Wer wird der Nummer-eins-Pick?

Aufmacherbild
 

Was geschieht mit dem Nummer-eins-Pick?

Aufmacherbild
 

NHL Draft 2012

Wie jedes Jahr brodelt auch vor dem NHL-Draft 2012 die Gerüchteküche.

Die zentrale Frage lautet: Was machen die Edmonton Oilers? Die kanadische Franchise ist in der beneidenswerten Lage, zum dritten Mal in Folge den Nummer eins Draft Pick wählen zu dürfen.

Supersturm oder Verstärkung für die Defense?

Und da man sich die letzten beiden Saisonen mit Taylor Hall und Ryan Nugent-Hopkins zwei Hochkaräter für den Angriff gesichert hat, liegt die Vermutung nahe, dass die Oilers den ersten Pick gegen mehrere spätere eintauschen werden, um sich gezielt in der Defensive zu verstärken.

Dennoch gibt es vor allem unter den Oilers-Fans genügend Stimmen, die einen Trade, und somit die Verpflichtung eines Verteidigers eher skeptisch beurteilen. Denn gerade die Versuchung mit der Nummer eins im Ranking, Nail Yakupov, den dritten Topstürmer hintereinander zu verpflichten, und somit auf Jahre hinaus über eine sehr starke Angriffsreihe zu verfügen, ist sehr groß.

Andererseits steht der Russe bei fast allen NHL-Teams so hoch im Kurs, dass die Oilers mit einem Pick-Tausch sicherlich einen sehr guten Deal herausschlagen könnten.

Yakupov ist der neue Bure

Tatsächlich bringt Yakupov alles mit. Er ist schnell, technisch stark und treffsicher. NHL-Scout Gary Eggleston vergleicht ihn sogar mit einer Legende: „Er erinnert mich an Pavel Bure.“

Mit Mikhail Grigorenko steht ein weiterer Russe unter den Top Drei. Auch er wird wegen seiner Spielweise mit einem NHL-Star verglichen.

Der 18-Jährige soll eine ähnliche Spielanlage wie Jason Spezza haben und könnte durch seine Größe von 1,90 Metern bei einigen Mannschaften höher im Kurs stehen als der um gut zehn Zentimeter kleinere Yakupov.

Yakupov bei der Junioren-WM 2012

Oilers-Manager heizt Spekulationen an

Trotzdem deutet viel auf einige interessante Trades am Draft-Day hin. Oilers-Manager Steve Tambellini jedenfalls hält den Ball nicht flach, sondern heizt die Spekulationen mit seinen Aussagen sogar noch an.

„Beim Draft wird immer viel über Trades spekuliert, aber dieses Jahr habe ich das Gefühl, dass es einige signifikante Wechsel geben wird“, so der Drahtzieher.

Was für den Tausch des Nummer-eins-Picks spricht, ist die Tatsache, dass es selten so viele gute Verteidiger unter den Top-Ten gab wie dieses Jahr.

Blueliner dominieren Ranking

Nicht weniger als sechs Defender  stehen unter den ersten Zehn im Ranking. Zuletzt war dies 1996 der Fall.

Angeführt wird der Verteidiger-Block vom Kanadier Ryan Murry, den die Scouts auf Platz zwei setzten. Er gilt als ruhiger, besonnener Blueliner, dem nahezu kein Fehler unterläuft.

„Er steht immer richtig und ich habe noch nie gesehen, dass er eine Eins-gegen-Eins-Situation verliert“, so Scout B.J. MacDonald.

Nummer-eins-Pick wird teuer

Aber auch Morgan Rielly, Cody Ceci, Olli Maatta, Jacob Trouba und Griffin Reinhart wird eine rosige Zukunft in der besten Eishockeyliga der Welt vorausgesagt.

Yakupov herzugeben, um dafür einen der vorher genannten Herren plus ein, zwei spätere Picks zu ergattern, klingt also einleuchtend.

„Um den Nummer-Eins-Pick herzugeben müsste, man uns schon einiges bieten. Es geht ja darum, zu entscheiden welcher Spieler der Beste für dein Team ist, und genau das werden auch wir tun“, legt Tambellini die Latte für einen Trade jedenfalls sehr hoch.

Fragezeichen bei den Torhütern

Das europäische Ranking wird vom Schweden Filip Forsberg und dem Finnen Teuvo Teravainen angeführt. Vor allem ersterem trauen die Scouts zu, unter die Top Fünf zu rutschen.

„Er ist ein Leader, hat einen herausragenden Torriecher und erzielt die entscheidenden Tore“, charakterisiert ihn der Chef der europäischen Scouts, Goran Stubb.

Bei den Torhütern stellt sich vor allem die Frage, ob überhaupt einer in der ersten Runde gedrafted wird. In drei der letzten fünf Spielzeiten wurde nämlich kein Goalie in der ersten Runde verpflichtet.

Andrei Vasilevski aus Russland, Oskar Dansk aus Schweden, Joonas Korpisalo aus Finnland und dem Kanadier Malcolm Subban, Bruder von Montreal Canadiens-Verteidiger P.K. Subban, werden am ehesten Chancen auf einen Erstrunden-Pick eingeräumt.

 

Fabian Santner

Platz Name Position Land
1 Nail Yakupov Rechter Flügel Russland
2 Ryan Murray Verteidiger Kanada
3 Mikhail Grigorenko Center Russland
4 Alex Galchenyuk Center USA
5 Morgan Rielly Verteidiger Kanada
6 Cody Ceci Verteidiger Kanada
7 Radek Faksa Center Tschechien
8 Olli Maatta Verteidiger Finnland
9 Jacob Trouba Verteidiger USA
10 Griffin Reinhart Verteidiger Kanada
Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen