Scouting Report: EBEL-Legionäre im Check

Aufmacherbild
 

12 EBEL-Teams, 68 neue Legionäre.

Ob Transfers innerhalb der Liga (14), Rückkehrer (10), ganze neue Gesichter (37) oder Tryouts (7) - LAOLA1 hat Scouting Reports für jeden einzelnen dieser Cracks.

In vier Teilen nimmt unser Scout Bernd Freimüller die neuen Legionäre genau unter die Lupe und gibt seine umfassende Einschätzung ab.

Teil 3 behandelt den VSV, den Dornbirner Eishockey Club und den HC Znojmo.

Teil 1: Die neuen Legionäre von KAC, HC Innsbruck und Fehervar

Teil 2: Die neuen Legionäre der Vienna Capitals, der Black Wings Linz und Bozen

Teil 4: Die neuen Legionäre von Salzburg, Graz und Ljubljana

 

Villacher SV:


Geoff Waugh (D, Zagreb):

  • Defensivverteidiger mit guter Größe
  • Kann Gegner an der Bande festnageln, hat aber Probleme mit wendigen Stürmern
  • Physischer Spieler, der aber öfters zu Stockfouls Zuflucht nehmen muss
  • Guter Charaker und Teamplayer
  • Keinerlei Offensivpotential, sein Schuss würde keine Glasscheibe zerbrechen

 Mark Santorelli (W, Bozen):

  • Opportunistischer Spieler ums Tor herum
  • Schneller Denker, kann Scheibe in hohe Ecken platzieren („can elevate the puck“)
  • Durchschnittlicher Eisläufer mir kurzen Schritten
  • Defensiv solide, gut in beiden Endzones, weniger gut bei schneller Überbrückung des Mitteldrittels
  • Verläßlicher Scorer und gute Waffe im Powerplay

 Francois Fortier (W, Vienna Capitals):

  • Konstanter EBEL-Scorer über Jahre
  • Abseits des Eises sehr ruhig und völlig problemlos
  • Einer der besten Wristshots der Liga, kann Fliege von der Latte schießen
  • Kein aktiv physischer Spieler, kann aber mit Kraft Zweikämpfe gewinnen
  • An guten Tagen fast ein Power-Forward, an schlechten Tagen ein Zuschauer
  • Wenn er Beine bewegt, nicht zu stoppen, wenn er sie nicht bewegt, stoppt er sich selber
  • Taucht in Playoffs zu oft ab
  • Playmaker als Center erhöht seine Effektivität drastisch

John Lammers (W, KAC):

  • Kraftvoller Flügel
  • Attackiert gegnerisches Tor mit Verve
  • Schneller, ansatzloser Schuss
  • Nur durchschnittliche Spielintelligenz, kein Playmaker
  • Guter Komplementärspieler – kann Niveau einer Linie erhalten, es aber nicht erhöhen
  • “Heart-and-Soul-Player“

 Sean Ringrose (C, University of Alberta):

  • Smarter Center mit guter Spielauffassung
  • Positioniert sich gut ohne Scheibe
  • Trennt sich von Puck eher früher als später
  • Unterdurchschnittliche Physis, hat an Banden Probleme mit körperlich starken Spielern
  • Nur durchschnittlicher Antritt und Speed können das nicht wettmachen
  • Brauchbarer Drittliniencenter, keine Element seines Spiels ragt heraus, keines disqualifiziert ihn

 

Dornbirner EC:


Mike Murphy (T, Charlotte Checkers):
  • Im hinteren Ranking der AHL-Goalies angesiedelt
  • Eher kleinerer Torhüter (nach heutigen Maßstäben)
  • Verläßt sich auf Reflexe und Fußarbeit
  • Eher mit hohen Schüssen zu bezweingen
  • Gibt ab und an saftige Rebounds ab
  • Viel „Paddle-Down“ (Stock flach auf dem Eis) in seinem Spiel, selbst bei Weitschüssen
  • Muss Konstanz in seinem Spiel beweisen, um dreimonatige Probefrist zu überstehen

Garnet Exelby (D, Norfolk Admirals):

  • Physisch starker Defensivverteidiger
  • Charakterstarker Teamleader auf und abseits des Eises
  • Hat Einschücherungspotential und weist Gegner auf den rechten Weg
  • Könnte zu Beginn einige Strafen nehmen, hat aber Spielintelligenz um sich anzupassen
  • Beschützt Torhüter und Teammates
  • Beweglichkeit und Antritt für seinen Spielertyp ok
  • Kaum Offensivpotential, oft Probleme mit Spielaufbau und kein Spieler fürs Powerplay

Andy Sertich (D, Fehervar):

  • Intelligenter Spieler mit sehr gutem Spielaufbau
  • Kann bei Dump-Ins erster Spieler in Ecke sein und Gegenangriff aufbauen
  • Ruhig an der Scheibe, behält sie aber ab und zu zu lange
  • Guter Puckmover auch im Powerplay, Schuss ist genau, aber nicht hart
  • Keinerlei physische Komponente in seinem Spiel, am besten an der Seite eines großen Defensivverteidigers

Andy Bohmbach (C, Riessersee):

  • Ehrlicher Spieler für die ganze Eisfläche („200-foot-player“)
  • Kann Spiel aus eigenem Drittel heraus aufbauen
  • Gute, überraschende Pässe
  • Groß, aber nicht sehr kräftig, Eislaufen könnte von mehr Kraft in Beinen profitieren
  • Könnte im Lineup im Laufe der Saison in Scoring Linie rücken und zu positiver Überraschung werden

Adam Miller (C/W, Nippon Paper Cranes):

  • Gute Hände und gute Spielübersicht
  • Playmaker, der auch selbst scoren kann
  • Guter Passgeber im Powerplay, allerdings kein Spieler für die Arbeit im Slot
  • Defensiv solide, aber nicht erste Wahl wenn es darum geht, einen Vorsprung zu verteidigen
  • Scheut ab und zu das physische Spiel, kann damit Probleme in den Playoffs haben
  • Beinarbeit muss sich verbessern, um auf früheres EBEL-Niveau zu kommen

Guillaume Desbiens (W, Lake Erie Monsters):

  • Großer, kräftiger Flügel
  • Beweglichkeit ist Durchschnitt, Speed ist aber ok, wenn er in Fahrt kommt
  • Stets bereit für einen Fight
  • Soll Mink-Rolle im Slot übernehmen, hat aber nicht dessen Hände und Abschlusspotential
  • Wird sicher weniger über Offensivbeiträge denn über Einschüchterungspotential definieren

Justin DiBenedetto (W/C, Espoo Blues):

  • Entschlossener Spieler, der sowohl Flügel als auch Center spielen kann
  • Peilt Tor meist auf kürzestem Weg an
  • Ansatzloser und genauer Schuss
  • Kein Playmaker, macht Punke vor allem durch schnelle Reaktionen und Unerschrockenheit
  • Scoring Potential kommt und geht mit Selbstvertrauen
  • Etwas schwere Beine verhindern Karriere in besseren Ligen

 

HC Znojmo:


Tomas Tomek (T, Piestany)

  • Fiel gesamte Preseason  mit Handverletzung aus
  • Großgewachsener Goalie soll den eher zwergenhaften Hovi mehr als nur ersetzen

 


Martin Baca (D, Nitra):

  • Körperlich starker Defensivverteidiger
  • Hat Probleme mit schnellen Drehungen
  • Nutzt Größe und Kraft an den Banden aus
  • Unterdurchschnittliche Puckskills, aber dank gutem Schuss auch eine Variante für das Powerplay

 Martin Nemcik (D, Trencin):

  • Limitierter Defensivverteidiger
  • Versucht Körper zu spielen, ist aber langsamer Denker und Eisläufer
  • Unterdurchschnittliches Spiel mit Scheibe


Branislav Rehus (W, Herning):

  • Ergänzungsflügel
  • Körperlich über dem Durchschnitt
  • Hände und Spielauffassung lassen nur Komplementärrolle zu
  • Kandidat für früheren Abgang

Roman Tomas (W, Zilina):

  • Vor Jahren Kurzzeitaushilfe in Zagreb
  • Letzte Saison bester Torschütze in slowakischer Extraliga
  • Ruhig am Puck, keine Panik beim Abschluss
  • Sanfte Hände
  • Trotz guter Größe kaum physisches Spiel
  • Guter Eisläufer mit aufrechtem Laufstil. Kann Scheibe ins Angriffsdrittel tragen, versucht aber Verkehr zu vermeiden

 

Teil 1: Die neuen Legionäre von KAC, HC Innsbruck und Fehervar

Teil 2: Die neuen Legionäre der Vienna Capitals, der Black Wings Linz und Bozen

Teil 4: Die neuen Legionäre von Salzburg, Graz und Ljubljana

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen