Graz muss weiterhin auf die ersten Punkte warten

Aufmacherbild
 

Die Graz99ers müssen weiterhin auf den ersten Punktgewinn in dieser EBEL-Saison warten.

Am Sonntag wurde das Spiel in Ljubljana gegen die Drachen beim Stand von 1:0 aus Sicht der Steirer abgebrochen. Matthias Iberer hatte die Gäste in Minute 17 im Powerplay in Führung gebracht. Der Grund für den Abbruch war das Eis, das gebrochen war und somit ein Weiterspielen unmöglich machte.

Somit mussten die letzten 20 Minuten auf Donnerstag verschoben werden. Wie sich später herausstellen sollte, kein besonders guter Tag für die 99ers.

Gleich in der zweiten Minute des letzten Abschnitts kamen die Hausherren durch John Hughes zum Ausgleich. Dahin war der Vorsprung der Grazer. Besonders bitter: Der zum Youngster der Saison 2010/11 gewählte Stürmer erzielte den Treffer für die Slowenen in nummerischer Unterlegenheit.

Nur drei Minuten später folgte der nächste Schock für die Gäste aus Graz. Verteidiger Rodi Short musste aufgrund eines brutalen Checks gegen den Kopf seines Gegenspielers, vorzeitig unter die Dusche. Ihm droht eine längere Sperre.

Acht Minuten vor dem Ende ging Ljubljana dann auch in Führung. Peter Sachl ließ die 2000 Fans in der Halle jubeln und erzielte die 2:1-Führung. Trainer Mario Richer nahm in der Folge Goalie Fabian Weinhandel vom Eis, doch es half alles nichts mehr.

Am Ende setzten sich die Slowenen mit 2:1 durch und feierten bereits den zweiten Sieg im zweiten Spiel. Besonders kurios: Beide Spiele entschieden die Drachen mit 2:1 für sich.

Die Grazer hingegen stehen weiterhin mit null Punkten da. Trainer Mario Richer muss somit auf seine ersten Zähler als Head Coach in Österreich warten.  

Olimpija Ljubljana – Graz99ers 2:1 (0:1,0:0,2:0)
Ljubljana, 2000 Zuschauer
Tore: Hughes (42.SH), Sachl (52.) bzw. Iberer (17.PP)

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen