dupuis (49./SH), 2:6 Crosby (49.), 2:7 Iginla (50./PP), 3:7 Alfredsson (55./PP).

Die Senators gehen im durch einen Shorthander von Milan Michalek (3.) früh in Führung. Nach dem Ausgleich von James Neal schießt Kyle Turris die Kanadier mit seinem fünften Treffer in den Playoffs erneut in Front.

Doch im Mitteldrittel dreht der Stanley-Cup-Sieger von 2009 binnen 40 Sekunden die Partie. Erst gleicht Chris Kunitz nach einem Konter mit einem Schuss durch die Schoner von Senators-Goalie Craig Anderson aus. Dann lässt der fehleranfällige Anderson einen harmlosen Torschuss von Kris Letang, der mit vier Assists zum Spieler des Abends gewählt wird, abprallen und Jarome Iginla kann problelos zum 3:2 einschieben.

Im Schlussabschnitt erhöht James Neal im Powerplay auf 3:1, ehe Pascal Dupuis und Sidney Crosby innerhalb von nur 31 Sekunden für die Vorentscheidung sorgen. "Es ging darum, aus allen Lagen auf das Tor zu schießen", meinte Penguins-Coach Dan Bylsma.

Spiel 5 steigt in der Nacht von Freitag auf Samstag in Pittsburgh. Mit einem Sieg können die Pens den Einzug ins Eastern-Conference-Finale perfekt machen, wo es aller Voraussicht nach gegen die Boston Bruins gehen würde, die mit 3:0 gegen die New York Rangers führen.

Geschlagen gibt sich Ottawa vor der Reise nach Pittsburgh noch nicht. "Ich weiß, was zu tun ist", meint Ottawas Flügelspieler Daniel Alfredsson: "Wir müssen rausgehen und ein großes Spiel abliefern. Ich mache mir keine Sorgen. Wir haben bisher noch nie aufgegeben."

Das kleine persönliches Erfolgserlebnis des Schweden im 4. Spiel: Sein Tor zum 3:7-Endstand bedeutet den 100. Playoff-Scorerpunkt seiner Karriere.

"Im letzten Spiel hatten wir große Chancen. Die haben wir aber nicht genutzt, aber darauf kommt es an", freut sich Olympiasieger Crosby, der in der 49. Minute das 6:2 erzielt.

Mit seinem 40. Playoff-Tor stellt er zudem einen neuen Rekord auf. Kein Spieler in der NHL-Geschichte benötigte weniger Spiele (77 Partien) für diese Bestmarke.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen