Jesenice erfüllt EBEL-Auflagen

Aufmacherbild
 

Jesenice bleibt der EBEL erhalten

Aufmacherbild
 

Die Erste Bank Eishockey Liga wird die Saison mit elf Vereinen beenden.

Der Fortbestand des in finanzielle Nöte geratenen Klubs HK Jesenice ist am Dienstag Abend gesichert worden. Die Slowenen erfüllen die von der EBEL geforderten Auflagen und werden zumindest bis Saisonende den Spielbetrieb aufrechterhalten.

"Präsidium, Liga und Verband haben entschieden, dass Jesenice auf Basis der gesendeten Bestätigungen ein Verbleib zugestanden wird", gibt Geschäftsführer Christian Feichtinger gegenüber LAOLA1 auch das "OK" von Seiten der EBEL.

Fünf Auflagen erfüllt

Ein Gremium bestehend aus einem Vertreter der slowenischen Eishockey Föderation, dem Bürgermeister der Stadt, sowie jeweils einem Vertreter der Spieler und des Trainerteams, beriet sich über die von der Liga geforderten fünf Punkte und erklärte sich verantwortlich für die Durchsetzung der EBEL-Forderungen, die wie folgt aussahen:

Das Gremium und der Bürgermeister der Stadt Jesenice gewährleisten,

  • dass die finanziellen Ressourcen gegeben sind, um die Saison zu Ende spielen zu können.

  • dass das benötigte Equipment für die Mannschaft bereitgestellt werden kann.

  • dass der Transport zu den Auswärtsspielen gesichert ist.

  • dass die Voraussetzungen für eine reibungslose Abwicklung der Heimspiele in der Acroni Arena gegeben sind.

  • dass die Trainer und Schlüsselspieler des HK Jesenice sich bereit erklären, die anfallenden Spiele bis zum Saisonende zu bestreiten.

Alle anwesenden Mitglieder des Gremiums unterzeichneten das Dokument, welches die Einhaltung der angeführten Auflagen garantieren soll.

Keine Finanzspritze

Von Seiten der Liga heißt es außerdem, dass maximale Anstrengungen unternommen wurden, einen langjährigen Partnerklub auch in einer schwierigen wirtschaftlichen Situation bestmöglich zu unterstützen und den weiteren Spielbetrieb zu ermöglichen.

Jedoch sieht diese Unterstützung laut Feichtinger keine Geldspende vor.

"Es gibt keine aktive Finanzspritze seitens der Liga Richtung Jesenice. Das sind Dinge, die der Klub selber für sich lösen muss", so der EBEL-Geschäftsführer.

Mit der Bestätigung des Liga-Verbleibs ist auch der weitere reibungslose Ablauf des Spiel-Betriebes gesichert. So werden die Vienna Capitals wie geplant in die Stahlstadt reisen und am Dienstag das Spiel zur Qualifikationsrunde in Jesenice plangemäß bestreiten.

Sebastian Rauch/Christoph Köckeis

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen