Olympia-Skandal: Pöck wehrt sich

Aufmacherbild
 

Thomas Pöck reagiert mit Unverständnis auf die Stellungnahme von ÖEHV-Präsident Dieter Kalt in der sein Name genannt wird. Der Verteidiger, der nach Olympia seine Karriere beendet hatte, zur APA: "Der Grund, warum wir nicht im Bus waren ist, weil wir geglaubt haben, dass er erst um 23.30 Uhr fährt und nicht um 23.00 Uhr. Wir waren eine halbe Stunde zu spät." Während sein Name und jener von Matthias Trattnig genannt wurden, sollen aber auch vier, fünf andere Spieler den Zug genommen haben.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen