Kalt: "Genug ist genug"

Aufmacherbild
 

Dieter Kalt beendet seine erfolgreiche Karriere

Aufmacherbild
 

Dieter Kalt beendet seine Karriere.

Still und heimlich verlässt der ehemalige Nationalspieler die österreichische Eishockey-Bühne. Mit der Wahl in die Jahrhundert-Mannschaft des ÖEHVs ist das Kapitel aktiver Sport für den Ex-KAC-Angreifer Geschichte.

„Diese Ehrung ist der Abschluss meiner aktiven Karriere“, verrät der Sohn des Verbands-Präsidenten exklusiv im Gespräch mit LAOLA1.

Der 38-Järhige wurde gegen Ende der vergangenen Saison darüber in Kenntnis gesetzt, dass der KAC nicht mehr mit dem Routinier plane.Die Art und Weise, wie der KAC seinen verdieten Spieler dabei behandelte, schlug in Österreich hohe Wellen.

"Ich habe damit eigentlich abgeschlossen. Manche Situationen in meiner Karriere hätte ich mir eventuell anders gewünscht und dieses Kapitel gehört sicherlich dazu. Das Leben geht weiter, die neue Saison hat begonnen. Es wird wieder gespielt und das ist gut so", gibt sich Kalt diplomatisch.

In den folgenden Monaten nach der Entscheidung der Klagenfurter wurde Kalt mit einigen EBEL-Vereinen in Verbindung gebracht, ein angeblicher Flirt mit den Graz99ers wurde dem Stürmer nachgesagt.

„Genug ist genug“

Am Ende einigte sich der gebürtige Klagenfurter aber weder mit den Murstädtern, noch mit einem anderen Verein.  So wurde es ruhig über den Sommer um den ehemaligen Schweden-Legionär, der nun bei der Gala zum 100-jährigen Jubiläum des österreichischen Eishockey Verbandes wieder auftauchte, um sich zu verabschieden.

„Es war in den letzten Monaten genug Zeit an mich heranzutreten. Ich habe den Entschluss in mir reifen lassen. Genug ist genug. Ich hatte sehr viel Spaß“, so der Neo-Eishockey-Rentner.

Dabei fiel ihm der Rücktritt alles andere als leicht.

„Ich bin gesund, körperlich topfit, aber ich möchte mich anderen Aufgaben zuwenden und mehr Zeit mit meiner Familie verbringen. Zu sagen „Jetzt ist es genug“ ist schwierig, wenn man 34 Jahre seines Lebens vorwiegend nichts anderes gemacht hat“, gesteht Kalt.

Noch nichts Konkretes

Pläne für die Karriere nach der Karriere hat der Kärntner noch nicht.

„Ich möchte mir auch die Zeit nehmen, mich zu entscheiden, in welche Richtung ich gehen möchte.“

Eishockey ohne Dieter Kalt? Dies ist jedoch in Österreich nicht zu befürchten. Auch wenn noch kein konkreter Plan ausgearbeitet ist, wird man den redegewandten Ex-Profi wohl bald in einer anderen Funktion wieder begrüßen können.

„Der Rücktritt heißt nicht, dass ich dem Sport nicht in einer anderen Form erhalten bleibe. Die Liebe zum Eishockey ist nach wie vor da. Was ich in den letzten Jahren gelernt habe, kann ich zukünftig einbringen. Der aktive Sport geht weiter, aber ohne Dieter Kalt.“

Acht Mal Meister in drei Ländern

Der Klagenfurter wurde mit dem KAC (2x), Salzburg (2x) und den Vienna Capitals insgesamt fünf Mal österreichischer Meister.

Während seiner Zeit bei Adler Mannheim konnte er zweimal hintereinander den Titel in der DEL holen. 2002 krönte er sich in der ersten schwedischen Liga mit Fjärjestad zum dortigen Champion. Außerdem vertrat er Österreich bei 17 Weltmeisterschaften und drei Olympischen Spielen. Er absolvierte 627 Grunddurchgangs-Spiele in der höchsten österreichischen Spielklasse, erzielte dabei 264 Tore und lieferte 297 Assists. Weitere 82 Partien bestritt er im Playoff, wobei er 26 Treffer und 35 Vorlagen verbuchen konnte.

Mit dem Angreifer geht eine weitere Galionsfigur des österreichischen Eishockeys in Rente. Still und heimlich.

Sebastian Rauch/Johannes Kristoferitsch

>>>LAOLA1 zeigt das Spiel Capitals-Innsbruck am Freitag (19:15 Uhr) LIVE<<<

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen