Wahnsinns-Comeback von Aich/Dob

Aufmacherbild

Österreichs Volleyball-Topklubs haben am Mittwoch in der neuen Champions-League-Saison jeweils erstmals gepunktet, und auch gleich gesiegt.

Meister Hypo Tirol fertigte in Innsbruck Tschechiens Meister Ceske Budejovice 3:0 ab, vor den beiden Spielen gegen Gruppe-F-Favorit Belchatow war das besonders wichtig. In Gruppe D wandte "Vize" Aich/Dob beim VfB Friedrichshafen ein 0:3 ab und gewann 3:2

Aich/Dob wehrt 0:3 ab

Als den Kärntnern gegen den Führenden der deutschen Bundesliga im dritten Satz eine Matchball-Abwehr gelungen war und sie in Sätzen auf 1:2 verkürzten, dachten noch viele an einen Ehrensatz.

Doch mit Kampfgeist schnappten sich die Bleiburger auch Durchgang vier und entschieden nach gesamt 137 Minuten mit dem ersten Matchball das ausgeglichene Tiebreak knapp für sich. In der Wertung der gewonnenen Punkte waren die Deutschen mit 111:107 voran.

Im Vorfeld der Partie hatte es Aufregung bei Aich/Dob gegeben, nahm doch Trainer Bogdan Kotnik seinen Hut. Zum Bruch mit dem Meistercoach des Klubs der vorvergangenen Saison war es vergangene Woche nach dem 3:1-Sieg in der Austrian Volley-League (AVL) beim bzw. nach dem 3:1-Sieg in Enns gekommen.

Das Coaching gegen Friedrichshafen übernahm Manager Martin Micheu. Eine ähnliche Situation hatte es in Aich/Dob schon vor knapp einem Jahr gegeben.

Chrtiansky: "Lob für die Mannschaft"

Während Aich/Dob mit nun zwei Punkten in der Tabelle Dritter ist, stieß Tirol mit nun drei Zählern auf Rang zwei vor. Die Innsbrucker zeigten sich nach dem 1:3 zum Auftakt in Antwerpen konzentriert. Budejovice gestaltete in der Olympiahalle nur den ersten Satz einigermaßen offen, fiel mit Fortdauer der Partie aber immer mehr ab. Die Tiroler nutzten die Schwächen des Gegners konsequent aus.

"Ich muss die Mannschaft loben, das war nicht einfach", meinte Tirol-Trainer Stefan Chrtiansky. "Dieser Sieg war wichtig, speziell für die nächste Periode." Erfreut war auch Teamspieler Lorenz Koraimann:

"Das ist ein Wahnsinnsgefühl. Wir haben unglaublich gut gespielt, haben uns an alle taktische Anweisungen gehalten. Gegen Belchatow haben wir nun keinen Druck." Chrtiansky hat die Polen bereits studiert: "Es gibt Punkte, wo wir vielleicht einen Satz oder vielleicht zwei gewinnen können."

Hartberg scheidet aus

In der zweiten Qualifikationsrunde des Challenge-Cups verlor Hartberg nach einem Heim-2:3 in Luxemburg gegen Strassen 1:3 und schied aus. Am Mittwoch (18.00 Uhr) empfängt im ÖVV-Duell UVC Graz Union Waldviertel. Die Niederösterreicher haben Spiel eins 3:0 gewonnen.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen