Malkin ist MVP der NHL-Saison

Aufmacherbild
 

Ehre, wem Ehre gebührt.

Evgeni Malkin wurde zum ersten Mal in seiner Karriere zum wertvollsten Spieler der NHL-Saison gewählt. Der Russe in Diensten der Pittsburgh Penguins verbuchte in der abgelaufenen Saison 109 Scorerpunkte, davon 50 Tore, und machte somit den langzeitigen Ausfall von Superstar Sidney Crosby fast vergessen.

Klare Sache für Malkin

Neben der Hart Memorial Trophy des MVPs sicherte sich der als schüchtern geltende Malkin auch noch den Ted Lindsay Award für den besten Spieler der Saison sowie die Art Ross Trophy als bester Scorer.

„Das ist ein besonderer Tag für mich. Ich hoffe, es wird nicht mein letzter dieser Art. Ich werde auch in den kommenden Jahren hart an mir arbeiten und hoffe eines Tages wieder hier stehen zu dürfen“, sagte der 25-jährige Nummer-1-Draft-Pick aus dem Jahre 2004.

Nicht weniger als 144 der 149 Wahlberechtigten stimmten für Malkin als MVP, eine enge Entscheidung sieht anders aus. Auf den Plätzen folgten Tampa-Bay-Stürmer Steven Stamkos sowie Rangers-Schlussmann Henrik Lunqvist.

Rangers-Keeper wird ausgezeichnet

Letzterer musste sich über die verpasste Auszeichnung zum wertvollsten Spieler aber nicht ärgern, konnte er doch erstmals in seiner Laufbahn die Vezina Trophy für den besten Keeper in Empfang nehmen.

Viele hatten damit gerechnet, dass diese Ehre Jonathan Quick zuteil werden würde, der mit den Kings den Stanley Cup gewinnen konnte und auch zum MVP der Playoffs gewählt wurde. Am Ende triumphierte aber der Rangers-Torhüter und war nach der Verleihung völlig perplex.

„Ich denke, ich habe es noch gar nicht realisiert. Ich war gemeinsam mit zwei hervorragenden Torhütern nominiert und habe natürlich auf den Sieg gehofft, denn dies war immer eines meiner Karriere-Ziele. Es ist eine große Ehre, allein nominiert zu sein und zu sehen, dass die Leute dich für deine Arbeit anerkennen und wertschätzen “, so der New-York-Ranger, der gemeinsam mit Quick und dem Finnen Pekka Rinne (Nashville) zur Wahl stand.

Vertrag und Trophy

Als bester Abwehrspieler wurde Erik Karlsson von den Ottawa Senators geehrt. Neben der James Norris Trophy konnte sich der 22-jährige Schwede erst am Dienstag über einen weiteren Meilenstein in seiner Karriere freuen. Karlsson unterschrieb bei den Senators für die nächsten sieben Jahre und soll für seine Dienste mit dem fürstlichen Gehalt von 45.5 Millionen US-Dollar (35.5 Millionen Euro) entlohnt werden.

Ebenfalls eine Aufwertung seines Vertrages wird wohl Gabriel Landeskog erfahren, der in seiner ersten NHL-Saison überzeugen konnte und sich auch den Titel des „Rookies des Jahres“ sicherte.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen