Drury beendet nach zwölf Jahren seine Karriere

Aufmacherbild
 

Chris Drury hat genug von der NHL. Nach zwölf Jahren,  892 Spielen und 615 Punkten in der stärksten Liga der Welt hängt der Kapitän der New York Rangers seine Schlittschuhe an den Nagel.

Die NHL-Karriere des mittlerweile 35-Jährigen nahm 1998 bei den Colorado Avalanche seinen Anfang.

Stanley Cup als Höhepunkt

Vier Jahre ging der Center für die Fanchise aus Denver auf Torejagd und gewann 2001 mit dem Team den Stanley Cup. In diesem Jahr steuerte Drury 65 Punkte (24 Tore, 41 Assists) zum Titelgewinn bei.

Sein persönlich bestes Jahr hatte der Center bei den Buffalo Sabres, zu welchen er nach kurzem Intermezzo bei den Calgary Flames (2002/03) wechselte. Insgesamt 68 Punkte verbuchte der US-Amerikaner in der Saison 2006/07 und scorte unter anderem neun Game-Winning-Goals für das Team von Österreich-Export Thomas Vanek.

Insgesamt sollte der US-Amerikaner drei Saisonen im Dress der Sabres absolvieren und führte die Mannschaft auch als Kapitän an.

Verletzungen stoppen Drury

Nach seinem besten Karriere-Jahr sicherten sich die New York Rangers die Dienste des Zwei-Wege-Stürmers. Drury unterschrieb im Big Apple einen Vertrag über 35,25 Millionen Dollar für fünf Jahre.

Nach drei erfolgreichen Saisonen mit insgesamt 146 Punkten bei den Rangers schlug der Verletzungsteufel zu und Drury absolvierte 2009/10 nur noch 24 Spiele für sein Team, worauf die Rangers ihn aus seinem Vertrag herauskauften und als Unrestricted Free Agent auf den Markt brachten.

Doch der Stürmer verletzte sich erneut am Knie und drohte die gesamte kommende Saison zu verpassen. Daraufhin entschied er im Alter von 35 Jahren seine erfolgreiche Karriere zu beenden.

In seiner Vita stehen neben dem Stanley-Cup-Sieg auch zwei Silber-Medaillen mit den USA bei Olympischen Spielen (2002 und 2010) sowie eine Teilnahme an der Weltmeisterschaft 2004.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen