Fünftes Spiel, fünfte Niederlage, erster Punkt

Aufmacherbild
 

Österreichs Volleyball-Meister Hypo Tirol hat am Donnerstag in Gruppe E der Champions League der Herren gegen die russische Klasse-Truppe von Lokomotive Novosibirsk 2:3 (-15,22,21,-19,-13) verloren.

Damit holt der ÖVV-Vertreter aber immerhin seinen ersten Punkt im laufenden Bewerb.

Die Innsbrucker waren gegen den haushohen Favoriten sogar schon 2:1 in Sätzen vorangelegen, mussten aber dann die vierte 2:3-Niederlage eines ÖVV-Clubs in dieser Woche mit zwei Punkten Unterschied in Satz fünf hinnehmen.

Kein guter Start

Zu Beginn waren die Heimischen auf verlorenem Posten gestanden. Die 2-m-Hünen auf der gegnerischen Seite beherrschten das Spiel nach Belieben. Umso überraschender nahmen die Innsbrucker ab dem zweiten Durchgang mehr und mehr das Heft in die Hand.

Obwohl Novosibirsk schon frühzeitig zur Vorbereitung auf dieses Match angereist war, mussten die Russen die Sätze zwei und drei abgeben. Nur mit viel Mühe brachten sie den Erfolg noch ins Trockene.

Frust bei Laure

"Jetzt gleich nach dem Spiel ist natürlich der Frust da", erklärte Innsbruck-Libero Fred Laure. "Aber wir haben sehr gut gespielt, haben die Russen bis zum Letzten gefordert. Das war ein krönender Abschluss von drei wunderschönen Heimspielen in der Innsbrucker USI-Halle."

Ähnlich äußerte sich Nationalteam-Kollege Alexander Berger: "Es hat irrsinnig Spaß gemacht. Über den Punkt können wir uns freuen."

Zufrieden, aber traurig

Coach Stefan Chrtiansky zeigte sich mit dem Punktgewinn zwar zufrieden, trauerte aber auch der verpassten Chance nach. "Nach dem drittem Satz habe ich die Reaktion meiner Mannschaft nicht verstanden, da haben wir nachgelassen", meinte der Slowake.

"Und den fünften Satz haben wir leider auch nicht so gespielt, wie ich erwartet hatte." Zum Abschluss am Mittwoch (18.30 Uhr MEZ) bei Fenerbahce Istanbul erhofft Chrtiansky einen Sieg. Berger: "In Istanbul haben wir nichts zu verlieren."

Erste Fünfsatz-Pleite

Laure wies noch darauf hin, dass es die erste Fünfsatz-Partie seiner Mannschaft in dieser Saison war. "Und die Saison ist schon lange. Es zeigt, dass wir in der Meisterschaft doch überlegen sind. Es wäre besser, wenn wir mehr Spiele auf diesem Niveau hätten."

Für Novosibirsk geht es am Mittwoch daheim gegen Macerata um den Gruppensieg. Die Russen müssen höher als 3:2 gewinnen, um die Italiener in der Tabelle noch abzufangen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen