Größer, stärker, besser!

Aufmacherbild
 

European Trophy: Größer, stärker, besser!

Aufmacherbild
 

Während in London noch die Sommersportler um Olympia-Medaillen kämpfen, startet für den Wiener Eishockey-Klub Vienna Capitals schon die Saison.

Die Caps nehmen so wie Veranstalter Red Bull Salzburg an der European Trophy teil und gastieren in ihrem ersten Spiel am Freitag (18:00 Uhr) bei Slovan Bratislava.

Die dritte Auflage der European Trophy hat eine weitere Aufwertung erfahren.

Mehr Teilnehmer

Das Feld des internationalen Turniers wurde von 24 auf 32 Vereine aufgestockt, Klubs aus sieben Nationen spielen um ein Gesamt-Preisgeld von 360.000 Euro und den Siegerscheck über 50.000 Euro.

Das Finalturnier, für das sich die jeweils zwei besten Teams der vier Achter-Gruppen qualifizieren, wird wieder als Red Bulls Salute von 13. bis 16. Dezember in Wien und Bratislava gespielt.

Vienna Capitals und Slovan Bratislava sind für das RB Salute gesetzt.

Topklubs aus Europa

Das Teilnehmerfeld kann sich mit einigen der besten Clubs des mittel- und nordeuropäischen Eishockey sehen lassen.

Mit HC Pardubice aus Tschechien, Brynas IF aus Schweden, JYP Jyväskylä aus Finnland, Slovan Bratislava aus der Slowakei, ZSC Lions Zürich aus der Schweiz und den Berliner Eisbären aus Deutschland sind gleich sechs Meister führender europäischer Eishockeynationen mit dabei.

Die Vienna Capitals gehen mit zwölf neuen Spielern in die zweite Saison unter Trainer Tommy Samuelsson.

Vier Absagen für Bratislava

Gegen Bratislava fehlen allerdings Jonathan Ferland (familiäre Gründe), Rafael Rotter, Sven Klimbacher und Daniel Woger (alle verletzt).

Der Rest freue sich schon auf den Saisonauftakt, sagte Samuelsson.

"Die Mannschaft ist heiß auf den ersten Kräftevergleich. Nach dem harten Training freuen sich alle auf das erste Bewerbspiel. Für uns ist wichtig, dass wir einige Sachen, die wir im Training geübt haben, im Match umsetzen können", erklärte der Schwede, dessen Team in der slowakischen Hauptstadt von rund 300 Fans unterstützt wird.

Titelverteidiger ist allerdings der EC Red Bull Salzburg, der am 17. August auswärts beim fünffachen finnischen Meister Oulun Kärpät ins Turnier startet.

 

Teilnehmer:

North Division: Red Bull Salzburg, Eisbären Berlin, Hamburg Freezers, Kometa Brünn, HC Mountfield (CZE), HC Pilsen, Lulea (SWE), Oulun Kärpät (FIN)

East Division: Liberec, Brynäs Gävle (SWE), Djurgaarden Stockholm, HC Pardubice (CZE), HC Fribourg-Gotteron (SUI), SC Bern, Tappara Tampere, TPS Turku

South Division: Vienna Capitals, Slovan Bratislava, Sparta Prag, HV71 Jönköping (SWE), JYP Jyväskylä (FIN), KalPa Kuopio (FIN), Linköpings HC (SWE), Pirati Chomutov (CZE)

West Division: Adler Mannheim, ERC Ingolstadt, EV Zug, Frölunda Indians (SWE), Färjestad BK (SWE), HIFK Helsinki, Jokerit Helsinki, ZSC Lions Zürich

 

Spielplan Salzburg: 17.8. Oulun Kärpät (a), 19.8. Lulea (a), 24.8. Eisbären Berlin (h), 26.8. Hamburg Freezers (h), 30.8. Mountfield (h), 31.8. Mountfield (a), 16.10. Kometa Brünn (h), 27.11. Pilsen (a)

Spielplan Vienna Capitals: 10.8. Slovan Bratislava (a), 17.8. HV71 (a), 19.8,. Linköping (a), 24.8. KalPa (h), 26.8. JYP (h), 31.8. Bratislava (h), 16.10. Sparta Prag (a), 27.11. Chomutov (h)

Finalturnier: "Red Bulls Salute" von 13. bis 16. Dezember in Wien und
Bratislava. Vienna Capitals und Slovan Bratislava sind für das RB
Salute gesetzt.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen