Die beste Phase in Vaneks Karriere

Aufmacherbild
 

Er ist kein Mann großer Worte, Thomas Vanek lässt lieber Taten sprechen.

Österreichs Eishockey-Aushängeschild führte die Buffalo Sabres erneut im Alleingang zum dritten Sieg der noch jungen NHL-Saison.

Mit fünf Punkten drehte der Steirer nach zweimaligen Rückstand die Partie gegen die Boston Bruins und konnte sich neben dem 7:4-Erfolg auch über seinen achten Hattrick in der NHL freuen. Insgesamt verbuchte der 29-Jährige in 46 Spielen gegen Boston bereits 54 Punkte, davon 28 Tore.

„Ich kenne die Statistiken nicht. Du kannst sie mir gerne nennen, aber für mich bleiben es Statistiken. Der Sieg ist für uns viel wichtiger“, gibt sich Vanek nach dem Spiel wie immer sachlich und nüchtern.

Eintrag in die Geschichtsbücher

Durch seine Auftritte gegen die Flyers beziehungsweise gegen die Bruins schaffte es Vanek in die Sabres-Geschichtsbücher. Er ist der erste Sabres-Spieler seit Pat Lafontaine und Alexander Mogilny in der Saison 1992/93 der zwei Mal in einer Saison 5-Punkte-Spiele abliefert. Für seine drei Treffer brauchte der Flügel im Übrigen lediglich drei Torschüsse.

Buffalos Aushängeschild ist ohne Zweifel in der Form seines Lebens, was er selbst, trotz all dem Understatement, „nicht leugnen kann“. Auch sein Trainer Lindy Ruff, der Vanek nun schon seit seinem Einstieg in die NHL im Jahr 2003 (5th Overall-Pick) kennt, kann „nur schwer bestreiten, dass es seine beste Phase ist.“

Doch Vanek wäre nicht Vanek, wenn er nach den letzten Auftritten abheben und sich auf seinen Lorbeeren ausruhen würde.

„Die Pucks springen im Moment für mich. Aber es werden auch wieder Zeiten kommen, in denen nichts zusammengeht. Aus diesem Grund genießen wir die momentane Situation, aber das Blatt kann sich in bald wenden. Also haken wir das Spiel gegen Boston ab, denn morgen ist bereits ein neuer Tag“, setzt der Left Wing gar nicht erst zum Höhenflug an.

Boston wurde „Van dalized“

Während der Superstar wie gewohnt auf dem Boden bleibt, überschlagen sich die Medien in Übersee. „Van dalized“ (zerstört) titelt nhl.com, der Live-Kommentator sprach aufgrund der Coolness des Angreifers vor dem Tor von „No Panic Vanek“. Diese Huldigungen haben durchaus ihre Berechtigungen, ist der Ausnahmekönner derzeit doch die Lebensversicherung der Sabres.

In allen sechs Spielen der Saison, einmal fehlte er aufgrund einer Zerrung,  punktete der Stürmer für die Sabres. Zweimal scorte er nicht weniger als fünf Punkte. Bereits jetzt hat er in der stärksten Liga der Welt in sechs Spielen 15 Zähler auf seinem Konto, im Übrigen gleich viele wie in elf Auftritten in der Erste Bank Eishockey Liga für die Graz99ers.

Heim

Auswärts

Ergebnis

G

A

Pts

Graz

Zagreb

5:4 n.P.

1

0

1

Graz

Innsbruck

2:4

0

0

0

Graz

Linz

3:4 n.P.

0

1

1

Fehervar

Graz

3:2

0

2

2

Capitals

Graz

4:1

0

1

1

Graz

Dornbirn

6:2

2

1

3

Fehervar

Graz

2:1 n.V.

0

0

0

Graz

Ljubljana

2:3 n.V.

0

2

2

Linz

Graz

5:2

0

1

1

Graz

KAC

6:3

0

1

1

Graz

Zagreb

5:6

2

1

3

Heim

Auswärts

Ergebnis

G

A

Pts

Buffalo

Philadelphia

5:2

2

3

5

Toronto

Buffalo

1:2

0

1

1

Carolina

Buffalo

6:3

0

2

2

Buffalo

Carolina

3:1

1

0

1

Buffalo

Toronto

3:4 n.V.

0

1

1

Boston

Buffalo

4:7

3

2

5

Graz als gute Vorbereitung

Trotz aller Bescheidenheit lassen sich die Statistiken nicht wegleugnen. Österreichs Sportler des Jahres 2007 führt mit seinen 15 Punkten die Scorerliste der besten Eishockey-Liga der Welt an.

Auch in der Rangliste der besten Torschützen sowie jener der Assistgeber belegt Vanek mit sechs Treffern bzw. neun Assists jeweils den zweiten Platz. Die Führung in diesen Sparten haben die San-Jose-Cracks Patrick Marleau (9) und Joe Thornton (11) inne.

Das Gastspiel bei den Graz99ers und die damit verbundene Vorbereitung auf die NHL-Saison hat dem Steirer offensichtlich gut getan. Auch wenn man natürlich nur schwer abschätzen kann, wie sehr der Angreifer von seiner Matchpraxis aus der EBEL profitiert, lässt es sich nicht abstreiten, dass er auf den Punkt fit ist und anderen NHL-Größen, die auf ein Gastspiel in Übersee verzichtet haben, einiges voraus hat.

Aus den Top zehn der Punktewertung haben nur Marleau sowie Martin St. Louis und Steven Stamkos während des Lockouts nicht in Europa gespielt. Ein Zufall? Wohl kaum.

Sebastian Rauch

Rang

Name

Verein

Punkte

Lockout-Klub

1

Thomas Vanek

Buffalo

15

Graz99ers

2

Patrick Marleau

San Jose

14

-

3

Joe Thornton

San Jose

14

HC Davos

4

Jason Pominville

Buffalo

12

Adler Mannheim

5

Joe Pavelski

San Jose

12

Dinamo Minsk

6

Martin St. Louis

Tampa Bay

12

-

7

John Tavares

Islanders

11

Bern

8

Steven Stamkos

Tampa Bay

11

-

9

Logan Couture

San Jose

10

Genf

10

Patrick Kane

Chicago

10

Biel

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen