Eine NHL ohne Divisions?

Aufmacherbild
 

Radikale Umstrukturierung der NHL?

Aufmacherbild
 

Die NHL könnte vor der größten Umstrukturierung der jüngeren Geschichte stehen.

Am Montag und Dienstag berät das "NHL Board of Governors", dem ein Vertreter jedes der 30 Teams angehört, über die zukünftige Aufteilung der Mannschaften in die Conferences und Divisions.

Dabei könnte das aktuelle System mit Eastern und Western Conference zu je drei Divisions komplett ausgehebelt werden.

Wie ESPN.com berichtet, soll es Pläne geben, den Grunddurchgang der NHL künftig in vier Conferences zu je sieben bzw. acht Teams austragen zu lassen.

Jets lösen Wechselfieber aus

Stein des Anstoßes war der im Sommer vollzogene Umzug der Atlanta Thrashers nach Winnipeg. Die Jets bestreiten die unzähligen Auswärtsspiele in der eigenen Division seither im sonnigen Florida oder North Carolina anstatt gegen die Teams in Alberta (Edmonton und Calgary) oder Minnesota anzutreten.

Das Team strebt daher einen Wechsel in die Western Conference an, in Detroit und Columbus (die beiden östlichst gelegenen Western-Standorte) soll man Bereitschaft für einen Conference-Tausch signalisiert haben.

Doch bei dem wichtigen Meeting könnte die NHL zu einer weit größeren Reform bereit sein. Vor allem die Western-Teams, die über alle vier Zeitzonen der USA verstreut sind, zeigten sich zuletzt nicht immer glücklich damit.

Unruhe im Westen

Die Dallas Stars müssen etwa innerhalb der eigenen Division zwölf Mal in das zwei Zeitzonen entfernte Kalifornien (San Jose, Anaheim und L.A.) reisen. Die späten Beginnzeiten dieser Games sorgen in Texas für schlechtere Einschaltquoten, was dem Team sauer aufstößt.

Ein "einfacher Tausch" Winnipegs mit einem der Teams aus dem Westen, könnte sich demnach als schwierig gestalten, wie NHL-Commisioner Gary Bettman auf "nhl.com" erklärt: "Minnesota spielt in der Northwest. Man könnte also Minnesota in die Central versetzen und durch Winnipeg ersetzen."

"Dann könnte aber wieder Colorado ankommen und reklamieren, dass man nicht der einzige US-Klub in einer Division mit vier Kanadiern sein will. Das alles spielt uns nicht in die Karten", führt Bettman aus.

Künftig vier Conferences?

Um langen Debatten aus dem Weg zu gehen, könnten sich die 30 Teams daher auf eine revolutionäre Umstrukturierung einigen. Wie ESPN.com berichtet, könnten die Divisions abgeschafft werden und stattdessen vier Conferences eingeführt werden.

Der Sender will sogar bereits von einem der Team-Vertreter erfahren haben: "Ich denke, der Deal ist so gut wie durch!"

So könnte laut ESPN.com eine NHL mit vier Conferences aussehen:

Offiziell will die NHL derartige Pläne noch nicht kommentieren. Doch selbst Bettman weiß, dass die Zeit drängt: "Wenn wir es jetzt nicht zustande bringen, dann müssen wir es spätestens bis zum Allstar-Game fixieren."

Eine Restrukturierung würde der Liga übrigens auch mehr Handlungsspielraum bezüglich des möglichen Umzugs der Phoenix Coyotes verschaffen.

Nach der Insolvenz des Klubs gehört dieser der NHL und soll spätestens bis Saisonende an einen Käufer gebracht werden. Dass ein derartiger Verkauf ohne einen Standortwechsel vonstatten geht, scheint mittlerweile ausgeschlossen.

Conference 1 Conference 2 Conference 3 Conference 4
Boston Carolina Anaheim Chicago
Buffalo New Jersey Calgary Columbus
Florida NY Islanders Colorado Dallas
Montreal NY Rangers Edmonton Detroit
Ottawa Philadelphia Los Angeles Minnesota
Tampa Bay Pittsburgh Phoenix Nashville
Toronto Washington San Jose St. Louis
Vancouver Winnipeg
Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen