Die Metropolitan Division im LAOLA1-Check

Aufmacherbild
 

Endlich geht es wieder los. Am Mittwoch startet die NHL in ihre 98. Saison.

Drei Österreicher, viele talentierte Rookies und zahlreiche Top-Stars scharen bereits in den Startlöchern und brennen auf das erste Saison-Spiel.

Doch wer zählt zu den Favoriten? Wer hat sich am besten verstärkt? Und welches Team wird es diese Saison schwer haben?

LAOLA1 checkt in einer vierteiligen Serie die jeweiligen Divisions.

In der Metropolitan Division kämpfen gleich zwei Österreicher um die Playoff-Plätze. Michael Grabner geht in seine bereits sechste Saison mit den New York Islanders, Michael Raffl hingegen will seine starek erste Spielzeit mit den Philadelphia Flyers bestätigen. Daneben spielen die Pittsburgh Penguins, die New York Rangers, die Columbus Blue Jackets, die Washington Capitals, die New Jersey Devils und die Carolina Hurricanes um eine Teilnahme an der Postseason.

Last Season

Wenig überraschend lachten die Pittsburgh Penguins auch letzte Saison von der Division-Spitze. In den Playoffs kam dann aber der Dämpfer. In der zweiten Runde führten die Penguins bereits mit 3:1 gegen die NY Rangers, scheiterten dann aber an einem überragenden Henrik Lundqvist und schieden doch noch aus. Superstar Sidney Crosby drückte der NHL einmal mehr seinen Stempel auf. Der Angreifer holte sich die Art Ross Trophy, den Ted Lindsay Award und die Hart Trophy.

Weitaus überraschender kam das Abschneiden der Rangers. Die Truppe aus dem "Big Apple" zog dank einer geschlossenen Teamleistung in die Playoffs ein, wo der Tod von Martin St. Louis' Mutter ungeahnte Kräfte freimachte. Nach dem Comeback-Sieg gegen die Penguins konnte man auch die Montreal Canadiens ausschalten. Im Stanley-Cup-Finale unterlagen Lundqvist und Co. den Los Angeles Kings schließlich 1:4.

Die Philadelphia Flyers wurden den hohen Erwartungen der Fans in der Regular Season gerecht und zogen in die Playoffs ein, wo in der ersten Runde gegen die Rangers Schluss war. Michael Raffl spielte eine solide erste Saison. Nachdem er aus der AHL befördert wurde, kam er auf 68 NHL-Spiele, in denen er in allen Linien eingesetzt wurde und 22 Punkte erzielte.

Die vier Saisonen andauernde Durstrecke ohne Playoff-Teilnahme der Columbus Blue Jackets fand in der vergangenen Spielzeit ein Ende. Ein starker Sergei Bobrovsky im Tor war dafür bereits die halbe Miete. In den Playoffs war in der ersten Runde gegen die Penguins Endstation.

Islanders enttäuschten

Die Washington Capitals verpassten die Post-Season hingegen aufgrund einer durchwachsenen Saison. Alex Ovechkin, der sich mit 51 Toren zwar zum vierten Mal die Maurice Richard Richard Trophy sicherte, aber durch schwache bzw. nicht vorhandenen Defensiv-Arbeit auffiel, und Co. verpassten die Playoffs knapp.

Auch die New Jersey Devils hielten im Kampf um die Playoff-Tickets lange Zeit mit, belegten schließlich aber den sechsten Platz in der Division.

Carolina enttäuschte in allen Belangen, Torhüter Cam Ward spielte eine der schlechtesten Saisonen seiner Karriere. Auch die Offensive rund um die Staal-Brüder funktionierte nicht nach Wunsch.

Das Schlusslicht der Division bildeten die NY Islanders. Mit hohen Erwartungen gestartet, missglückte der Saison-Start. GM Garth Snow reagierte und holte Thomas Vanek, gab dafür aber Matt Moulson und einen Erstrunden-Pick ab. Ein hohes Risiko, das sich nicht bezhalt machte. Zu unkonstant spielten die "Isles" vor allem in der Defensive (267 Gegentore drittschlechtester Wert der Liga), bei denen Michael Grabner in 64 Spielen auf lediglich 12 Tore und 14 Assists kam.

Offseason

Bei den Penguins tat sich in der Offseason viel. Coach Dan Bylsma musste gehen, Mike Johnston übernahm die Mannschaft. Free-Agent-Verteidiger Christian Ehrhoff soll den abgewanderten Matt Niskanen ersetzen. Im Tor ist Thomas Greiss die neue Nummer zwei hinter Marc-Andre Fleury. Zudem wurde die hochkarätige Offensive mit Zwei-Wege-Stürmern Patric Hornqvist und Nick Spaling, die im Austausch für James Neal von den Nashville Predators kamen, verstärkt.

Auch bei den Rangers blieb kein Stein auf dem anderen. Brad Richards, Derek Dorsett, Anton Stralman, Brian Boyle, Benoit Pouliot und Justin Falk suchten das Weite. Lee Stepniak, Matt Lombardi und Tanner Glass sollen sie ersetzen. Mit Veteran-Verteidiger Dan Boyle zog man einen dicken Fisch an Land. Zudem rücken Talente wie Anthony Duclair nach, die die Lücken schließen sollen.

Die Flyers gaben Scott Hartnell an die Blue Jackets ab, bekamen dafür R.J. Umberger und einen Viertrunden-Draftpick. Steve Downie verließ Philadelphia, dafür holte das Team von Michi Raffl die Verteidiger Nick Schultz und Michael Del Zotto.

Platz

Team

Siege

Niederlagen

OT-Niederlagen

Punkte

Playoff

1

Pittsburgh

51

24

7

109

ja

2

NY Rangers

45

31

6

96

ja

3

Philadelphia

42

30

10

94

ja

4

Columbus

43

32

7

93

ja

5

Washington

38

30

14

90

nein

6

New Jersey

35

29

18

88

nein

7

Carolina

36

35

11

83

nein

8

NY Islanders

34

37

11

79

nein

Carolina bessert nicht nach

Ruhiger ging es in Columbus zu. Bis auf den Trade für Scott Hartnell vertraute man auf die Truppe aus dem Vorjahr. Blake Comeau, Jack Skille und Nikita Nikitin wurden abgegeben.

Die Capitals reagierten auf die schwache Saison und verpflichteten Matt Niskanen und Brooks Orpik für die Abwehr. Justin Peters ist die neue Nummer zwei im Kasten. Dafür konnten Mikhail Grabovski und Jaroslav Halak nicht gehalten werden.

Bei den Devils suchte Torwart-Legende Martin Brodeur nach 22 Jahren das Weite. Weiters wurden Anton Volchenkov und Mark Fayne abgegeben, im Gegenzug kamen Mike Cammalleri und Martin Havlat.

Enttäuschend wenig tat sich in Carolina. Trotz dem schlechten Abschneiden aus der Vor-Saison wurde kein nennenswerter Neuzugang präsentiert.

Wesentlich radikaler gingen es die Islanders an. Die Problemstelle im Tor wurde mit Jaroslav Halak und Chad Johnson hervorragend gelöst. Mikhail Grabovski, Nikolai Kulemin und Cory Conacher sollen die Offensive breiter aufstellen. Zuletzt sorgten die "Isles" noch mit zwei Trades für Aufsehen. Die Verteidiger Johnny Boychuk (von Boston) und Nick Leddy (Chicago) wurde per Trade verpflichtet.

 

This Season

Die Pittsburgh Penguins sind klarer Favorit in der Division. Sollten die Superstars gesund bleiben und alles normal verlaufen, gibt es an Crosby und Co. kein vorbeikommen.

Die Rangers blicken ungewiss in die Zukunft. Können die Abgänge kompensiert werden? Mit Henrik Lundqvist verfügt man nach wie vor über einen der besten Goalies der Liga, die Defensive rund um Neo-Kapitän Ryan McDonagh, Dan Girardi, Marc Staal und Dan Boyle ist ebenfalls eine der kompaktesten der NHL. Die Offensive muss beweisen, dass man auch ohne absolute Top-Stars (Martin St. Louis ausgeschlossen) bestehen kann.

Bei den Flyers wird viel von der Performance von Torhüter Steve Mason abhängen. Spielt er gut und konstant, hat man eine Chance, ein Wörtchen ganz vorne mitzureden. Die Offensive ist breit aufgestellt - Vincent Lecavalier steht womöglich nur in der vierten Linie - die Abwehr ohne den verletzten Kimmo Timonen ist in der Pflicht.

Islanders endlich konstant genug?

Die Blue Jackets sind enorm abhängig von Goalie Sergei Bobrovsky. Sollte der Russe, der im Sommer in Österreich trainierte, nach zwei starken Saisonen ein etwas schlechteres Jahr haben, sieht es düster aus. Kann er seine Leistungen bestätigen, ist der ausgeglichenen Truppe viel zuzutrauen.

Viel zuzutrauen ist auch den Capitals. Unter Neo-Coach Barry Trotz ist das defensiv verbesserte Team höher einzuschätzen, als im Vorjahr.

Die Devils sind die Wundertüte der Division. Ein guter Schlussmann (Cory Schneider) und ausgeglichene Linien machen Jagr und Co. zu einem Geheimtipp.

Bei den Hurricanes halten sich die Erwartungen in Grenzen. Das erfolglose Team aus der Vor-Saison wurde nicht verändert, so wird es im Kampf um die Playoffs äußert schwer.

Die Islanders haben im Gegensatz zu den Canes alles richtig gemacht. Zwei starke Goalies, hochkarätige Offensiv-Akteure und zwei solide Abwehr-Spieler ergänzen das ohnehin schon gute und talentierte Roster. Die "Isles" sollte man heuer auf der Rechnung haben.

 

Matthias Nemetz

So tippt LAOLA1

Santner

Nemetz

Altmann

Pittsburgh

1

1

1

NY Rangers

5

4

3

Philadelphia

4

5

5

Columbus

7

6

4

Washington

2

3

2

New Jersey

6

7

6

Carolina

8

8

8

NY Islanders

3

2

7

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen