Amstetten baut AVL-Führung aus

Aufmacherbild
 

hotVolleys feiern ersten Saisonsieg

Aufmacherbild
 

AVL-Tabellenführer VC Amstetten hat das TV-Schlagerspiel der siebenten Runde für sich entschieden, gewann in der Johann Pölz-Halle gegen Raiffeisen Arbesbach klar 3:0 (25:13, 25:22, 25:17).

Die Gastgeber waren in allen Belangen besser, sind nun das einzige im AVL-Grunddurchgang noch ungeschlagene Team und führen vier Punkte vor dem Arbesbachern.

"In allen Elementen Stück besser"

VCA-Coach Michael Merten: „Mit so einem klaren Ausgang kann man natürlich nie rechnen, aber wir waren heute, denke ich, in allen Elementen ein Stück besser.“

Sehr enttäuscht zeigte sich der Trainer der Arbesbacher. „Unsere Annahme war schlecht, das geht gegen ein so blockstarkes Team nicht gut. Entscheidend war sicher der Ausgang des zweiten Satzes“, so Martin Kop.

hotVolleys jubeln über 1. Sieg

Die hotVolleys haben in der siebenten Runde der AVL Men am Donnerstag ihren ersten Sieg eingefahren.

Die junge Truppe von Headcoach Zoran Nikolic konnte im Budocenter supervolley OÖ niederringen, gewann 3:2 (25:20, 20:25, 25:19, 17:25, 15:13).

Für die hotVolleys war es bereits das dritte Fünfsatzspiel, gegen VBK Klagenfurt und TSV Hartberg hatte es allerdings noch nicht zum Sieg gereicht.

Dementsprechend war nach dem Erfolg über die Ennser auch bei Coach Nikolic die Erleichterung groß:

„Enns war nach dem 3:1 über Graz in der Favoritenrolle. Meine junge Mannschaft hat heute gegen eine Legionärstruppe aber eine sehr gute Leistung gezeigt, besonders am Block. Wir haben 16 Mal erfolgreich blockiert, das war der Unterschied. Wir sind alle sehr glücklich, endlich gewonnen zu haben.“

Steiermark-Derby an TSV Hartberg

Der TSV Volksbank Hartberg gewann das Steiermark-Derby gegen UVC Holding Graz mit 3:1 (25:17, 25:18, 15:25, 25:22).

„Diesmal bin ich wirklich sauer. Im ersten und zweiten Satz haben die Spieler überhaupt keinen Siegeswillen, keine Emotionen gezeigt. Danach war es etwas besser, aber in Summe zu wenig“, ärgerte sich UVC-Obmann Andreas Artl über die Leistung.

Wörther-See-Löwen feiern dritten Sieg

Der VBK Klagenfurt hat den dritten Sieg eingefahren. Die Wörther-See-Löwen setzten sich in der BSH St. Peter gegen den VBC Weiz/Gleisdorf in 116 Minuten 3:2 (25:19, 16:25, 25:27, 25:17, 16:14) durch.

Die Kärntner punkteten damit zum vierten Mal in Folge, nachdem man in den ersten drei Runden nicht angeschrieben hatte können.

„Man merkt, dass die Mannschaft immer mehr zusammenwächst. Zu Anfang waren sie einfach noch nicht eingespielt. Wir sehen die Entwicklung sehr positiv“, freute sich VBK-Vorstandsmitglied Karin Frühbauer nach dem dritten Sieg der Wörther-See-Löwen, die am Sonntag zum Abschluss der achten Runde in der BSH St. Peter auf den VCA treffen.

AVL Men, 7. Runde

VBK Klagenfurt - SG VBC Weiz/Gleisdorf 3:2 (25:19, 16:25, 25:27, 25:17, 16:14)
Spieldauer: 116 Minuten
Topscorer: Dumek 22, Frühbauer 15, Kufa 12 bzw. Zipper 21, Hölzl 17, Hölzel 13

UVC Holding Graz - TSV Volksbank Hartberg 1:3 (17:25, 18:25, 25:15, 22:25)
Spieldauer: 105 Minuten
Topscorer: Dynkowski 14, Swoboda 10, Menner 8 bzw. Kohlhauser 14, Schloffer 12, Hirczy 12

hotVolleys Wien - SG supervolley OÖ 3:2 (25:20, 20:25, 25:19, 17:25, 15:13)
Spieldauer: 114 Minuten
Topscorer: Kamenica 9, Blagojevic 18, Tröthann 17 bzw. Goubaux 19, Ratsep 16, Gramit 14

VC Amstetten Hypo NÖ - SG Raiffeisen Arbesbach 3:0 (25:13, 25:22, 25:17)
Spieldauer: 75 Minuten
Topscorer: Krba 24, Micic 12, Kellum 11 bzw. Zimonjic 1564, Gjoko 7, Culafic 7

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen