Setzinger fliegt aus ÖEHV-Team

Aufmacherbild
 

Setzinger ist kein Teamspieler mehr

Aufmacherbild
 

Oliver Setzinger ist kein aktiver Spieler des österreichischen Nationalteams mehr.

Wie die „Kärntner Tageszeitung“ berichtet, planen die ÖEHV-Verantwortlichen aufgrund seiner Kritik an den Aussagen von Präsident Dieter Kalt sen. während der Weltmeisterschaft in der Slowakei nicht mehr mit dem 27-jährigen Stürmer.

Aus der Zeitung erfahren

Der Präsident hatte das Fehlen von Führungspersönlichkeiten bemängelt, was dem Assistant-Captain dann sauer aufstieß und dementsprechend quittiert wurde.

Nun soll der Schweiz-Legionär also aus der Nationalmannschaft verbannt worden sein. Ein Umstand, den Setzinger selbst von seinem Teamkollegen Daniel Welser und aus der Zeitung erfuhr.

"Ja, ich habe es heute von Daniel Welser erfahren und danach den Artikel in der "KTZ" gelesen. Ich spiele nicht mehr für das Nationalteam, das ist definitiv. Es war mir auch bewusst, dass meine Aussagen von der WM nicht ohne Folgen bleiben werden. Aber dass mich der österreichische Eishockeyerband nach 11 Jahren Seniorennationalteam und über 150 Spielen via Zeitung und noch dazu einer reinen Kärntner Zeitung eliminiert, ist nur rückgratlos und peinlich“, äußert sich der Stürmer auf Anfragen von “www.hockey-news.info“ zu dem Vorfall.

Wenn es der Mannschaft hilft…

In weiterer Folge rechtfertigt Setzinger im Interview seine Aussage.

„Ich wollte nur, dass vielleicht mal ein paar Verantwortlichen die Augen geöffnet werden und diese realisieren, dass es allerhöchste Eisenbahn ist, um etwas zu unternehmen. Wir sind von Mannschaften vorgeführt worden, die wir vor 5-7 Jahren vorgeführt haben. Wenn das Ende meiner Teamkarriere der erste Schritt dazu ist, dass es bergauf gehen soll,  dann soll es so sein und ich akzeptiere es auch“, sagt Setzinger dem Internet-Portal.

Außerdem erneuert er seine Kritik an Präsident Kalt, dass dieser einen falschen Eindruck von der Stimmung im Team bekommen habe.

„Was noch in der "KTZ" gestanden ist wegen diverser Grüppchenbildung und so weiter, das ist absoluter Schwachsinn. Das war der einzige positive Punkt bei dieser WM, dass das Team wirklich zusammenhielt. Aber woher soll das der Herr Dr. Kalt sen. eigentlich wissen? Wie kann er das sagen? Die einzigen beiden Zeitpunkte, zu denen er uns gesehen hat war beim Essen und beim Schuhe ausfassen, also wie kann er das sagen?“

„Erfahrung unbezahlbar“

Am Ende gibt sich der 27-Jährige versöhnlich und blickt auf eine tolle Zeit im rot-weiß-roten Jersey zurück.

"Es ist, wie es ist und ich habe 11 wunderschöne Jahre im Team gehabt mit vielen "Ups and Downs", aber die Erfahrung und der Spass waren unbezahlbar. Ich wünsche dem österreichischen Nationalteam nur das Beste und hoffentlich bald rosigere Zeiten, als es diese momentan sind."

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen