"Kozek und Aquino sind wohl nicht zu halten"

Aufmacherbild

Der Dornbiner Eishockey Club bastelt eifrig an einem Kader für die kommende Saison. Zum Ende der letzten Spielzeit hatte lediglich Trainer Dave MacQueen einen laufenden Vertrag für das Jahr 2013/14, alle Spieler können sich somit über den Sommer einen neuen Verein suchen.

In Dornbirn hofft man jedoch, dass man die Leistungsträger zum Bleiben animieren kann.

„Wir haben uns nach Saisonende mit den Spielern unterhalten, um einen gewissen Stamm zu halten und haben den Markt schon nach Verstärkungen sondiert. Wir haben den eigenen Spielern und den Verstärkungen ein Angebot gemacht, die Entscheidung liegt jetzt bei ihnen“, sagt Manager Alexander Kutzer gegenüber "www.vsport.at".

Dennis kommt aus Italien

Eine Personalie ist immerhin schon geklärt. Nachdem Stamm-Keeper Patrick DesRochers seine Karriere nun definitiv beenden wird, sichern sich die Vorarlberger die Dienste des italienischen Nationaltorhüters Adam Dennis. Der 28-Jährige stand zuletzt in der ersten italienischen Liga für Alleghe auf dem Eis und war mit seinen Paraden in der Olympia-Qualifikation gegen Deutschland der Vater des 2:1-Erfolges seines Heimatlandes.

„Um erfolgreich zu sein, brauchst du einen Torhüter, der Spiele für dich gewinnen kann. Vor allem in den Situationen, in welchen die Vorderleute vielleicht nicht den besten Tag erwischt haben. Adam Dennis ist genau dieser Mann“, schwärmt Trainer Dave MacQueen von seinem neuen Schlussmann.

Charakterlich voll in Ordnung

Die Suche nach einer neuen Nummer eins hatte bei den „Bulldogs“ absolute Priorität und war die wichtigste Personalie im Gerüst des Trainers.

„Es waren drei bis vier Keeper im Gespräch. Als Adam verfügbar und uns angeboten wurde, avancierte er zu unserer Nummer eins. Ich kenne ihn bereits seit seinen Junior-Jahren. Wenn das Spiel auf der Kippe steht, macht er dir die Bude zu“, so der Head Coach weiter.

Aufgrund der Tatsache, dass MacQueen den Italo-Kanadier schon seit seiner Jugendzeit kennt, weißt der Coach auch, wo seine Qualitäten liegen.

„Er ist sehr schnell, motiviert und hat einen tollen Charakter. Das ist sehr wichtig, denn wenn die Jungs vor dir für dich spielen wollen, macht das deine Arbeit als Keeper um einiges einfacher. Adam ist ein Typ, vor dem die anderen gerne spielen.“

Kozek und Aquino wohl weg

Der Schlussmann selbst freut sich natürlich über die Vorschusslorbeeren und findet für seinen neuen Arbeitgeber auch nur die besten Worte.

„Ich freue mich sehr über mein Engagement in Dornbirn. Es ist eine sehr gute Liga mit einem nordamerikanischen Stil. Dornbirn ist ein neues Team mit viel Potential und ich denke, wir können in  der kommenden Saison viel erreichen“, so Dennis.

Während man sich über den Neuzugang freut, stehen die Zeichen bei den Topscorern Luciano Aquino und Andrew Kozek wohl auf Trennung.

„Wir rechnen damit, dass Andrew Kozek, Luciano Aquino und auch andere Spieler kommende Saison nicht mehr da sind. Die müssen wir im Rahmen unserer Möglichkeiten ersetzen", sagt Manager Alexander Kutzer gegenüber "www.vsport.at".

Kein Druck

John Hecimovic wird definitiv nicht mehr im Trikot der Bulldogs zu sehen sein.  Wie sich die anderen Spieler entscheiden, wird sich in den kommenden Wochen zeigen. Für Kutzer sind die möglichen Abgänge aber kein Grund zur Panik. In Dornbirn plant man langfristig.

„Wir haben einen Entwicklungsplan für die nächsten fünf Jahre erstellt. Deshalb wird nicht alles nur in Ergebnissen und Tabellenplätzen gemessen werden, zumindest nicht von uns. Wir werden gemäß unserem Budget-Plan das bestmögliche Team auf das Eis schicken“, nimmt der Manager den Druck vom Verein.

Sebastian Rauch

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen