Vanek: "Freue mich auf Graz"

Aufmacherbild
 

Thomas Vanek kommt nach Graz

Aufmacherbild
 

Die Sensation ist perfekt.

Thomas Vanek wechselt bis zur Länderspielpause am 4. November zu den Graz99ers.

Der NHL-Superstar ist bereits auf dem Weg nach Österreich und wird aller Voraussicht nach am Freitag im Heimspiel gegen Medvescak Zagreb erstmals im Dress der Murstädter auflaufen.

Auf seiner Homepage nahm der Stürmer der Buffalo Sabres zum Wechsel in die Steiermark Stellung.

Frage: Wieso hast du dich für Graz entschieden?

Thomas Vanek: Fakt ist, dass meine Eltern dort sind. Ich kann dort wohnen und mit ihnen Zeit verbringen und muss nicht alleine sein, Ashley bleibt ja mit den Kindern in Buffalo. Außerdem bin ich in Graz aufgewachsen.

Frage: Wie lange geht dein Vertrag in Graz?

Vanek: Bis 4. November, also bis zur Länderspielpause. Dann werden wir weiterschauen, wie es mit dem Lockout aussieht. Aber ich habe natürlich eine Ausstiegsklausel, falls es in der NHL früher eine Einigung gibt.

Frage: Geht mit dem Engagement in Graz eine Art Traum für dich in Erfüllung? Immerhin bist du dort ja auch sportlich groß geworden.

Vanek:
Ich lebe meinen Traum, in der NHL zu spielen. Das ist jetzt leider nicht möglich. Es wird aber sicher ein Erlebnis werden, einmal vor den heimischen Fans zu spielen. Ich habe das ja beim Nationalteam in Innsbruck auch sehr genossen und es ist für mich nach wie vor eine große Ehre für Österreich zu spielen. Ich freue mich jetzt jedenfalls schon auf die 99ers.

Frage: Was sind deine Ziele mit den Grazern?

Vanek: Das ist schwer zu sagen, ich habe ja jetzt einmal nur Vertrag für elf oder zwölf Spiele. Ich komme auf jeden Fall mit einem guten Gewissen und mit viel positiver Energie. Ich werde dort kein Mannschaftsgefüge zerstören oder groß mit Ratschlägen um mich werfen. Es gibt bei den Grazern genug Routiniers. Wenn ich um Rat gefragt werde, gebe ich diesen aber gerne. Das war schon immer so.

Frage: Wen kennst du vom Team?

Vanek: Nicht so viele, vielleicht vier oder fünf Spieler. Das ist aber kein Problem. Gerade im Eishockey wird ja häufig das Team gewechselt, dafür sind gerade in der Eishockeywelt die Leute überall sehr freundlich und zuvorkommend. Man fühlt sich dann bei einem neuen Team schnell daheim.

Frage: Wie fit bist du? Bist du schon bei 100 Prozent?

Vanek wird in Graz mit der Nummer 20 spielen

Vanek:Ich fühle mich sehr wohl, trainiere ja schon den ganzen Sommer über. Aber Spiele sind etwas anderes, die kann man auch nicht simulieren.

Frage: Wie viele Spieler wart ihr zuletzt im Buffalo im Training?

Vanek: Nicht mehr so viele, vielleicht noch elf oder zwölf.

Frage: Mit welcher Trikotnummer wirst du in Graz spielen?

Vanek: Mit der 20. Meine 26 war schon vergeben und ich möchte niemandem, der länger beim Verein ist als ich, die Nummer wegnehmen. Mit der 20 habe ich außerdem in der Jugend schon immer gespielt und vor ein paar Jahren auch beim All-Star-Game der NHL.

Frage: Was sind deine Erwartungen mit den 99ers?

Vanek: Egal, wo man spielt, man möchte immer gewinnen. Aber nachdem ich jetzt mal nur ein Monat da bin, nehme ich es einfach von Spiel zu Spiel. Prognosen abzugeben, wir gewinnen jetzt 7 oder 8 von diesen Spielen wäre unseriös.

Frage: Wie geht es nach diesem Monat weiter?

Vanek: Das kann ich jetzt noch nicht sagen. Mein Vertrag endet mit der Länderspielpause, da werde ich zurück zu meiner Familie fliegen. Dann muss ich schauen, wie es mit der Lockout-Situation aussieht und dann werde ich mich wieder neu entscheiden.

Frage: Bringst du noch einen Sabres-Spieler mit?

Vanek: Nein, ich komme alleine. Aber wer weiß, wenn jemand noch Spier braucht, kann ich ja vielleicht den einen oder anderen vermitteln.

Frage: Deine aktuelle Einschätzung, wie lange der Lockout noch dauern wird?

Vanek: Kann ich wirklich nicht sagen. Am Wochenende wurden ja eher sekundäre Themen besprochen. Für diese Woche sind, glaube ich, weitere Meetings geplant. Vielleicht geht ja da etwas weiter.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen