CHL-Aufstieg ohne Draufgabe für Caps und Salzburg

Aufmacherbild
 

Die beiden EBEL-Finalisten des vergangenen Jahres haben ihre bedeutungslosen Schlusspartien in der Gruppenphase der Champions Hockey League verloren.

Die Vienna Capitals sahen gegen Kärpät Oulu kein Land und unterlagen beim finnischen Meister 0:4 (0:0,0:2,0:2). Damit konnten sie auch im zweiten Aufeinandertreffen in dieser Saison kein eigenes Tor erzielen.

Red Bull Salzburg revanchierte sich nicht für die 1:4-Pleite bei HV71 Jönköping und musste auch das eigene Eis als Verlierer verlassen. Die Schweden nahmen ein 3:1 (1:1,1:0,1:0) aus der Mozartstadt mit und gewannen die Gruppe C mit dem Punktemaximum.

Torloser Start ins Spiel

Die Capitals begannen in der nördlichsten Großstadt der EU mit David Kickert im Tor und ohne Mario Fischer, der für seinen Check am Krefelder Daniel Pietta gesperrt wurde. Zudem bekam Jamie Fraser von Jim Boni eine Verschnaufpause.

Trotzdem hielten die Capitals lange gut mit. Kleine Fehler sorgten zwar für vereinzelte Torgefahr Oulus in den ersten 20 Minuten, doch zur ersten Pause stand auf beiden Seiten die Null.

Der Mittelabschnitt wurde etwas offensiver angegangen. Andreas Nödl brachte einen Backhander auf Schlussmann Aittokallio, es blieb aber bei einem Gegentreffer in insgesamt 240 CHL-Spielminuten für die "Hermeline".

Am Ende wurde es doch klar

Die veränderte Ausrichtung sorgte für Räume, welche die Finnen bald ausnutzten. Julius Junttila zog nach einem Haken in Richtung Kickert und bezwang den Wiener Schlussmann erstmals (30.).

Nur drei Minuten später schien die Richtung des Spiels endgültig klar. Mika Pyorala verwertete den Rebound seines eigenen Schusses zum 2:0 (33.).

Nach langer Phase der gegenseitigen Neutralisierung war es wieder Pyorala, der mit seinem zweiten Tor (54./PP) für die Entscheidung sorgte. Der verwandelte Penalty von Aku Kestila (57.) nach Notbremse von Klemen Pretnar war nur mehr Draufgabe.

Frühe Führung noch ausgeglichen

Auch Red Bull Salzburg rotierte gegen Jönköping auf der Torhüterposition, Fabian Weinhandl kam zu seinem Pflichtspieldebüt.

Dem zaghaften Beginn auf beiden Seiten folgte die Führung für die Schweden: Kevin Stenlund traf nach neun Minuten. Kyle Beach benötigte aber nur vier weitere, um mit einem Schuss ins Kreuzeck wieder für den Gleichstand zu sorgen.

Mit dem 1:1 ging es auch in die erste Pause, obwohl Andreas Kristler und Ben Walter für Salzburg und Björn Melin mit einem Penalty für die Gäste weitere Möglichkeiten vorfanden.

Jetzt warten Gruppensieger

Melin machte seinen Fehler wieder gut, nach Wiederbeginn brachte er Jönköping erneut in Führung (24./PP). In der Folge ging das Tempo der Partie verloren.

So dauerte es bis zur Schlussminute, bis Martin Tornberg mit einem Empty Netter alles klar machte.

Am Dienstag folgt die Auslosung der ersten K.o.-Runde, die Vienna Capitals und Red Bull Salzburg sind als Zweite aufgestiegen und werden daher auf Gruppensieger treffen.

Kärpät Oulu - Vienna Capitals 4:0 (0:0,2:0,2:0)
Oulu, 5.673 Zuschauer
Tore: Junttila (30.), Pyörälä (33., 54.), Kestila (57.)
Strafminuten: 6 bzw. 8

Endstand Gruppe J:
1. Kärpät Oulu 12
2. Vienna Capitals 4
3. Krefeld Pinguine 2 (out)

 

RB Salzburg - HV71 Jönköping 1:3 (1:1,0:1,0:1)
Salzburg, 1.512 Zuschauer
Tore: Beach (13.) bzw. Stenlund (9.), Melin (24.), Tornberg (60./EN)
Strafminuten: 12 bzw. 12

Endstand Gruppe C:
1. HV71 Jönköping 12
2. RB Salzburg 3
3. SönderjyskE Vojens 3 (out)

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen