Aufmacherbild

Capitals und Salzburg verlieren

Für Österreichs in der European Trophy vertretenen Klubs sind die Einsätze am Samstag nicht nach Wunsch verlaufen.

Nach der 2:3-Niederlage von Red Bull Salzburg in Göteborg gegen die Frölunda Indians mussten sich am Abend auch die Vienna Capitals dem finnischen Verein Kal Pa Kuopio mit 2:4 (2:4,0:0,0:0) geschlagen geben.

Fortier sorgt für Hoffnung

Die Wiener gerieten vor 3.100 Fans in der Albert-Schultz-Halle schon in den ersten 15 Minuten mit 0:3 in Rückstand.

Zwar sorgte Torjäger Francois Fortier mit Treffern in der 17. (Powerplay) und 20. Minute für Hoffnung, doch nur fünf Sekunden vor der Pause stellte Kiiskinen das 4:2 her.

Trotz vielen Möglichkeiten auf beiden Seiten blieb es dann bei diesem Stand. Die Wiener treffen am Sonntag (20.00 Uhr) zu Hause auf Adler Mannheim.

 

Führung verspielt

Schauplatz Göteborg: Frölunda, das am Donnerstag den deutschen Meister Eisbären Berlin mit 6:0 deklassiert hatten, ging vor 3.000 Zuschauern gegen Salzburg durch Tolsa in Führung.

Doch Salzburg hielt neuerlich sehr gut dagegen und lag nach dem zweiten Drittel durch Treffer von Steven Regier (11./PP) und Markus Schlacher (24.) mit 2:1 in Führung.

Im Schlussdrittel gelang Eriksson früh der Ausgleich (42.), der finnische Weltmeister Pyörälä fixierte im Powerplay den Sieg des Favoriten (50.).

Bei den Mozartstädtern standen erstmals Neo-Stürmer Robbie Earl und Dale Hunt auf dem Eis.

Page verärgert

Salzburgs Head Coach Pierre Page war trotz attestierter Leistungssteigerung seiner Jungs nach der knappen Niederlage verärgert:

"Wir haben besser gespielt als vor zwei Tagen in Karlstad und hatten auch mehr Chancen. Aber die vielen Strafen im Schlussdrittel haben die Niederlage besiegelt, acht Minuten sind einfach zu viel und zeugen von Undiszipliniertheit. Aber unsere Teamleistung insgesamt war heute trotzdem stark."

Der nächste harte Brocken

Jetzt heißt es sich schnell von Blessuren und sonstigen kleineren Verletzungen nach der auch körperlich hart geführten Partie erholen, denn schon morgen,  Sonntag, wartet mit Djurgårdens IF der nächste starke schwedische Gegner auf den österreichischen Meister.

Die Stockholmer haben heute gegen HC Sparta Prag mit 4:2 gewonnen und können morgen gegen die Red Bulls wieder ihren Heimvorteil ausspielen.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»