Scouting Report: EBEL-Legionäre im Check

Aufmacherbild

 

12 EBEL-Teams, 68 neue Legionäre.

Ob Transfers innerhalb der Liga (14), Rückkehrer (10), ganze neue Gesichter (37) oder Tryouts (7) - LAOLA1 hat Scouting Reports für jeden einzelnen dieser Cracks.

In vier Teilen nimmt unser Scout Bernd Freimüller die neuen Legionäre genau unter die Lupe und gibt seine umfassende Einschätzung ab.

Im abschließenden Teil geht es um die neuen Legionäre von RB Salzburg, den Graz99ers und Olimpija Ljubljana.

Teil 1: Die neuen Legionäre von KAC, HC Innsbruck und Fehervar

Teil 2: Die neuen Legionäre der Vienna Capitals, der Black Wings Linz und Bozen

Teil 3: Die neuen Legionäre des VSV, von Dornbirn und Znojmo

 

RB Salzburg:


Zdenek Kutlak (V, Slovan Bratislava):

  • Zwei-Weg-Verteidiger mit Tendenz zur Offensive
  • Kann Scheibe aus dem eigenen Drittel führen
  • Harter, genauer Schuss
  • Durchschnittliche Mobilität, aber guter, langer Stride
  • Nicht alle defensiven Entscheidungen machen Sinn
  • Trotz guter Größe kein physischer Spieler

Kyle Beach (C, Hartford Wolf Pack, Tryout):

  • Trotz erst 24 Jahren und Status eines Erstrundendraftpicks in Nordamerika kaum mehr gefragt
  • Körperlich starker Spieler, oft in Handgemenge verwickelt, strafanfällig
  • Kraftvoller Eisläufer, aber wenig „Pullaway-Speed“
  • Offensivpotential ging immer mehr zurück, über die Jahre eher in "Goon-Rolle" gedrängt
  • Soll Polizist für eher körperlich kleines Team sein, hat vorläufig bis Ende September Zeit, Karriere in Salzburg wieder in die Bahn zu bringen

Ryan Duncan (C, München):

  • Bereits zweite Rückkehr nach Salzburg
  • Zauberer mit Scheibe, sowohl Vorbereiter als auch Torschütze
  • Liest das Spiel ausgezeichnet
  • Guter, aber für seine Größe nicht herausragender Eisläufer
  • Schlägt sich defensiv und in Zweikämpfen trotz körperlicher Mängel sehr gut
  • Eine der Hauptattraktionen in der EBEL

John Hughes (W, VSV):

  • Magische Hände, “Pin-Point Passer”
  • Hat mit Scheibe am Stock soviel Geduld wie kein anderer EBEL-Spieler, findet meist richtigen Moment für den Pass („can buy some time“)
  • Mehr Vorbereiter als Torjäger, „Playmaking Winger“
  • Defensive Unwilligkeit macht seine Tage als Center zur Vergangenheit
  • Vermeidet Körperspiel wo es geht, riecht Attacken aber sehr gut und weicht ihnen rechtzeitig aus

Brett Sterling (W, Örebro):

  • Jahrelanger AHL-Topscorer
  • Kam in Schweden nie so recht an
  • Klein, aber ums Tor herum unerschrocken, zahlt den Preis für seine Punkte
  • Hat Torjäger-Mentalität, stets bereits für den Schuss
  • Entzieht sich oft der Deckung ums Tor herum und trifft mit One-Timern
  • Kein Playmaker an sich, aber gut, kurze Pässe in der offensiven Zone
  • “Size/Speed-Ratio“ nicht gut genug für NHL
  • Kann einer der EBEL-Topscorer werden

Ben Walter (C, Jokerit Helsinki):

  • Floppte letzte Saison in Schweden und Finnland
  • Eislaufen ist seine große Schwäche, häßlicher, ineffizienter Stil limitiert erste Schritte erheblich besser wenn er in Fahrt ist
  • Harter Arbeiter in allen Zonen
  • Smarter Spieler, sehr guter Passgeber
  • Macht vor allem im Powerplay seine Punkte
  • Schwer abzuschätzen, wie weit ihn seine Beine in der EBEL tragen werden

Olimpija Ljubljana:


Andy Chiodo (T, Tappara Tampere):

  • Ligarückkehrer wird mit Schüssen eingedeckt werden
  • Immer noch schnelle Beine und gute Reflexe
  • Top-Einstellung auf und neben dem Eis
  • Macht aus Routinesaves aber mitunter zu viel Spektakel

 Marvin Degon (V, Reading Royals):

  • Ex-VSV-Verteidiger zuletzt mit sehr wechselvoller Karriere
  • Wird unbestrittener No-1-Verteidiger im Team sein
  • Kann Scheibe führen und zirkulieren
  • Guter, genauer Schuss
  • Könnte Probleme mit Übermaß an Eiszeit und körperlich starken Gegenspielern bekommen
  • Im Defensivspiel ab und zu mit Problem im Coverage

Kyle Medvec (V, Iowa Wild):

  • “Oktopus”-Verteidiger-Typ
  • Bewegt sich für seine Größe sehr gut
  • Ehrlicher Spieler, der versucht, Passwege mit Körper und Stock abzuschneiden
  • Kein „böser“ Spieler („lacks snarl“)
  • Limitiertes Spiel mit der Scheibe

Hunter Bishop (W, Manchester Monarchs):

  • Einer der Top-Eisläufer der Liga
  • Kommt schnell von Null auf Hundert, kann Gegner bei 1-1-Duellen stehenlassen
  • In AHL als Rollenspieler abgestempelt
  • Top-Arbeitseinstellung
  • Gute schnelle Pässe, Abschluss aber ein großes Fragezeichen
  • Könnte sich bei guter offensiver Ausbeute für ein besseres Team empfehlen

Matt White (W/C, Ontario Reign):

  • Musste sein Universitätsteam (Nebraska-Omaha) nach disziplinären Verfehlungen verlassen
  • Talentierter Spieler mit guten Händen
  • Gute Übersicht, kann Nebenmänner einsetzen
  • Derzeit noch etwas zu wenig dynamisch, Kondition dürfte nicht auf dem Höchststand sein

Graz 99ers:


Mitch Ganzak (D, Herning):

  • Von Trainer Todd Björkstrand wie auch Petruska aus Herning mitgebracht
  • Defensivverteidiger mit akzeptabler Beinarbeit
  • Kann einfache Plays mit Scheibe machen, hat aber nur limitierte Offensivqualitäten
  • Stabil auf den Eisen, mit guter Kraft in Zweikämpfen
  • Sollte für Powerplay nur zweite Wahl sein
  • Solider Tiefenverteidiger

Matt Kelly (D, Ravensburg Towerstars):

  • Stets sehr guter Punktesammler, allerdings nur in Italien oder DEL2
  • Kann Scheibe aus eigenem Drittel tragen und Offensive kickstarten
  • Unumstrittener Nr. 1 im Grazer Powerplay
  • Harter, ab und zu etwas wilder Schuss
  • Ein Individualspieler, eher schwer in ein System zu pressen
  • Trotz guter Größe ist Körperspiel nicht Teil seines Repertoires

Jake Marto (D, Södertälje):

  • Kleiner, aber sehr mobiler Verteidiger
  • Kommt gegen körperlich starke Spieler öfters in die Bredouille
  • Macht oft Appetit auf mehr, kann aber Erwartungen dann nicht erfüllen
  • Sollte für seinen Spielertyp mehr Punkte machen

Anders Bastiansen (C, Färjestads):

  • Ein alter Fahrensmann
  • Jahrelanger Zwei-Weg-Center, dessen Spiel sich aber immer mehr in Richtung Defensive verlagert hat
  • Holt Scheibe weit hinten ab und versucht Angriffe zu initiieren
  • Guter Faceoff-Spieler
  • Alter und Verletzungen habe seine nie sehr guten Beine weiter verlangsamt
  • Könnte Grazer Spiel Linie verleihen, aber als Erstliniencenter wohl zu hoch gesetzt

Willie Coetzee (W, ohne Verein, Tryout):

  • Versäumte ganze letzten Saison wegen einer Knieverletzung
  • Kleinerer, aber körperlich kompakter Spieler
  • Arbeitet hart entlang der Banden
  • Hat schnellen, harten Wrist-Shot
  • Könnte „Secondary Scoring“ für ein Team ohne großes Offensivpotential mitbringen

Tomas Petruska (W, Herning):

  • Erfüllt slowakischen Stereotyp nicht
  • Eher Arbeiter denn Schönspieler
  • Geht zum Tor und hat keine Angst, ist aber ein relativ eigenschaftsloser Spieler
  • Sprung von dänischer Liga zu EBEL-Spielträger könnte zu hoch sein

Miha Verlic (C/W, Laibach):

  • Zog Graz den Angeboten aus Wien und Villach vor
  • In Graz vorerst als Center eingeplant
  • Groß und körperlich stark, kann aber sogar noch zulegen
  • Deckt Scheibe sehr gut ab, kann sie übers Mitteldrittel transportieren
  • Keine Angst vor Verkehr, kann austeilen und einstecken
  • Schneller und ansatzloser Handgelenksschuss
  • Beine für seine Größe sehr in Ordnung
  • Hat zu mehr als nur EBEL-Spieler Potential

Luke Walker (W, Zagreb):

  • Einer der dynamischten Spieler der Liga
  • Kann aus dem Stillstand Speed aufnehmen und so 1-1-Duelle gewinnen
  • Gewinnt so auch Puckduelle („wins battles for loose pucks“)
  • Kann von Seite zur Mitte ziehen
  • Wird immer Chancen vorfinden, aber hat Probleme diese zu verwerten
  • Beine oft schneller als Hände
  • Lediglich durchschnittliche Übersicht
  • Würde bei jeder Mannschaft Teamspeed verbessern
  • Definiert sich über Geschwindigkeit, braucht aber Resultate für besseren Vertrag

Tomi Wilenius (W, Neumarkt, Tryout):

  • Erfahrung bis jetzt fast ausschließlich im finnischen Juniorenbereich und zweiter italienischer Liga
  • Kleiner und körperlich schwacher Spieler
  • Verbraucht zu viel Energie, um Fahrt aufzunehmen
  • “Size/Speed-Ratio“ nicht gut
  • Zeitweise gute Moves deuten Offensivpotential an
  • Fixvertrag würde überraschen

 Janne Jyrkkio (V, KooKoo, Tryout):

  • Guter Eisläufer, gute Mobilität
  • Kann Scheibe gut zirkulieren, wenn er Zeit hat, auch genauer Schuss
  • Gutes Powerplaypotential
  • Defensiv leicht aus der Fassung zu bringen, Spiel fällt unter Druck auseinander
  • Körperlich gegen größere Spieler oft in Not

 Petri Lammassaari (W, Kalpa Kuopio, Tryout):

  • Einstmals talentierter Flügel mit guten Händen
  • Erschnuppert Torchancen ("has a nose for the net")
  • Guter Schuss
  • Defensiv immer mit Problemen
  • Niemals der beste Eisläufer, Beine durch zahlreiche Verletzungen in letzter Zeit nochmals langsamer geworden

 

Teil 1: Die neuen Legionäre von KAC, HC Innsbruck und Fehervar

Teil 2: Die neuen Legionäre der Vienna Capitals, der Black Wings Linz und Bozen

Teil 3: Die neuen Legionäre des VSV, von Dornbirn und Znojmo

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen