Nächster Schritt zu Olympia-Teilnahme der NHL-Stars

Aufmacherbild

Die Teilnahme der Profis der nordamerikanischen Eishockey-Liga (NHL) an den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi nimmt konkrete Formen an.

Bei Gesprächen während der Weltmeisterschaft in Stockholm haben sich der internationale Eishockey-Verband (IIHF) und die NHL weiter angenähert.

"Wir arbeiten hart daran, die letzten Stücke zusammenzufügen, um die Teilnahme der NHL-Spieler in Sotschi zu gewährleisten", sagte der Schweizer IIHF-Präsident Rene Fasel. "Es gibt noch einige offene Punkte, aber ich bin optimistisch."

Auch Daly zuversichtlich

Der stellvertretende NHL-Commissioner Bill Daly gab sich zuversichtlich, dass eine Regelung noch vor Ende des laufenden NHL-Play-offs erzielt werden kann und die besten Spieler der Welt zum fünften Mal in Folge an Olympia teilnehmen können.

Geplant ist, dass die NHL von 8. bis 25. Februar Pause macht und die 160 bis 180 Spieler am 10. Februar in Sotschi eintreffen, gab die Liga auf ihrer Homepage bekannt.

Noch nicht geklärt ist die Versicherungsfrage, beläuft sich doch die Gesamtsumme der Verträge der potenziellen Olympia-Spieler auf rund drei Milliarden Dollar (2,31 Mrd. Euro).

ÖEHV mit Vanek und Co.?

Läuft alles nach Plan, können auch Thomas Vanek, Michael Grabner und Andreas Nödl für Österreich spielen. Wann die heimische Liga eine Pause einlegt, ist noch offen.

Der österreichische Verband plant den Abflug am 5. Februar, damit die Spieler bei der Eröffnungsfeier am 7. Februar dabei sein können. Schon in Sotschi sollen zwei Testspiele gegen Slowenien am 8. Februar und gegen Lettland am 10. Februar ausgetragen werden.

Der noch nicht abgesegnete Entwurf des Olympia-Spielplans sieht vor, dass Österreich am 13. (15.00 Uhr Ortszeit) gegen Finnland spielt, am 14. (21:00) gegen Kanada und am 16. (12:00) gegen Norwegen sowie das Viertelfinal-Qualifikationsspiel am 18. Februar.

Fixiert soll der Spielplan beim IIHF-Kongress kommende Woche in Stockholm werden.

Einigung bei Transververeinbarung

Der Einigung bei der Transfervereinbarung zwischen NHL und den wichtigsten europäischen Verbänden mit Ausnahme von Russland wird auch Österreich unterzeichnen, erklärte ÖEHV-Generalsekretär Christian Hartl.

Der Vertrag, der die teilnehmenden Ligen gleich behandelt, ist allerdings noch nicht ratifiziert. Der Vertragsentwurf sieht vor, dass ein Verband für jeden Spieler, der in die NHL wechselt, 240.000 Dollar (184.785 Euro) erhält, die dann an den Verein weitergegeben werden.

Nimmt ein über 17-jähriger Spieler einen Umweg über eine unterklassige Liga in Amerika, werden 25.000 Dollar (19.248 Euro) fällig.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen