Zuckerbrot und Peitsche beim ÖEHV-Team

Aufmacherbild
 

„Come on boys! Faster!“, „Go, go, go!“

Dan Ratushnys Kommandos dringen durch die leere Albert-Schultz-Halle. Die 28 Männer in schwarzen und weißen Trainings-Jerseys kämpfen um jeden Zentimeter und wirken erleichtert, als sie der Kanadier zum Durchschnaufen und Wassertrinken kommen lässt.

„Das Training ist sehr intensiv, aber das ist auch gut so“, meint Verteidiger Mario Altmann nach der knapp zweistündigen Einheit. „Wir müssen uns an das Tempo der starken Teams aus der A-Gruppe gewöhnen. Coach Ratushny fordert uns – das ist genau das richtige Mittel, um besser zu werden“, gibt Defense-Kollege Dominique Heinrich seinem Linienpartner recht.

Ein Hauch von NHL in Kagran

Für die österreichischen Eishockey-Cracks soll das harte Training als Vorbereitung für die anstehenden Aufgaben dienen. Zwei Testspiele, die bereits WM-Charakter haben (28. April gegen USA, 29. April gegen Kanada), stehen vor der in Prag (1. bis 17. Mai) stattfindenden A-Weltmeisterschaft noch auf dem Programm.

>>>TV-TIPP: LAOLA1.tv zeigt Österreich-USA am Dienstag um 20 Uhr LIVE<<<

Neben Geschwindigkeits-  und Passübungen wird vor allem auf den Abschluss und 1-gegen-1-Situationen großer Wert gelegt. Ratushny dirigiert mit Hilfe seiner Assistenten Dieter Kalt, Christoph Brandner und Reinhard Divis das Team von der einen Seite zur anderen.

Starkbaum über den Testspielgegner: "Die USA kocht auch nur mit Wasser."

NHL-Export und Philadelphia-Crack Michael Raffl wird sofort mit Black Wings-Stürmer Brian Lebler in eine Linie gespannt und sorgt für Aufsehen: Neun von zehn Schüssen finden den Weg ins Netz. Die Mannschaft feiert die Tore mit applaudierenden Schlägen am Eis. Der NHL-Star muss schmunzeln und winkt schüchtern ab.

"Wir haben das Zeug"

„Wir wissen, dass wir mit Michael nun einen wahnsinnig starken Stürmer zur Verfügung haben. Mit ihm sind wir in der Offensive noch besser aufgestellt“, analysiert Altmann die Situation im rot-weiß-roten Angriff. Die Absage von Center-Stürmer Thomas Koch, sowie die Nichtberücksichtigung der in den NHL-Playoffs noch aktiven Cracks Thomas Vanek und Michael Grabner, sieht der Neo-Linzer entspannt: „Wir haben genug junge Spieler, die das Zeug haben, sich bei der WM zu beweisen. Die haben alle Talent und brauchen bloß Spielpraxis. Natürlich wären wir mit ihnen besser aufgestellt, aber nun ist es anders und das muss man akzeptieren.“

Defensive als Schlüssel

Schweden-Legionär und Aspirant auf den Einser-Posten im Gehäuse, Bernhard Starkbaum, vertraut auf den ausgezeichneten Teamspirit: „Wir haben grundsätzlich nicht viele Individualisten in unseren Reihen, da ist es umso wichtiger, über ein starkes Kollektiv zum Erfolg zu kommen. Mit Coach Ratushny haben wir einen Tüftler, mit dem wir uns stetig verbessern. Ich traue unserer Mannschaft bei den letzten Tests und bei der WM alles zu.“

Das Betreuer-Quartett  lässt im Training auch in der Defensiv-Arbeit alle Verantwortlichen auf Herz und Nieren prüfen.

„Die Verteidigung wird in den nächsten Wochen der Schlüssel zum Erfolg sein. Wenn wir unsere Arbeit gut machen wollen, dürfen wir uns keine groben Patzer oder Ungenauigkeiten in der Arbeit nach hinten leisten“, weiß Starkbaum. Der 29-jährige Wiener fügt hinzu: „Wenn du keine Tore bekommst, kannst du nicht hoch verlieren.“

>>>TV-TIPP: LAOLA1.tv zeigt Österreich-Kanada am Mittwoch um 18:30 Uhr LIVE<<<

Testen gegen die NHL-Rookies

Angesprochen auf das letzte Testspiel-Doppel werden bei jedem Spieler die Augen größer, Vorfreude macht sich breit. Immerhin absolviert Team Austria einen Vergleich gegen kommende NHL-Superstars, wie zum Beispiel den 18-jährigen Jack Eichel, der als eines der vielversprechendsten Talente in Nordamerika gilt.

„Wir treffen auf zwei Kapazunder des internationalen Eishockeys. Für eine Vorbereitung kann man sich aber wohl kaum zwei bessere Gegner wünschen, da wir dadurch ein gutes Gefühl für die Stärke der A-Gruppe bekommen“, freut sich Co-Trainer Christoph Brandner auf die Tests.

Christoph Brandner kennt die Taktik für die letzten beiden Testspiele

Dieter Kalt, ehemaliger Nationalspieler und nun ebenfalls Assistent von Übungsleiter Ratushny, schlägt in die gleiche Kerbe: „Nichts gegen B-Nationen wie Italien oder Ungarn, aber ich glaube, dass wir uns mit den US-Amerikanern und den Kanadiern genau die richtigen Kontrahenten, als Feinschliff sozusagen, ausgesucht haben, bevor es am Donnerstag ins Teamcamp nach Prag geht.“

Die Gruppe ist Trumpf

Bevor sich die österreichische Nationalmannschaft auf die Reise macht, stehen noch drei bis vier fordernde Trainingseinheiten auf dem Plan. Einen Lagerkoller muss man aber nicht befürchten, obwohl manche Spieler schon seit Wochen gemeinsam trainieren und ihre Freizeit verbringen.

„Wenn du wochenlang die gleichen Gesichter von früh bis spät um dich hast, dann ist der Lagerkoller vorprogrammiert. Es ist wahnsinnig wichtig, die entscheidende Balance in den Kader zu bringen, den Spielern Freiräume zu geben und einmal komplett vom Eis zu gehen. Wir Trainer merken das und handeln sofort“, weiß Dieter Kalt über die Gruppendynamik seiner Burschen Bescheid.

Zurück zum Training: Es wird viel gelacht und der Spaß kommt trotz der harten Gangart am Eis nicht zu kurz.

„Yeah, good shot! Come on! Faster!“ Ratushny wird kurz wieder laut und beherrscht das Spiel mit Zuckerbrot und Peitsche.

Die Mischung aus Lob, Anfeuerungen und zugleich Kritik prägen die Einheit an diesem Nachmittag im Kagraner Eissportzentrum. Doch die jungen und verschwitzten Spieler wirken nach der letzten Schießübung nicht müde, sondern hungrig – auf Erfolg.

 

Paul Preisig

Name Position Geburtstag Klub
David Kickert GK 16.03.1994   Vienna Capitals
David Madlener GK 31.03.1992 Dornbirner EC
Bernhard Starkbaum GK 19.02.1986 Brynäs (SWE)
Rene Swette GK 21.08.1988 KAC
Mario Altmann D 04.11.1986 VSV
Dominique Heinrich D 31.07.1990 RB Salzburg
Florian Iberer D 06.01.1982 Vienna Capitals
Robert Lembacher D 24.06.1989 Dornbirner EC
Daniel Mitterdorfer D 25.07.1989 Black Wings Linz
Florian Mühlstein D 12.11.1990 RB Salzburg
Alexander Pallestrang D 04.04.1990 RB Salzburg
Patrick Peter D 27.01.1994 Vienna Capitals
Martin Schumnig D 28.07.1989 KAC
Alexander Cijan F 16.05.1994 RB Salzburg
Mario Fischer F 05.05.1989 Vienna Capitals
Manuel Ganahl F 12.07.1990 Graz99ers
Manuel Geier F 08.01.1988 KAC
Raphael Herburger F 02.01.1989 EHC BIEL (SUI)
Thomas Hundertpfund F 14.12.1989 KAC
Konstantin Komarek F 08.11.1992 RB Salzburg
Andreas Kristler F 30.08.1990 RB Salzburg
Manuel Latusa F 23.01.1984 RB Salzburg
Brian Lebler F 16.07.1988 Black Wings Linz
Nikolas Petrik F 19.03.1984 Dornbirner EC
Michael Raffl F 01.12.1988 Philadelphia Flyers (NHL)
Thomas Raffl F 19.06.1986 RB Salzburg
Rafael Rotter F 19.06.1986 Vienna Capitals
Daniel Woger F 25.02.1988 Graz99ers
Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen