Kein guter Start in die CHL

Aufmacherbild
 

Klare CHL-Auftaktschlappen für Salzburg und Linz

Aufmacherbild
 

Nicht nur für die Fußballer von Red Bull Salzburg, sondern auch für den Eishockey-Ableger bleibt der Donnerstag nicht als erfolgreicher Tag auf europäischer Bühne im Gedächtnis.

Der amtierende österreichische Meister verlor beim dänischen Pendant SönderjyskE 1:4 (0:1,0:2,1:1).

Auch eine optische und statistische Überlegenheit (33:21 Schüsse) konnte den frühen Rückschlag in dieser Saison nicht verhindern.

Gracnar mit kapitalem Fehler

Nach einer guten Chance in Unterzahl, als Manuel Latusa am finnischen Keeper Joni Myllykoski scheiterte, gingen die Dänen durch einen verdeckten Distanzschuss in ihrem zweiten Powerplay durch Bodker in Führung (14.).

Nach der ersten Drittelpause drehten die Gäste auf, doch das nächste Tor fiel erneut auf der Gegenseite. Mit dem Ende einer Fünf-gegen-Drei-Überzahl legte Lund nach (26.).

Der dritte Treffer entschied die Partie vorzeitig. Allerdings konnte sich Quirk über kräftige Mithilfe von Salzburg-Goalie Gracnar bedanken: Dieser eilte aus dem Tor, um einen Puck zu klären, und servierte dem Torschützen die Scheibe stattdessen perfekt (37.).

Thomas Raffl konnte die Partie mit seinem Anschlusstreffer (50.) noch einmal spannend machen, 27 Sekunden vor dem Ende stellte Lykkeskov stattdessen den Endstand her.

SönderjyskE jubelte über den ersten Heimsieg in der CHL, Salzburg steht hingegen beim Gastspiel im schwedischen Linköping (Sa., 22.8., 19:00 Uhr - LIVE auf LAOLA1.tv) schon ein wenig unter Druck.

Auch die Black Wings Linz haben sich den Start in ihre erste Saison auf europäischer Bühne sicher anders vorgestellt.

Zum Auftakt setzte es für die Oberösterreicher eine herbe 1:6 (0:2,0:2,1:2)-Pleite bei TPS Turku in Finnland.

Matchwinner war Lauri Tukonen, der seine Mannschaft mit den ersten drei Treffern auf Siegkurs brachte.

Schneller Rückstand trotz gutem Beginn

Dabei zeigten sich die Stahlstädter zu Beginn engagiert und gingen mit Druck in die Anfangsphase. Eine defensive Unachtsamkeit der Linzer sollte aber nach sieben Minuten für den Rückstand sorgen.

Danach kam Turku besser ins Spiel. Unmittelbar vor Ende des ersten Drittels landete der Puck zum zweiten Mal im Netz, ein psychologisch ungünstiger Zeitpunkt.

Nach Wiederbeginn waren die Fronten schnell abgesteckt. Tukonen traf nach fünf Minuten erneut, sogar in Unterzahl hätte es einmal hinter Torhüter Ouzas klingeln können.

Ein schneller Konter zum 4:0, wieder kurz vor der Pause, wurde von Jerry Ahtola vollendet und sollte alle Hoffnungen auf eine Wende begraben.

Durch ein Powerplay-Tor von Rob Hisey (54.) zum zwischenzeitlichen 1:5 wurde die Höchststrafe verhindert, die Linzer müssen sich vor dem nächsten Spiel bei der Düsseldorfer EG (Sa., 22.8., 19:30 Uhr - LIVE auf LAOLA1.tv) aber erst wieder aufrappeln.

 

SönderjyskE Vojens - Red Bull Salzburg 4:1 (1:0,2:0,1:1)
Vojens, 1.711 Zuschauer.
Tore: 1:0 Bodker (14./PP), 2:0 Lund (26./PP), 3:0 Quirk (37./SH), 3:1 Raffl (50.), 4:1 Lykkeskov (60.).
Strafminuten: 16 bzw. 12.

TPS Turku - Black Wings Linz 6:1 (2:0,2:0,2:1)
Turku, 4.150 Zuschauer.
Tore: 1:0 Tukonen (7.), 2:0 Tukonen (20./PP), 3:0 Tukonen (25.), 4:0 Ahtola (38.), 5:0 Tikkanen (42./PP), 5:1 Hisey (54./PP), 6:1 Pikkarainen (56.).
Strafminuten: 10 bzw. 8.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen