Salzburg löst Playoff-Ticket

Aufmacherbild
 

Caps schlagen VSV, Salzburg fix im Playoff

Aufmacherbild
 

Acht Runden vor Ende des Grunddurchgangs in der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) hat Red Bull Salzburg sein Viertelfinal-Ticket schon sicher.

Österreichs Meister besiegte am Dreikönigstag HC Innsbruck nach hartem Kampf mit 3:2 und ist nur noch theoretisch aus dem oberen Play-off ("Pick Round") der besten sechs Teams zu verdrängen, was gleichzeitig auch einen Platz im Viertelfinale bedeutet.

KAC so gut wie aus dem Rennen

Neben Salzburg feierten auch die Verfolger Black Wings Linz und Vienna Capitals Siege, während sich der Absturz des KAC fortsetzte.

Der Rekordmeister kassierte nach dem 1:4 im Freiluftderby gegen den VSV am Samstag mit einem 3:5 gegen die Black Wings die nächste Niederlage und liegt nun schon wohl uneinholbare acht Punkte hinter dem oberen Play-off zurück.

Salzburg führt damit weiter sechs Punkte vor Linz und elf vor den Vienna Capitals, die sich gegen den VSV mit 5:2 durchsetzten. Dornbirn bezwang Znojmo mit 4:1 und verdrängte damit den KAC auf Rang zehn.

Bullen drehen die Partie

Salzburg ging mit einer 1:0-Führung in die erste Pause, lag aber nach dem Mitteldrittel mit 1:2 zurück.

Duncan (48./PP) und Beach (51.) sorgten aber noch für den sechsten Sieg der Roten Bullen in den jüngsten sieben Spielen.

Österreichs Meister liegt damit 16 Punkte vor dem auf Rang sieben liegenden Fehervar (2:4 gegen Bozen), hat zudem in den direkten Duellen die Nase vorne hat zudem in den direkten Duellen die Nase vorne und kann auch bei drei punktegleichen Teams nicht mehr auf Rang sieben zurückfallen.

Linz mit zweitem Sieg innert 24 Stunden

Die Black Wings fertigten nur 24 Stunden nach dem 5:1 gegen die Caps auch den KAC ab und stießen die Klagenfurter noch tiefer in die Krise.

Nur 3.100 Zuschauer waren nach den zuletzt so enttäuschenden Leistungen der Rotjacken in die Klagenfurter Stadthalle gekommen und machten die Partie quasi zu einem Geisterspiel.

Denn die drei KAC-Fanclubs hatten ein "Schweigegelübde" abgelegt und verweigerten ihren Spielern die Unterstützung, Lärm machten nur die paar Dutzend mitgereisten Linzer Fans.

Obwohl die Klagenfurter im Gegensatz zu den Linzern ausgeruht waren, zeigten sie eine ähnlich inferiore Anfangsphase wie gegen den VSV und gerieten nach zwei Powerplay-Treffern der Linzer mit 0:2 in Rückstand.

Im Mitteldrittel drehte der KAC aber auf, mehr als der Anschlusstreffer durch Ban (25.) war aber nicht drin.

Im Schlussdrittel waren jedoch wieder die Linzer wach, zogen durch weitere Powerplay-Tore von Ulmer (41.) und Piche (46.) sowie einem Treffer von Kozek (48.) entscheidend davon. Lundmark (53., 59.) sorgte nur noch für Ergebnis-Kosmetik.

Flottes Spiel in Wien

Die Caps entschieden gegen den VSV ein interessantes und kurzweiliges Spiel für sich und feierten nach zwei heftigen Pleiten (1:4 gegen Graz und 1:5 gegen Linz) den ersten Sieg im Neuen Jahr.

Die Entscheidung gelang den Wienern durch einen Doppelschlag durch Watkins (47.) und Fischer (49.) innerhalb 83 Sekunden zur 4:2-Führung.

Kapitän Ferland (54.) sicherte den etwas zu hoch ausgefallenen Sieg dann endgültig.

DEC besiegt Znojmo-Fluch

Dornbirn beendete die Niederlagenserie gegen Znojmo und holte nach zuletzt fünf Niederlagen gegen die Tschechen wieder einen Sieg.

Nach den zwei Siegen aus dem Heimdoppel am Montag und Dienstag war der Vorstoß auf Platz neun die Belohnung.

Rückkehrere Aquino schnürte einen Doppelpack.

Graz verliert weiter an Boden

Graz unterliegt bei Schlusslicht Ljubljana mit 2:3.

Die Murstädter verschlafen die Anfangsphase und liegen nach Toren von Medvec (6.) und Music (13.PP, 30.) schon 0:3 zurück.

Moderer (37.) und Ganhal (50.) sorgen noch einmal für Spannung, doch die Drachen retten den Sieg über die Zeit. Damit fehlen den 99ers schon sechs Punkte auf Rang 6.

Bozen auf Platz 6

Meister Bozen und Fehervar liefern sich ein Duell auf Augenhöhe. Die Führung der Foxes durch Keller (6.) und Gander (25.) können Sarauer (8.) und Bartalis (28.SH) jeweils rasch egalisieren,

Fünf Minuten vor Ende des Mitteldrittels gelingt Bernard der Gamewinner, im offenen Schlussdrittel gelingt Zanette (59.) schließlich die Entscheidung.

Damit verdrängt Bozen die Ungarn vom sechsten Platz und wäre momentan direkt für die Playoffs qualifiziert.

Ergebnisse:

Vienna Capitals - VSV 5:2 (1:0,1:2,3:0)
Wien, 5.600
Tore: MacArthur (11./PP), Fraser (30.), Watkins (47.), Fischer (49.), Ferland (54.) bzw. Brunner (25.), Hunter (39.)
Strafminuten: 2 bzw. 4.

KAC - Black Wings Linz 3:5 (0:2,1:0,2:3)
Klagenfurt, 3.100
Tore: Ban (25.), Lundmark (53./PP, 59.) bzw. Ulmer (11./PP, 41./PP), Moran (16./PP), Piche (46./PP), Kozek (48.)
Strafminuten: 14 bzw. 8.

RB Salzburg - HC Innsbruck 3:2 (1:0,0:2,2:0)
Salzburg, 2.095
Tore: Welser (11.), Duncan (48./PP), Beach (51.) bzw. Macaulay (34.), Valdix (37.)
Strafminuten: 4 bzw. 8.

Dornbirner Eishockey Club - HC Znojmo 4:1 (1:1,3:0,0:0)
Dornbirn, 2.020
Tore: Aquino (9., 34.), D'Alvise (26.), Desbiens (28./SH) bzw. Tomas (18.)
Strafminuten: 6 bzw. 10.

HC Bozen - Fehervar AV19 4:2 (1:1,2:1,1:0)
Bozen, 3.247
Tore: Keller (6.), Gander (25.), Bernard (36.), Zanette (59.) bzw. Sarauer (8.), Bartalis (28.SH)
Strafminuten: 4 bzw. 14

Olimpija Ljubljana - Graz99ers 3:2 (2:0,1:1,0:1)
Lubljana, 600
Tore: Medvec (6.), Music (13./PP, 30.) bzw. Moderer (37.), Ganahl (50.)
Strafminuten: 6 bzw. 2.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen