Aufmacherbild

Salzburg zeigt den Eisbären die Grenzen auf

Sieg und Niederlage für die österreichischen Vertreter in der European Trophy. Während die Vienna Capitals in Bratislava gegen HC Slovan mit 1:6 unter die Räder kamen, glänzte Meister Salzburg bei Titelverteidiger Eisbären Berlin mit einem 5:0-Sieg.

Vor 8.900 Zuschauer übernahmen die Bullen von Anfang an das Kommando und zeigten dem deutschen Meister in der eigenen Halle die Grenzen auf.

Doppelschlag binnen 13 Sekunden

Es waren 13 Minuten gespielt, als Jeremy Williams sein Team mit 1:0 in Führung brachte. Nur 37 Sekunden später war es Neo-Kapitän Matthias Trattnig, der bereits auf 2:0 für die Roten Bullen erhöhte.

Mit diesem Spielstand ging es auch in die erste Pause. Nach dem Seitenwechsel agierte die Mannschaft von Pierre Page ähnlich souverän wie in den ersten 20 Minuten und baute die Führung durch Treffer von Daniel Erlich (23.) und Dominique Heinrich (34.) auf 4:0 aus.

Im Schlussdrittel war es dann erneut Erlich, der mit seinem zweiten Treffer den Endstand fixierte.

Bullen-Goalie mit Shutout

Für die Salzburger, bei denen Torhüter Josh Tordjman dank seines Shutouts die Bestnoten erhielt, war es der zweite Sieg im vierten Auswärtsspiel der European Trophy. Am ersten Spieltag hatte man Färjestads BK mit 4:0 bezwungen.

Während sich die Salzburger in der Division West auf dem dritten Platz wiederfinden, müssen die Vienna Capitals mit dem letzten Platz in der Division East vorlieb nehmen.

Die Capitals kommen in Bratislava unter die Räder

Klassenunterschied erkennbar

Denn für die Wiener gab es beim ersten Auswärtsspiel im Rahmen der European Trophy bei Slovan Bratislava nichts zu holen.

Die Capitals verloren vor 5.000 Zuschauern klar mit 1:6. Nur im ersten Drittel konnten die Wiener mithalten, über das gesamte Spiel war aber ein Klassenunterschied erkennbar.

Keine Chance in Unterzahl

Rund 200 mitgereiste Fans unterstützten die Capitals lautstark und im ersten Drittel konnte die Samuelsson-Truppe gut mithalten.

Durch zahlreiche Überzahlsituationen erspielten sich Gratton & Co. einige gute Chancen, ein Tor gelang allerdings nicht. Slovan wachte erst kurz vor der ersten Drittelpause auf, Preisinger entwischte der Caps-Abwehr und hob den Puck elegant mit der Backhand ins Kreuzeck zum 1:0 für die Hausherren.

Danach fingen sich die Capitals zwei Strafen und mit zwei Mann weniger gab es gegen den slowakischen Rekordmeister nichts zu bestellen. Hudec und Bakos sorgten für eine komfortable 3:0-Führung der Hauherren nach 21 Minuten.

Gratton trifft im Powerplay

Als Kudrna auf 4.0 erhöhte drohte eine Abfuhr, doch die Wiener fighteten zurück und Benoit Gratton bezwang den bis dahin unüberwindbaren Branislav Konrad im Tor von Slovan während einer 5 gegen 3-Überzahl zum 1:4 aus Sicht der Capitals.

Im Schlussabschnitt kassierten die Slowaken einige Strafen und die Capitals kamen zu drei Powerplays in Folge.

Doch zu umständlich wurde vor dem gegnerischen Tor agiert und die Slovan-Verteidigung zu selten in Bedrängnis gebracht. Nach einem Stockfehler an der blauen Linie gelang Ciger sogar ein Shorthander zum 5:1. Im Powerplay traf schließlich Stajnoch zum Endstand von 6:1 für Slovan Bratislava.

Schlechtes Überzahlspiel

Für die Vienna Capitals bleibt die Erkenntnis, dass auf internationaler Ebene ein rauer Wind weht und dass noch viel Arbeit im Training vor allem ins Unter- und Überzahlspiel investiert werden muss.

Headcoach Tommy Samuelsson: „Wir wussten, dass es ein schweres Spiel wird. Wir haben in den ersten 15 Minuten das Spiel kontrolliert und nach dem ersten Tor ist Slovan so richtig in Fahrt gekommen. Nach den beiden schnellen Toren im Mittelabschnitt war das Spiel praktisch entschieden. Wir haben natürlich nicht genug aus unseren Überzahlsituationen gemacht, das muss noch besser werden. Auch die individuellen Fehler müssen weniger werden, wenn wir in den nächsten Spielen wieder punkten wollen.“

Eisbären Berlin - RB Salzburg 0:5 (0:2, 0:2, 0:1)
Tore: Williams (13.), Trattnig (13.), Erlich (23., 43.), Heinrich (34./PP)

Slovan Bratislava – Vienna Capitals 6:1 (1:0,3:1,2:0)
Tore: Preisinger (19.), Hudec (21./PP2), Bakos (21./PP), Kudrna (30.), Ciger (51. SH), Stajnoch (55./PP); bzw. Gratton (37./PP2)

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»