Islanders gewinnen New-York-Derby

Aufmacherbild
 

Die New York Islanders konnten ihre Talfahrt mit fünf Niederlagen in Serie beenden und gewannen im Derby gegen die Rangers mit 4:3 nach Penaltyschießen.

Mit der ersten Pausensirene und nach einem 0:2-Rückstand glaubten viele im Madison Square Garden an die sechste Niederlage in Suite, doch ein fulminanter Mittelabschnitt mit Toren von McDonald (21.), Tavares (27.) und Boyes (28.) brachte die „Isles“ zurück ins Spiel.

Jedoch konnte in der 32. Minute Rangers-Stürmer Carl Hagelin in Überzahl den Puck nach einem Nabokov-Fehler über die Linie stochern und zum 3:3 ausgleichen. Mit diesem Ergebnis ging es dann letztlich auch ins Shootout.

In diesem scheiterten aufseiten der Rangers Marian Gaborik  und Rick Nash, während für die Islanders Frans Nielsen und John Tavares sicher einnetzten. Der Villacher Michael Grabner spielte 12:56 Minuten und blieb ohne Scorerpunkt. Trotz des Sieges, bleiben die Islanders in der Atlantic Division aber Tabellenletzter.

Nödl und Carolina weiter on Top   

Die Carolina Hurricanes kommen immer besser in Schwung und bauen ihre Tabellenführung in der Southeast auf vier Punkte aus. Die „Canes“ gewannen gegen die Toronto Maple Leafs 3:1 und feierten ihren dritten Erfolg in Folge. Spieler des Spiels ist Verteidiger Joe Corvo mit einem Tor und einem Assist.

Nödl wurde 8:05 Minuten eingesetzt, verblieb jedoch ohne Scorerpunkt.

Washington kommt in Fahrt

Das anfängliche Tief scheinen die Washington Capitals überwunden zu haben. Der Hauptstadtklub siegte gegen Tampa Bay Lightning 4:3 und jubelte somit das dritte Mal in Serie. Spieler des Abends ist Flügelflitzer Eric Fehr mit zwei Treffern.

Dank des Erfolgs haben die Capitals in der Tabelle den Anschluss geschafft und übergeben die Rote Laterne der Eastern Conference an Thomas Vanek und die Buffalo Sabres.

In einer Defense-Schlacht rangen die Montreal Canadiens die Florida Panthers denkbar knapp mit 1:0 nieder. Das Goldtor erzielte Ray Bourque in der 3. Minute der Verlängerung.

Defense wins Championships

Die Nashville Predators spielten ein weiteres Mal mit einer bombensicheren Verteidigung und gewannen gegen die Phoenix Coyotes mit 3:0. Die Franchise aus Tennessee ließ in 60 Minuten nur 14 Torschüsse zu und bewies ein weiteres Mal, warum sie die drittwenigsten Treffer aller NHL-Klubs der laufenden Spielzeit kassiert haben.   

Im sechsten Donnerstagsspiel bogen die Colorado Avalanches die Minnesota Wild 4:3 nach Penaltyschießen. Center Matt Duchene avancierte mit dem Ausgleichstreffer zum 3:3 in der 53. Minute und mit dem Verwandeln des entscheidenden Penaltys zum Matchwinner.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen