Krimis an Klagenfurt und Graz

Aufmacherbild

In Klagenfurt und Graz erleben die Zuschauer der achten Runde der Austrian Volley League (AVL) knappe Siege der Heimmannschaften.

Die Kärntner setzen sich nach 119 Minuten gegen Arbesbach ebenso mit 3:2 (-26,20,-18,25,12) durch, wie es die Steirer gegen die SG Enns/Wels (18,-23,-23,23,12) tun.

Erleichterung bei Klagenfurt-Tainer Hansi Huber: "Es war von Beginn ein Spiel mit vielen Serien. Am Schluss kann der Heimvorteil den Ausschlag gegeben haben. Ich denke aber, dass mein Team auch etwas konstanter war."

Mils bleibt sieglos

Bei den Grazern reißt nach einem erfolgreichen ersten Satz etwas der Faden. "Die Gäste waren in Verteidigung und Annahme wirklich stark", gesteht auch UVC-Obmann Andreas Artl.

"Zum Glück konnten wir uns nach dem dritten Satz steigern. So ist es uns gelungen, die Partie noch zu drehen."

Liga-Neuling VC Mils bleibt auch weiterhin das letzte noch sieglose Team. Die Tiroler müssen sich zu Hause dem TSV Hartberg klar mit 0:3 (-23,-20,-23) geschlagen geben.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen