Montreal im Hoch, Vanek in der Kritik

Aufmacherbild
 

Thomas Vanek ist seinem lebenslangen Traum vom Stanley Cup einen weiteren Schritt näher gekommen.

Nach dem 4:3-Serienerfolg der Montreal Canadiens über die Boston Bruins duellieren sich der Steirer und seine Kollegen nun mit den New York Rangers im Finale der Eastern Conference um den Einzug in die bedeutendste Final-Serie des Kufensports.

„Wir müssen uns bewusst sein, wir haben noch nichts erreicht. Es ist erst die halbe Miete“, lässt sich Goalie Carey Price jedoch nicht zu großen Lobeshymnen hinreißen.

Vanek weiß wovon sein Torhüter spricht. Der 30-Jährige stand mit den Buffalo Sabres in seinen ersten beiden NHL-Jahren jeweils im Conference Finale, doch sowohl 2005/06 (3:4 gegen die Hurricanes) als auch in der Saison darauf (1:4 gegen die Senators) war dort auch Endstation.

Stärken und Schwächen sind bekannt

Danach rückte der Traum vom NHL-Titel für Vanek aber in noch weitere Ferne, denn in den folgenden  sechs Jahren verpassten die Sabres viermal die Playoffs. Lediglich zweimal hatte man sich für die Postseason qualifiziert, dort war aber jeweils in Runde eins bereits Schluss.

Die Sabres hatten bei der Vergabe des Stanley Cups seit dem Debüt von Vanek nicht viel mitzureden und er selbst machte damals keinen Hehl daraus, dass die sportlichen Leistungen der Franchise nicht seiner Vorstellung entsprechen würden und er über kurz oder lang einen Wechsel zu einem potentiellen Stanley-Cup-Sieger anstrebe.

In dieser Saison war es dann auch soweit und der Österreicher fand mit dem Umweg über New York sein neues sportliches Zuhause in Montreal, wo er nun „nur“ noch zwei Serien-Siege von seinem großen Traum entfernt ist.

Obwohl die Franchise und insbesondere der Österreicher somit allen Grund zur Freude hätten, bläst dem einstigen Aushängeschild und Kapitän der Buffalo Sabres ein ungewohnt rauer Wind entgegen.

Die Qualitäten des österreichischen Olympia-Kapitäns sind bekannt, seine Schwächen aber ebenso. Vanek ist ein Torjäger. Ein Spieler, der richtig steht und mit einem ausgezeichneten Schuss ausgestattet ist.  Er sorgt für viel Verkehr vor dem Tor und präsentiert sich seit seinem Debüt in der NHL als kaltschnäuziger Vollstrecker.

Vanek kommt zu selten zum Abschluss

Kritik des Trainers

Kämpfer im herkömmlichen Sinne ist er jedoch keiner. Zumindest keiner, der in den Rundungen für sein Team schuftet oder sich in der Rückwärtsbewegung ein Bein ausreißt. Diese mangelnde Defensivarbeit wurde während der A-WM in Helsinki und während der Olympischen Spiele bereits in Österreich von der Öffentlichkeit kritisiert. Nun kommen negative Töne aber auch erstmals aus der NHL.

Normalerweise wissen die Verantwortlichen ganz genau, wofür Vanek steht und in welchen Belangen er einem Team helfen kann. Michel Therrien, Head Coach der Canadiens, ließ sich nach dem ersten Spiel der Serie, welches mit 4:3 gewonnen wurde, aber dennoch zu einer Kritik hinreißen.

„Dinge, die in unserem Team nicht verhandelbar sind, sind Einstellung, Arbeitsauffassung und Siegeswille. Das erwarten wir von jedem Spieler und wir müssen sicherstellen, dass sie in jedem Shift diese Werte hochhalten“, so der Trainer.

Therrien wollte zwar keine Namen nennen, auf Drängen der Journalisten, die den Namen Vaneks ins Spiel brachten, bezog er dann aber explizit Stellung.

„Es geht nicht nur um Vanek oder nur einen einzelnen Spieler. Wir haben Leute im Team, von denen ich glaube, sie müssen ihr Spiel auf ein höheres Level heben und er ist einer davon“, lautete die Kritik.

Punkte sind nicht entscheidend

Der Left Wing antwortete daraufhin mit zwei Toren im zweiten Spiel und ließ im Verlauf der Serie noch zwei weitere Treffer und einen Assist folgen. Insgesamt hält Montreals Nummer 20 mittlerweile bei acht Punkten (fünf Tore) in elf Playoff-Spielen und ist somit hinter Verteidiger P.K Subban (12), Lars Eller und Brendan Gallagher (beide 9) viertbester Scorer seiner Mannschaft.

Doch Therrien machte bereits bei seinem Rundumschlag kein Geheiminis daraus, dass ihm eine kämpferische Einstellung und ein aufopferungsvoller Spielstil mehr zusagen, als nur Punkte.

„Du kannst einen Spieler nicht nur aufgrund seiner Punkte und Tore beurteilen“, so der 53-Jährige.

Wer sich den Torjäger ins Team holt, der weiß, was er eingekauft hat. Seine Qualitäten sind unbestritten und mit 297 Toren und 287 Assists in 710 NHL-Spielen hat er diese auch über viele Jahre unter Beweis gestellt.

Bereitschaft in der Offensive fehlt

Die Kritik des Trainers bezüglich Vanek ist jedoch nicht haltlos, bezieht sich nämlich im Vergleich zu jenen kritischen Worten, mit denen sich der Superstar beim Nationalteam konfrontiert sah, weniger auf dessen Defensiv-Spiel als vielmehr auf seine Bereitschaft Chancen zu kreieren.

Dass aus dem Flügel keine Arbeitsbiene mehr wird, die die Drecksarbeit für andere erledigt, ist den Klub-Verantwortlichen klar. Doch Therrien vermisst den Unruheherd Vanek, der im gegnerischen Drittel ständige Gefahr ausstrahlt.

Nur zehn Schüsse gab der Left Wing in sieben Spielen gegen die Bruins ab. Zweimal ging er komplett leer aus, dreimal prüfte er den gegnerischen Keeper nur mit einem einzigen Schuss. Zu wenig für einen Mann, der durch seinen mit den Sabres ausverhandelten Vertrag mit 6,4 Millionen Dollar der Bestverdiener bei den Canadiens ist.

Seine Eiszeit lag in den letzten beiden Spielen unter 15 Minuten. Diesen Wert unterschritt er, abgesehen von Spiel drei gegen Boston als er verletzungsbedingt aussetzen musste, zuvor in keinem Match seit seinem Wechsel zu den Canadiens.

Spiel Datum Heim Gast Ergebnis Schüsse Tore Schüsse%
1
  1. April
Tampa Bay <span style=\'color: #ff0000;\'>Montreal 4:5 7 1 14.3
2
  1. April
Tampa Bay <span style=\'color: #ff0000;\'>Montreal 1:4 2 0 0
3
  1. April
<span style=\'color: #ff0000;\'>Montreal Tampa Bay 3:2 1 0 0
4
  1. April
<span style=\'color: #ff0000;\'>Montreal Tampa Bay 4:3 1 0 0
Spiel Datum Heim Gast Ergebnis Schüsse Tore Schüsse%
1
  1. Mai
Boston <span style=\'color: #ff0000;\'>Montreal 3:4 OT2 0 0 0
2
  1. Mai
<span style=\'color: #ff0000;\'>Boston Montreal 5:3 3 2 66.7
3
  1. Mai
<span style=\'color: #ff0000;\'>Montreal Boston 4:2 1 0 0
4
  1. Mai
Montreal <span style=\'color: #ff0000;\'>Boston 0:1 OT 0 0 0
5
  1. Mai
<span style=\'color: #ff0000;\'>Boston Montreal 4:2 1 0 0
6
  1. Mai
<span style=\'color: #ff0000;\'>Montreal Boston 4:0 4 2 50.0
7
  1. Mai
Boston <span style=\'color: #ff0000;\'>Montreal 1:3 1 0 0

„Step up your game“

Nach der Kritik versetzte Therrien den Stürmer in die zweite Linie, es wirkt als ob der Franko-Kanadier das Vertrauen in seinen Neuzugang verloren hat. Vanek ist nun in einer Art Bringschuld.

Es ist an der Zeit, die guten Werte aus neun Jahren Regular Season nun auch in den Playoffs zu zeigen. Er muss unter Beweis stellen, dass er auch in der Postseason zu seinen Chancen kommen kann und sein Spiel auch bei der Geschwindigkeit, Härte und Aggressivität der Playoffs funktioniert.

Therrien fordert von Vanek sein Spiel auf ein höheres Level zu heben. Die Zeit dafür ist jetzt gekommen. Torhüter Price hat recht, noch ist nichts gewonnen. Im Sinne von Vanek aber auch noch absolut nichts verloren.

Im Duell mit den Rangers gibt es genügend Möglichkeiten, um die Gefährlichkeit und den Kampfgeist im gegnerischen Drittel wiederzufinden und für die Mannschaft zu dem Faktor zu werden, den man sich mit seiner Verpflichtung erhofft hat.

Sebastian Rauch

Spiel Datum Heim Gast Ergebnis Shifts TOI
1
  1. April
Tampa Bay <span style=\'color: #ff0000;\'>Montreal 4:5 27 20:04
2
  1. April
Tampa Bay <span style=\'color: #ff0000;\'>Montreal 1:4 22 15:29
3
  1. April
<span style=\'color: #ff0000;\'>Montreal Tampa Bay 3:2 22 19:34
4
  1. April
<span style=\'color: #ff0000;\'>Montreal Tampa Bay 4:3 20 16:23
Spiel Datum Heim Gast Ergebnis Shifts TOI
1
  1. Mai
Boston <span style=\'color: #ff0000;\'>Montreal 3:4 OT2 31 18:58
2
  1. Mai
<span style=\'color: #ff0000;\'>Boston Montreal 5:3 23 16:65
3
  1. Mai
<span style=\'color: #ff0000;\'>Montreal Boston 4:2 20 11:42
4
  1. Mai
Montreal <span style=\'color: #ff0000;\'>Boston 0:1 OT 21 16:09
5
  1. Mai
<span style=\'color: #ff0000;\'>Boston Montreal 4:2 23 18:31
6
  1. Mai
<span style=\'color: #ff0000;\'>Montreal Boston 4:0 21 14:07
7
  1. Mai
Boston <span style=\'color: #ff0000;\'>Montreal 1:3 20 14:51
Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen